Ein verrottetes System, beschrieben in der SZ: „Fehlerhafte Gutachten“ und inkompetente Juristen, die Existenzen zerstören, sind seit Jahrzehnten der übliche Standard in der deutschen Justiz….

….“Und Zeit gehört im Familienrecht zu den knappsten Ressourcen. Man könnte auch sagen: zu den Waffen. Denn jede Woche ohne Umgang rückt das Kind ein Stück weiter weg von dem Elternteil, bei dem es nicht lebt, meist vom Vater.“….

„Zwischen allen Stühlen – Fehlerhafte Gutachten vor Familiengerichten“, SZ vom 19.10.2019

Vaterschaft zerstört seit 2003 durch rechte CSU-Justizverbrecher und deren kriminelle Hofgutachter, seit 2012 keinen Kontakt zum Kind.....

Fehlerhafte Gutachten vor Familiengerichten können katastrophale Folgen haben.
Anja Kannegießer, Juristin und Psychologin, will das endlich ändern“…

Die Bankrotterklärung für „Altfälle“ liefert die interviewte Super-Gutachterin ganz nebenbei:

„Was aber tun, wenn ein Kind stark von einem Elternteil beeinflusst wurde? „Bei älteren Kindern würde ich sagen: Auch ein beeinflusster Wille ist ja deren Wille.„…

Genau mit dieser zweckmäßig und höhnisch vorgetragenen Schutzbehauptung haben die Würzburger und Bamberger Justizverbrecher willkürlich seit nun 2012 wieder meine Vaterschaft zerstört – und das Kindeswohl meiner Tochter verletzt.

Justizverbrecher Pankraz Reheußer, OLG Bamberg

Aus dem heute erschienen Artikel in der Süddeutschen Zeitung, der Einblicke in ein verrottetes System liefert:

„Es gibt die ganz schlimmen Wochen, da schafft Anja Kannegießer es nicht mal mehr, wenigstens eine kurze Absage zu schicken. Es sind einfach zu viele Mails, die in ihrem Postfach landen. Mails, die es in sich haben, von gebrochenen Müttern, deren Kinder nach einem negativen Gutachten in eine Pflegefamilie gebracht wurden, von verzweifelten Vätern, die sich selbst im Kampf um das Kind verloren haben, von Anwälten, die fassungslos von Gutachten berichten, die sich auf 40 Jahre alte Fachliteratur stützen, von Familienrichtern, die über die zermürbende Suche nach qualifizierten Gutachtern klagen……

…..Ihr Geld aber verdient die 47-Jährige seit 15 Jahren als Gutachterin in Straf- und Familiengerichtsprozessen. Wem es gelingt, zwischen zwei Terminen in München ein Treffen mit ihr zu vereinbaren, der begegnet einer Frau, die ihre Antworten gründlich abwägt. Ihren Job in Umgangs- und Sorgerechtsverfahren beschreibt sie so: „Unsere Aufgabe ist es, mitzuhelfen, dass Familienrichter eine gute Entscheidung treffen können.“ Doch genau das Gegenteil ist viel zu oft der Fall.

…..Eine falsche Einschätzung genügt, um Kinder ihrem Martyrium ausgesetzt zu lassen oder Familien zu zerstören. Welche Abgründe sich dann mitunter auftun, ist aktuell im Kino zu sehen. In dem Spielfilm „Systemsprenger“, der als deutscher Beitrag ins Rennen um den Oscar 2020 geht, erzählt die Regisseurin Nora Fingscheidt die Geschichte der neunjährigen Benni.

……„Eigentlich“, sagt Kannegießer, „kann aus so einer enormen Verantwortung nur folgen: Alle Gutachten müssten fehlerfrei sein.“ Müssten. Denn die schlechte Qualität vieler familienpsychologischer Gutachten beklagen Juristen und Psychologen schon seit Jahren. Eine Studie der Fernuni Hagen deckte bereits 2015 gravierende Mängel bei familienpsychologischen Gutachten auf. Vor allem die mangelnde psychologische Fundierung und der Einsatz fragwürdiger Tests stachen hervor. In einzelnen Gutachten sollen Eltern sogar Humortests unterzogen worden sein…..

https://www.fernuni-hagen.de/psychologie/qpfg/pdf/Untersuchungsbericht1_FRPGutachten_1.pdf

