Und wieder eine Ohrfeige für die fränkische Justiz: Mollath nicht gefährlich

Nun amtlich: Prof. Nedopil zeigt – wieder – der bayerischen Justiz die Realität auf:


„Psychiater: Mollath ist nicht gefährlich:

Laut einem Gutachter ist Gustl Mollath keine Gefahr mehr– und darf nicht in der Psychiatrie untergebracht werden. Wir berichten live im MZ-Newsblog.“…

http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/oberpfalz-bayern/artikel/mollath-prozess-neues-gutachten-erwartet/1097688/mollath-prozess-neues-gutachten-erwartet.html

Die erste Verhandlungswoche vor diesem Hintergrund:

http://martindeeg.Wordpress.com/2014/07/11/der-beispielfall-gustl-mollath-so-macht-die-bayerische-justiz-aus-lastigen-menschen-allgemeingefahrliche-straftater/

Schadensersatz wegen Verdacht vorsätzlich erstatteten Fehlgutachtens für die Staatsanwaltschaft, Par. 63 StGB

Man fasst offenbar eine zehnmonatige Freiheitsberaubung im Amt gegen einen Unschuldigen immer noch als „Bagatelle“ und lässliche Sünde auf!

Die Staatsanwaltschaft Würzburg und der 1. Strafsenat des OLG Bamberg versuchten mich 2009 sehr gezielt und mit immenser Energie als „Gefahr für die Allgemeinheit“ nach Par. 63 StGB dauerhaft wegzuperren.

Bis heute habe ich für die zehnmonatige „Untersuchungshaft“ / Unterbringung nach 126 a StPO unter dieser Zielvorgabe nicht einen Cent Entschädigung erhalten.

Der rechtsfreie Raum Würzburg / Bamberg schottet sich ab! Man hofft offenbar immer noch, die massiven Straftaten im Amt, der – offenbar übliche – Amtsmissbrauch „erledigen“ sich, irgendwie….

Ich werde daher nun beim Landgericht Stuttgart eine Schadensersatzklage auch gegen den Gutachter im Auftrag der Staatsanwaltschaft Würzburg, Dr. Groß, einreichen.

Hier die wesentlichen Dokumente:

„Einweisungsgutachten“ für §§ 126 a StPO/ 63 StGB, Juli 2009

Unterbringungsbefehl 03.08.09

Antragsschrift Staatsanwaltschaft 16.10.09

Gutachten Prof. Nedopil Auszug 02.03.10

Antrag Verweigerung Entschädigung GenSta Bamberg

Und die Vorgehensweise der Justiz Würzburg gegen „ihren“ Gutachter bisher:

Beschluss LG Würzburg, 04.02.2010, Abweisung PKH zur Einweisung aufgrund Fehlgutachten, Dr. Groß

Zivilverfahren gg. Forensik RA Kohl Verweigerung PKH

Update 11.11.2013:

Hier nun die heute beim Landgericht Stuttgart eingereichte Klage auf Schadensersatz wegen vorsätzlich erstattetem Fehlgutachten für die Staatsanwaltschaft Würzburg, um mich ohne Vorliegen einer Straftat und ohne medizinische Voraussetzungen dennoch nach § 63 StGB dauerhaft in der Forensik wegzusperren:

Klage gegen Dr. Groß, Würzburg

Update 21.11.2013

Natürlich: das erste, was das Landgericht Stuttart versucht, ist die Entledigungn mittels „örtlicher Unzuständigkeit“ und die Verweisung nach Würzburg.

Werde alle Schriftsätze hier öffentlich machen.

Update 30.11.2013

Das Landgericht Stuttgart wurde mit Schreiben vom 22.11.2013 um weitere Auskunft ersucht.

Als nächstes erhielt ich diesen Beschluss, der mich zum einen veranlasste, das unverschämte Verhalten dieser Richter polizeilich zur Anzeige zu bringen, das m.E. eine Rechtsbeugung darstellt und zweitens – gezwungenermassen, man kann auch sagen: genötigterweise – der Verweisung an das Landgericht Würzburg „zuzustimmen“, wo jedes Verhalten nicht nur der eigenen Juristen sondern auch der „eigenen“ Gutachter gedeckt wird:

Entledigung durch Landgericht Stuttgart, Klage gegen Dr. Groß wegen Fehlgutachten, Az. 15 O 441/13, Beschluss vom 25. Nov. 2013

Ich bin die fortlaufende Rechtsverweigerung, Bagatellisierung und das Verhalten der Justiz leid! Der Fortgang auch dieser Klage erfolgt öffentlich.

Als ich telefonisch beim Landgericht anfragte, weshalb mein Schreiben vom 22.11.2013 in keiner Weise berücksichtigt wurde, endete das Telefonat damit, dass die Angestellte der Geschäftsstelle, eine Frau Storkenmaier, den Hörer auflegte.

Dieses gerichtliche Abschotten durch Angestellte scheint mittlerweile Methode zu haben.

Auch das ist nicht hinnehmbar!

Update 21.12.2013

siehe Fortsetzung….

https://martindeeg.wordpress.com/2013/12/21/schadensersatz-wegen-verdacht-auf-vorsatzlich-erstattetes-fehlgutachten-fur-die-staatsanwaltschaft-wurzburg-2-az-64-o-226813-lg-wurzburg/