Was also sind die Gründe? Zum Beispiel die immer noch fragwürdige Qualifikation einiger Gutachter. „Lange Zeit hat es gar keine Anforderungen an ihre Ausbildung gegeben. Überspitzt gesagt: Hat ein Richter seinen Bäcker für geeignet befunden, konnte er ihn als Gutachter beauftragen.“ Zwar hat eine Gesetzesnovelle von 2016 dies geändert. Kannegießer selbst hat das Bundesjustizministerium damals beraten. Seitdem müssen Sachverständige eine psychologische, psychotherapeutische, psychiatrische, (sozial-)pädagogische oder ärztliche Qualifikation haben. Doch immer noch sind weder Berufserfahrung noch spezielle Fortbildungen verpflichtend (Gleiches gilt übrigens auch für Familienrichter). „Man kann also direkt von der Uni kommen und sofort loslegen, ohne sich mit Trennungsforschung oder Bindungsdiagnostik wirklich auszukennen„, sagt Kannegießer. Mitte 20-Jährige könnten so Urteile über die Zukunft ganzer Familien abgeben. Warum man die Vorschriften nicht strenger formuliert hat? Kannegießer seufzt. „Vielerorts ist es jetzt schon unmöglich, einen Gutachter zu finden, der nicht erst in sechs Monaten Zeit hat.“ Und Zeit gehört im Familienrecht zu den knappsten Ressourcen. Man könnte auch sagen: zu den Waffen. Denn jede Woche ohne Umgang rückt das Kind ein Stück weiter weg von dem Elternteil, bei dem es nicht lebt, meist vom Vater.

Doch immer mehr Väter wollen ihre Kinder auch nach der Trennung nicht nur am Wochenende sehen. Die Zahl der Umgangsstreitigkeiten steigt seit Jahren. Trotzdem verfügte lange keines der gut 50 psychologischen Institute an deutschen Unis über eine Professur für Rechtspsychologie. Um Forschung und Nachwuchs ist es deshalb schlecht bestellt. Hinzu komme, so Kannegießer, dass viele Psychologen den Job nach kurzer Zeit wieder aufgeben. „Man steht oft im Kreuzfeuer, bekommt selten positives Feedback, wird vor Gericht sehr kritisch befragt. Das ist natürlich etwas anderes, als wenn ich unter vier Augen Therapie mache.“ Wenn sie von dem Hass der Eltern erzählt, der ihr bisweilen entgegenschlägt, wird ihre ruhige Stimme noch ein bisschen leiser. Ein Vater drohte Kannegießer, dass er ihr etwas antue, wenn er keinen Umgang bekomme, ein anderer lauerte ihr vor der Wohnung auf.

….. Geschätzt 10 000 dieser Gutachten werden jedes Jahr in Auftrag gegeben, in der Regel in allen strittigen Familienverfahren. Einige Richter drohen Eltern auch damit („Wenn Sie sich nicht einigen, lasse ich ein Gutachten erstellen“), denn im Klartext heißt das: Kosten von 5000 bis 10 000 Euro plus weitere Monate, in denen sich am Status quo nichts ändert. Liegt das Gutachten endlich vor, umfasst es oft mehr als hundert Seiten. Diese müssen fachlich korrekt, aber trotzdem für den Laien verständlich sein. Oberstes Gebot ist die Neutralität. Die jedoch versuchen viele Eltern gleich beim ersten Treffen mit Kuchen, Blumensträußen oder üppig gedeckten Tafeln ins Wanken zu bringen….“

„Zwischen allen Stühlen – Fehlerhafte Gutachten vor Familiengerichten“, SZ vom 19.10.2019

Die vom Familiengericht Würzburg 2013 zugezogene sog. Gutachterin Katharina Behrend („Lösungsorientierte Arbeit“), die für die Zerstörung der Vater-Kind-Bindung schuldhaft mitverantwortlich ist, tritt im übrigen weiter mit dem Thema auf, mit dem sie Existenzen und Kindeswohl zerstört, im Dezember in Stuttgart:

K. Behrend: Gefälligkeitsgutacherin, um die Justiz zu entlasten.... die Justizngsorie

Ihre „Workshops“:

„Vom Liebespaar zur hochstrittigen Elternschaft … Psychodynamik der Trennungsfamilie“

„Kinder nach hochstrittiger Elterntrennungverstehen: Umgangsstörungen und Um-gangsverweigerung – Die Situation und die Rechte des Trennungskindes im Eltern-konflikt

http://www.kinderschutz-zentren.org/Mediengalerie/1568970437_-_kiz_fk_stuttgart_2019_formular.pdf

Der Popanz kostet 200 Euro Anmeldung (20 Euro Getränke).

Die Frage lautet „Ab wann hat die Gaudi ein Loch?“ – auch das der Titel eines Vortrags bei der Veranstaltung.

Wer zieht solche Profiteure und Mittäter zur Verantwortung für die generationenübergreifenden Schäden, Grundrechtsverletzungen und Lebenszerstörungen, die sie quasi nebenbei verschulden…..!?

Die Hauptprofiteure sind jedoch nach wie vor die sog. „Rechtsanwälte“ – auch das in meinem Blog ausführlich beschrieben:

https://martindeeg.wordpress.com/2016/01/02/voellig-entrueckt-dr-gabriele-hitzlberger-wuerzburger-kanzlei-jordan-schaefer-auffermann/

https://martindeeg.wordpress.com/tag/dr-gabriele-hitzelberger/

Auch die glauben offenbar, über die von der Kanzlei verschuldeten Schäden „wächst irgendwann Gras“…

12 Gedanken zu „Ein verrottetes System, beschrieben in der SZ: „Fehlerhafte Gutachten“ und inkompetente Juristen, die Existenzen zerstören, sind seit Jahrzehnten der übliche Standard in der deutschen Justiz….

  1. „Richter wirft der Justiz Versagen vor

    ….Der Rechtsstaat sei in derart schlechtem Zustand und stehe vor dem Abgrund, was ihm «sehr große Sorgen» bereite, sagte der Jurist der Deutschen Presse-Agentur. Das Misstrauen der Bevölkerung in die Rechtsprechung wachse…..

    ….Dennoch seien die Richter von ihren eigenen Fähigkeiten überzeugter als Angehörige anderer Berufe – eine gefährliche Kombination aus «Ignoranz und Arroganz», schreibt Schleif. Je erfahrener der Richter, desto größer seine Selbstüberschätzung.

    Auch um die Unabhängigkeit der Justiz sei es schlechter bestellt als in vielen anderen europäischen Ländern: Die Spitzenposten würden hierzulande in vielen Bundesländern von der jeweiligen Landesregierung bestimmt. Angepasste Ja-Sager aus der Justizverwaltung machten regelmäßig das Rennen. Damit sei die Justiz als dritte Staatsgewalt erschreckend schlecht gegen Missbrauch gefeit…..“

    https://www.zeit.de/news/2019-10/24/richter-wirft-der-justiz-versagen-vor

    • und so schnell wird Versagen offensichtlich – hier hat man angeblich eine „veraltete“ Lärmschutzordnung genommen und nicht die neue von 2017
      Doch wer weiss welche Gesetzesbücher die Justiz sonst so nimmt oder welche Akten einfach nicht gelesen wurden..
      Wieder mal bestätigt sich: Trau keiner Justiz/Politik/Bürokrateten.

      Nach Urteil zum Freiburger Stadion Viel Nichts um Lärm
      Erst sah es so aus, als erleide der SC Freiburg beim Stadion-Neubau Schiffbruch. Nun deutet jedoch vieles darauf hin, dass ein hohes Gericht etwas zu rasch entschieden hat.
      …..Für einen Beteiligten wird es in jedem Fall peinlich
      Damit ändert sich nun auch die Bewertung des Tohuwabohus. Musste sich am Mittwoch noch der SC die Frage gefallen lassen, wie er die Blamage rechtfertigen wolle, bei einem 130-Millionen-Euro-Bauvorhaben ausgerechnet die Lärmschutzverordnung außer Acht gelassen zu haben, ist die Situation nun für die Mannheimer Juristen peinlich. Die hatten in einem Eilverfahren entschieden, das sechs Anwohner der an den Neubau grenzenden Stadtteile gegen das Freiburger Regierungspräsidium angestrengt hatten.
      Anzeige
      Dabei – so scheint es nun – entschied Mannheim allerdings etwas zu eilig. Zumindest meint das Freiburgs Baubürgermeister Martin Haag: „Das Gericht hat nicht die aktuell gültigen Werte der Sportanlagenlärmschutzverordnung zugrunde gelegt, sondern die bis 2017 gültigen Werte.“ So sieht es auch das Regierungspräsidium, das nun eine „Anhörungsrüge“ angekündigt hat.
      Die Frage, ob es schlicht und einfach einem Irrtum aufgesessen ist, wollte ein Mannheimer Gerichtssprecher am Donnerstag gegenüber dem SPIEGEL nicht beantworten. Dass „in Teilen“ eine veraltete Rechtsgrundlage herangezogen worden sein könnte, schließe man aber „ausdrücklich nicht aus“. Eine Sprachregelung, die darauf hindeutet, dass der VGH spätestens in einigen Wochen im Rahmen der Anhörungsrüge auch offiziell seinen Fehler eingestehen wird…..

      https://www.spiegel.de/sport/fussball/sc-freiburg-kann-wieder-auf-abendspiele-im-neuen-stadion-hoffen-a-1293149.html

      PS Unsere Vermutung ist, das die Lärmschutzverordnung (von 50 auf 55 dB) wegen der Klage passend gemacht worden ist und man hat vergessen es dem Gericht zu sagen. Oder ist es sonst möglich, mit der Planung/Bau zu beginnen während noch Verfahren laufen? Obwohl bei der Maut ging es ja auch und wie immer sind die Bürger die Leidtragenden.

      • Jedenfalls erfreulich, dass diese Posse durch die Medien bekannt wurde!

        Ich habe auch ein Verfahren vor dem VGH Mannheim laufen, im Zusammenhang mit Zerstörung meiner Beamtenlaufbahn und fortlaufendem Prozessbetrug zugunsten des ehem. Polizeipräsidenten Eisele.

        Anhörungsrüge und Befangenheitsantrag habe ich nach m.E. rechtswidrigem Beschluss eingereicht. (Irrtum? Fehler? Egal? Übliche Praxis?)

        Die Anhörungsrüge wurde innerhalb von zwei Tagen durch die Richter des Senats vom Tisch gewischt, gegen die ich Befangenheit eingereicht hatte. Mein Befangenheitsantrag von den Richtern als „unzulässig“ und „rechtsmissbräuchlich“ etikettiert, gegen die ich den Antrag gestellt hatte. Daraufhin schrieb ich den Gerichtspräsidenten an, weitere Anhörungsrüge.

        Weil ich über diesen Popanz darüberhinaus deutliche Worte fand, hat der Gerichtspräsident Ellenberger zwecks „Gefahrenabwehr“ die Polizei informiert……es gibt offenbar immer noch Bürokraten, die glauben, so Menschen einschüchtern und mundtot machen zu können.

        https://verwaltungsgerichtshof-baden-wuerttemberg.justiz-bw.de/pb/,Lde/1214096?LISTPAGE=1213860

        Von daher fand ich diesen weiteren Bericht hier heute sehr erhellend:

        Mannheimer Richter sind sehr betroffen…

        …..„Wenn das Regierungspräsidium, wie angekündigt, Anhörungsrüge einlegt, wird in diesem Verfahren eingehend zu prüfen sein, ob tatsächlich nicht aktuelle Lärmgrenzwerte zugrunde gelegt wurden und – falls ja – ob das Auswirkungen auf die ausgesprochene teilweise Nutzungsuntersagung hat“, heißt es in einer Mitteilung des VGH. Alle Beteiligten könnten dann ausführlich Stellung beziehen. „Wir sind zuversichtlich, dass sich ein etwaiger Fehler zeitnah beheben lässt“, sagte der stellvertretende VGH-Sprecher Manfred Frank. Die Anhörungsrüge sei dafür ein gutes Mittel. Der Bundestag hat sie vor 15 Jahren eingeführt. Bis dahin war zur Korrektur offensichtlicher Fehler nur der Weg zum Bundesverfassungsgericht möglich gewesen.

        Die Kanzlei der klagenden Nachbarn wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Eine Sprecherin des Regierungspräsidiums betonte, ein Richter des zuständigen 3. Senats habe in einem Telefonat am Mittwochabend „die Möglichkeit eines Irrtums“ bereits eingeräumt. Frank bestätigte dies. 2017 wurden die Lärmgrenzwerte, die von Sportanlagen ausgehen dürfen, um fünf Dezibel angehoben. Diese neuen Grenzwerte werden nach Ansicht des RP in dem 500 Meter vom Stadion entfernten Wohngebiet Mooswald eingehalten. Das Freiburger Verwaltungsgericht hatte die darauf fußende Baugenehmigung im Frühjahr noch bestätigt.

        In den Reihen des obersten baden-württembergischen Verwaltungsgerichts herrscht nun Betroffenheit. Schadenfreude gibt es hingegen bei manchem Rechtsanwalt. Das Ganze sei ein Armutszeugnis für die selbst ernannte Juristenavantgarde im Land, spottete ein erfahrener Verwaltungsjurist. Eine mögliche Erklärung könnte die angespannte Personalsituation am VGH sein. Im Sommer hat der Präsident des Gerichts über unbesetzte Stellen geklagt. So ist der Vorsitz im für Baurecht zuständigen 3. Senat seit Monaten vakant.“ …..

        https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.keine-abendspiele-im-freiburger-stadion-richter-wollen-ihren-beschluss-pruefen.cea0cacf-4033-47c6-88e9-e36756c3daf3.html

      • ….Schadenfreude gibt es hingegen bei manchem Rechtsanwalt. Das Ganze sei ein Armutszeugnis für die selbst ernannte Juristenavantgarde im Land, spottete ein erfahrener Verwaltungsjurist. Eine mögliche Erklärung könnte die angespannte Personalsituation am VGH sein. Im Sommer hat der Präsident des Gerichts über unbesetzte Stellen geklagt. So ist der Vorsitz im für Baurecht zuständigen 3. Senat seit Monaten vakant.” ……

        Das ist keine Schadenfreude sondern das Ergebnis jahrelanger personeller Disqualifikation. Normalerweise werden sie Stellen mit den Besten aufgefüllt und als Lückenfüller kommen die Spezl rein, die sonst auf der Straße rumlungern würden. Das Problem ist dabei, das diese sich damit in der Beförderungsreihe festgesetzt haben und automatisch höher rücken (Peter Prinzip). Gleichzeitig stellen sie nur Mitarbeiter ein, die nicht besser qualifiziert sind wie sie selbst (und die Füße plus anderes küssen).
        Hinweis auf die letzten Tage von Bundeskanzler Schmidt der die besten 3 Führungsebenen der Sozen in seinen letzten Amtstagen verbrauchte und danach nur noch die letzte Liga ans Ruder kam -was sich an der heutigen Situation der Sozen (Thüringen Prognose 8% http://www.wahlrecht.de) Und die Justiz/Bürokrauts hatten einige Jahrzehnte Vorsprung, sind also schlimmer dran.

        Ein Beleg für diese „Qualifikation“ ist auch, das es viele freie Stellen gibt. Denn damit ist auch der Bodensatz ausgeschöpft. Ganz davon abgesehen, das gute Leute bereits im Vorstellungsgespräch das Handtuch werfen, wenn die von solchen Typen befragt werden und sehen wer ihr VORgesetzter ist. (Wie man im anderen Artikel gesehen hat, als deren Nachwuchsrichter als Werbefigur in der Anfangszeit komplett abgesprungen ist).
        PS wieso akzeptiert man immer das übliche Gejammer „unterbesetzt“ und fragt nicht nach, wieso die diese „Unterbesetzung“ nicht abgesehen haben und AKTIV geworden sind, wie es ihre Amtspflicht ist – auch zum Schutz der eigenen Mitarbeiter vor Überlastung. Von der Verschleppung der Verfahren ganz abgesehen. Oder ist das Absicht?

      • Logische Frage zur Gottgleichheit der Justiz (deren eigenes Auftreten):
        Wenn überall Nazis auftauchen (statistische Grundlage) – sogar der Verfassungsschutz einen NPD Landesverband finanzierte, oder die NSU mit V-Männern (mit)finanziert wurde, oder ein Verfassungsschützer der gegen seine oberste Dienstherrin proletete (Hütchenträger – Siehhh haben mir ins Gesicht gefilmt“ nur wegbefördert wird, usw. drängt sich die Frage auf: Wie viele von diesen Typen gibt es in der Justiz? Wir erinnern an Richter Gnadenlos, der später nach Südamerika floh, ein Schneetreiben veranstaltete, usw.
        Immerhin haben sich damals ALLE Richter gegen den gestellt und gezeigt, dass es keine furchtbaren Juristen mehr gibt (letzter Satz stammt aus einem Tagtraum – denn Bruno hat das Gegenteil ja im Foltergefängnis, usw. erfahren)

        Verdacht auf Volksverhetzung Rechte Nachwuchskommissare beim Bundeskriminalamt
        Einer nannte sich „H1tler“, ein anderer „Holocaust=fake“: Nach Informationen des SPIEGEL sind beim Bundeskriminalamt Nachwuchspolizisten mit rechtsextremen Einträgen aufgefallen – einer von ihnen ist noch unbekannt……

        https://www.spiegel.de/panorama/justiz/bundeskriminalamt-rechte-nachwuchskommissare-beim-bka-a-1293377.html

  2. Verrottetes System vertuscht mit Schein“Hilfe“ – unsere Vermutung es geht nur um die generelle Videokontrolle 24/7 weil es kein Personal mehr gibt unter false flag „Suizidschutz“. Denn bis so ein Programm entwickelt ist, dauert es Jahre und man braucht viele Probanden – die dann aber vom Personal zur Überwachung ausgewählt werden müssten.
    Grundsatzfrage: Wieso soll „Künstliche Intelligenz“ die Lösung bringen, wenn zuvor die Natürliche Intelligenz nicht funktionierte, diese aber die Systeme programmeiren soll?

    Videoüberwachung Künstliche Intelligenz soll suizidgefährdete Häftlinge erkennen
    Nordrhein-Westfalen startet ein Forschungsprojekt zur automatisierten Erkennung von Verhaltensmustern suizidgefährdeter Häftlinge. Die Software soll im Gefängnis in Sachsen entwickelt werden.

    https://www.spiegel.de/netzwelt/web/kuenstliche-intelligenz-soll-suizidgefaehrdete-haeftlinge-erkennen-a-1292719.html

    Wie verrotet ein System ist, erlennt man auch an fehlenden, qualifizierten Bewerbern – von der Qualifikation der aktuellen Bewerbern abgesehen, z.B. 25,5 Rechtschreibfehler in einem Diktat mit 186 Worten sind erlaubt – Rekord 115 Fehler, macht bei 1/2 Fehler für Folgefehler einen Fehler pro Wort.
    PS oder werden die Bewerber durch den Haarschnitt abgeschreckt? Vermutlich eher daduch, dass die Versager immer VOR ihnen sind, vor ihnen befördert werden, usw. und vor allem auch die Befehle geben die befolgt werden müssen, egal wie erkennbar unintelligent die sind (Befehle und Befehlsgeber).

    Zu wenig Bewerber Beamtenbund warnt vor Ausbluten von Polizei und Behörden
    Der Staat als Arbeitgeber wird immer unattraktiver – mit dramatischen Folgen: Personal fehlt vor allem bei Verwaltungen in Ostdeutschland, bei der Polizei und den Steuerbehörden.

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/fachkraeftemangel-beamtenbund-warnt-vor-behoerden-ausbluten-a-1292701.html

  3. Gestern den Film „Joker“ gesehen…..

    sehr zu empfehlen für Leute, die immer noch glauben, man könne die Ausgrenzung mittels „System“ beliebig so weitertreiben, Menschen immer weiter schikanieren.

    Wer Täter wird, war zuerst Opfer. Und die Opfer schaffen Justiz und Behörden auf immer dümmere und verlogenere Weise. Immer noch im Glauben, man müsse nur genug Druck ausüben, einschüchtern, mundtot machen, auflaufen lassen, verschleppen…..

    …“Es kommt also alles zusammen, was einer braucht, um irgendwann zurückzuschlagen – doch Arthurs seelische Entblößung mutet nicht an wie Küchenpsychologie, sondern eher wie eine sehr exemplarische Vorführung dessen, was unterprivilegierte Mobbing-, Diskriminierungs-, Missbrauchs- und Lobbyismusopfer überall auf der Welt täglich mitmachen…..“

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kinokritik-joker-ein-opfer-wird-zum-taeter.c4026e65-0e4b-4d84-a6f3-c411030c32b9.html

    • und es bewegt sich doch etwas – oder ist das nur eine Alibiveranstaltung um EINEN zu verurteilen und die anderen können weiterwursteln/abzocken? Denn so wie der aufgetreten ist und sich erst nach Hinweis auf ein Urteil ohne Bewährung etwas bewegt hat. ist das sicher kein Einzelfall. Oder hat tatsächlich NIEMAND in den Behörden was davon mitbekommen?

      Vorteilsannahme und Bestechlichkeit Ex-OB von Ingolstadt zu Bewährungsstrafe verurteilt
      Als Oberbürgermeister von Ingolstadt war Alfred Lehmann am Verkauf einer ehemaligen Kaserne und einer früheren Klinik beteiligt – später erwarb der CSU-Mann dort selbst Wohnungen. Für den Deal wurde er nun verurteilt.
      ……Der 69-Jährige hatte im Prozess zunächst alle Vorwürfe bestritten. Erst als das Gericht nach monatelanger Verhandlung klar gemacht hatte, dass ohne Geständnis eine Gefängnisstrafe ohne Bewährung denkbar sei, räumte er ein, Vergünstigungen erhalten zu haben, die er nicht hätte annehmen dürfen.
      Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Gefängnis für den Ex-Rathauschef gefordert. Die Verteidiger hatten auf eine Bewährungsstrafe unter zwölf Monaten plädiert. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, würde Lehmann seine Pensionsansprüche verlieren. Der Staat wird bei Lehmann zudem etwa 380.000 Euro einziehen. Damit sollen die finanziellen Vorteile Lehmanns abgeschöpft werden.

      https://www.spiegel.de/politik/deutschland/alfred-lehmann-csu-ex-ob-von-ingolstadt-zu-bewaehrung-verurteilt-a-1292718.html

  4. Sehr geehrter Herr Deeg,

    Juristen zählt man zu den Geisteswissenschaftler und Geisteswissenschaftler sind in der Regel Leute ohne Hirn und Verstand.

    Juristen können nur zerstören. Etwas zu erhalten, zu kitten, oder gar wie in unserem Falle, dem Kind beide Eltern zu erhalten, diese einfache Logik verstehen sie nicht.

    Zum Beispiel, wenn eine Mutter ungestraft mit den Kindern weit wegzieht, dann kann man doch das mögliche Wechselmodell oder einen vernünftigen Umgang vergessen. Schon diese primitive Logik versteht dieser bornierte Menschenschlag nicht.

    Für Dipl. Ingenieure wie mich, ekelt es nur vor diesem strunzdummen Vollposten.

    Ich muss sogar in meinem Fall einfach 200 km fahren nur um einen halben Tag Umgang mit meiner Tochter zu bekommen.

    Zu den Weihnachtsferien könnte ich mir ja ein Hotelzimmer nehmen. Geht es noch dümmer?

    Sehen Sie doch, im Bundestag sitzen ein Großteil dieser Juristen. Die sind selbst nicht einmal in der Lage ein gutes Gesetz zu formulieren, geschweige den Recht zu sprechen.  Für alles benötigen sie zuhauf externe Berater.

    Dieses Land hat fertig, das schreibe ich Ihnen als Techniker. Jeder Troll, Vollidiot oder sonstiger Geisteswissenschaftler wird als das einzig wichtiges anerkannt. Die Leute, die die Kohle verdienen werden ignoriert, schikaniert und eliminiert.

    Seien Sie standhaft

    Ihr A. Kagerbauer

    • …..Geht es noch dümmer? …..
      Ja – Prozess um Grabpflege der verstorbenen Mutter – 2 Kinder – eines bekam die Grabpflege im Testament übertragen – doch weil keine Summe dafür vorgesehen war, gab es Knatsch. Kommentar Justiz: „Sie können die Grabfläche auch betonieren und grün anstreichen, das hält ewig“ und das auf einem kleinen Dorf. Der Notar hat sich bei diesem Versagen damit rausgeredet „ich schreibe nur auf, was mir gesagt wird“ hat aber seine Rechnung sofort geschickt.

      ….Bundestag sitzen ein Großteil dieser Juristen….
      VORletzte Wahlperiode 25% Juristen, 50% Bürokrauts – durch die Linke gab es dann einige normale Berufe.
      Grundlage Juristen: ALLES ist strittig (deshalb werden die schlechten Gesetze durch miserable Vorschriften weiter verwässert und wer nicht Jahrzehnte durchklagt hat zugestimmt) und die Gutachter sind in der buckligen Verwandschaft und werden so versorgt.

      Mit LOGIK kann man diesen Typen, wie den gesamten Bürokrauts/Sozialmafia nicht kommen. Die sind damit überfordert. Würde ein-ausatmen, verdauen nicht automatisch gehen, wären die alle schon erstickt, verhungern.

  5. Der angebliche Mord ist ein Problem – das andere Problem ist das nun wieder einer kommt und „schon länger“ kritisiert hat. Was ist „schon länger“? Wieso erst nach dem ausscheiden aus dem Amt? Wieso hat man von ihm nichts während der Amtszeit gehört?
    Erinnert uns an den SPD MdB der für das Hartz IVerbrechen stimmte, dann in der AWO unterkam, eine eigene Tafel aufmachte und sich dafür feiern ließ.

    Tatort Tegernsee

    War der „Badewannen-Mord“ etwa gar keiner?
    …… Mitte Juni hat Rick in seinem Auftrag ihren umfassenden Antrag abgeschickt. Starke Rückendeckung hat sie von Petenten erhalten, Unterstützern aus dem Internet und vom ehemaligen Vorsitzenden des Justizausschusses im bayerischen Landtag, Franz Schindler (SPD). Er kritisiert schon länger eine angebliche Unwilligkeit der Justiz im Freistaat, sich mit möglichen eigenen Irrtümern auseinanderzusetzen. „Die dargestellten Wiederaufnahmegründe sind geeignet, die Freisprechung des Antragstellers zu bewirken“, heißt es in dem Antrag. Es steckt, fast genau elf Jahre nach dem Tod der Lieselotte Kortüm, auch ein wenig das Prinzip Hoffnung dahinter.

    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_86624220/tatort-tegernsee-war-der-badewannen-mord-etwa-gar-keiner-.html

  6. Denn sie wissen nicht was sie sagen:

    ….“Was aber tun, wenn ein Kind stark von einem Elternteil beeinflusst wurde? „Bei älteren Kindern würde ich sagen: Auch ein beeinflusster Wille ist ja deren Wille.“…….

    Damit ist eigentlich ein Paradigmenwechsel bei Straftaten angesagt – niemand darf mehr sagen ich wurde zu einer Straftat überredet, war besoffen, usw. Auch der berüchtigte Black Out bei Politikern zählt dann nicht mehr.

    ….Auch die glauben offenbar, über die von der Kanzlei verschuldeten Schäden „wächst irgendwann Gras“……

    Gras nicht, doch sobald die Kinder volljährig sind (weswegen auch verzögert/verschleppt wird), ist niemand mehr zuständig und die Akten werden geschlossen und damit auch die Verantwortung beerdigt. Dabei sind das alles Verbrechen gegen Menschenrechte und die verjähren nicht – werden aber systematisch vertuscht.
    Diese Verschleppung geschieht durch stillschweigende Übereinkunft der herrschenden Prozessbeteiligten gegen den unterlegenen Kläger. Denn solange alles im schweben ist, kann die Mutter ihre Vorteile weiter ausbauen, die Justiz beruft sich „zu wenig Zeit“ und schläft weiter.
    Wir fragen uns öfters mal, wie die Kinder von solchen Bürokrauts so drauf sind. Ob die das vorgelebte wandelbare Mehrfachmoral der Eltern noch einmal steigern oder ob sie bereits heute Psychowracks sind.

    Diese ganzen „Fortbildungen“ dienen doch nur zum Selbstbetrug „ICH habe mehr Fortbildungen besucht wie DUHHHH, also bin ich qualifizierter“ – doch niemand fragt mehr nach dem Inhalt der Fortbildungen und ob überhaupt was hängen geblieben ist. Anmerkung: Wir haben früher die dümmsten Mitarbeiter zu vorgegebenen Fortbildungen (IT) geschickt um sie los zu haben und in Ruhe arbeiten zu können. Das hat sich nach einem klaren Gespräch geändert, als wir die Kurse und Dozenten selbst aussuchen durften und man auf die Qualifikation und nicht nur auf die Kosten schaute. Da waren schon mal 1.000,- DM/Tag bei bis zu 30 Teilnehmern fällig – pro Nase plus Zugang zum Schulungsbereich des Herstellers. Doch danach hat der Kopf gequalmt und man war auf dem aktuellsten Stand der Technik – ohne ein Wort blablabla – bei dem „der beinflusste Wille ist trotzdem Wille“ hätten wir das Geld zurück geholt.

    PS Tipp: Söder hat klare Worte gegen eine bestimmte Partei und deren Methoden gesagt. Wir haben bei ihn angefragt, ob er das nur gegen die Partei oder generell umsetzen wird – denn die NSU 2.0 Methoden gegen die Bürger gibt es doch bereits in jeder Behörde und in seiner Schwesterpartei.
    Link Artikel und unser Brief hier: https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com/cdu-rassismus/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s