OLG Bamberg: der charakterlose Justizverbrecher Pankraz Reheußer bekommt von seinem Justizkollegen Ohlenschlager einen Freibrief für Rechtsbeugung und Kindesentzug…..

image
Oberstaatsanwalt Erik Ohlenschlager, Bamberg

imagePankraz Reheußer, Bamberg

„Es hat sich herausgestellt, dass Pankratz Reheußer unschuldig ist.“ E. Ohlenschlager  

– Nein, Pankraz Reheußer ist ein willfähriger Justizverbrecher!

Nur kurz zur Info!…..ausführlicher Beitrag und Strafanzeige über die Polizei Baden-Württemberg gegen die sich selbst entschuldenden asozialen Justizverbrecher folgt…..

Die detaillierten Vorgänge sind den Lesern bekannt und in den Blogbeiträgen Februar 2016 nachzulesen, Originaldokumente: https://martindeeg.wordpress.com/2016/02/

Zur Erinnerung: auf Grundlage einer falschen Eidesstattlichen Versicherung gelingt es der Volljuristin Kerstin Neubert seit 2003 mit dem in diesem Blog aufgezeigten MISSBRAUCH der Provinzjustiz Würzburg, meinem Kind den Vater wegzunehmen.

Ein Wegsperren und eine zehnmonatige Freiheitsberaubung gegen mich durch die Justizverbrecher um den „brillanten Juristen“ und Rechtsradikalen Clemens Lückemann 2010 führte nur kurzfristig zu Kooperation und „Umgang“ – seit 2012 liegt erkennbar eine Kindesentführung zum Zweck des ‚Umgangsboykotts‘ vor, die der Bamberger Justizverbrecher Pankraz Reheußer im Februar diesen Jahres mit ‚Umgangsausschluss‘ zugunsten der Kindesentzieherin Neubert rechtsbeugend manifestierte.

Pankraz Reheußer hat hiermit meinem Kind jegliche Unterstützung durch die Umgangspflegerin entzogen. Meine ZERSTÖRUNG der Vaterschaft weiter man manifestiert, die Schädigung durch Zeitablauf und Bindungsblockade weiter erschwert.

Pankraz Reheußer wird von mir persönlich haftbar gemacht!

Der Justizverbrecher bekommt – erwartungsgemäß – von seinem Justizkollegen Erik Ohlenschlager folgenden mit den üblichen Phrasen gespickten Freibrief für seine folgenschweren Straftaten im Amt:

100 Js 3222/16 vom 20.06.2016

….“Der bloße Umstand, dass der Anzeigenerstatter Deeg nicht bereit ist, die Entscheidung….sowie die darin erfolgte Begründung zu akzeptieren und er sich dessen rechtlichen Ausführungen verschließt, rechtfertigt nicht die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den…Reheußer.

Es geht hier nicht um irgendwas, es geht um Verschleppungen, Fehlentscheidungen und Straftaten im Amt in Reihe, die seit 2003 meinem Kind den Vater nehmen, um eine Würzburger Juristenkollegin zu hofieren.

Wegen Rechtsbeugung gemäß § 339 StGB macht sich ein Richter nur dann strafbar, wenn er sich bei der Leitung bzw. Entscheidung in einer Rechtssache zugunsten oder zum Nachteil einer Partei der vorsätzlichen Beugung des Rechts schuldig gemacht hat. Hierbei muss sich der Richter bewusst und in schwerwiegender Weise von Recht und Gesetz entfernt oder sich in elementarer und völlig unvertretbarer Weide über Verfahrens- und Rechtsregeln hinweggesetzt haben.

Lesen Sie die Europäische Menschenrechtskonvention, lesen Sie das Grundgesetz – und dann beschäftigen Sie sich mit dem Stand der Bindungsforschung und schalten Sie Ihrem gesunden Menschenverstand ein, Herr Ohlenschlager, falls der durch jahrelange Korrumpierung in diesem Justizsumpf nicht genauso verloren gegangen ist wie Ihr moralischer Kompass!

Selbst eine nach Ansicht des Anzeigenerstatters rechtsfehlerhafte Entscheidung eines Gerichts erfüllt noch nicht den Tatbestand der Rechtsbeugung, wenn dieser in bloßer Verkennung der Rechtslage erfolgt ist.“….

Die alte Leier, wenn gar nichts hilft, wendet man Anklagen der offenkundigen Rechtsbeugung durch Argumentation mit der DUMMHEIT und „Rechtsunkenntnis“ des Richters ab, siehe Fall Mollath: auch Urteile des Bundesverfassungsgerichts sind bei Bedarf in Bamberg „nicht bekannt“….

„Entscheidungen unabängiger Gerichte können nur in dem dafür vorgesehenen Instanzenzug und mit den dafür vorgesehenen Rechtsmitteln angefochten werden.“

Der fehlende Instanzenweg wird durch die Justizverbrecher seit über einem Jahrzehnt vorsätzlich ausgehebelt – allein der Hinweis ist eine Unverschämtheit.

…..“Die Anzeige des Anzeigenerstatters Martin Deeg vom 29.02.2016 enthält lediglich pauschale Vorwürfe gegen die Justiz und den Beschuldigten, ohne jedoch schlüssige Anknüpfungstatsachen vorzutragen, die ein konkretes Fehlverhalten oder eine konkrete strafbare Handlung des Beschuldigten begründen.“

Genau, wie ALLE Anträge, Beschwerden und Anzeigen von Martin Deeg bei dem Justizbehörden Würzburg/Bamberg seit 2003!

(Halt….eine Dienstaufsichtsbeschwerde 2009 gegen Staatsanwalt Trapp wurde als „Androhung eines Amoklaufs“ gedeutet….von Staatsanwalt Trapp und Lückemann – bearbeitet wurde allerdings auch die nicht.)

Advertisements

7 Gedanken zu „OLG Bamberg: der charakterlose Justizverbrecher Pankraz Reheußer bekommt von seinem Justizkollegen Ohlenschlager einen Freibrief für Rechtsbeugung und Kindesentzug…..

  1. Powered by Deubner! – ein Fachverlag für Rechtsanwälte (FamR)
    Zitat: „Das Grundprinzip nach einer Trennung ist einfach: Der eine Elternteil betreut das Kind, der andere Teil bezahlt Unterhalt. Doch in der Praxis gibt es immer mehr komplizierte Ausnahmefälle“
    https://www.familienrecht.de/unterhalt/bar-und-betreuungsunterhalt/

    Mein Kommentar dazu:

    Ja dieses Grundprinzip ist einfach und ebenso verfassungswidrig. Der „übliche Jurist“ setzt auf die Trennung der Eltern als Paar noch die Ausgrenzung eines Beteiligten aus den grundrechtlich geschützten Rechten und Pflichten als Elternteil obendrauf. Sollte das nicht eigentlich die Ausnahme sein?

    Aber so dreist ausgrenzend maßt sich die deutsche Familienjustiz denk- und arbeitsfaul das Vorgehen als allgemeingültige Regel an. Die verfassungsrechtliche Ausnahme wird zur Regel erklärt und damit das Kindeswohl zum Geschäft der Juristen. Praktizierende wie publizierende Juristen äffen das in ihrer Mehrheit einfach den Gerichten nach. Nur was sollen dann noch die Worthülsen „Mediation“, „Kindeswohl“, „gemeinsame Elternverantwortung“ und „notwendige Trennung der Paar- und Elternebene“?
    Um dieses Geschäftsmodell zu verkleistern und optisch etwas aufzuhübschen?

    Es wird von Juristen schlicht Ausgrenzung und Streit um die Kinder gefördert, daran erheblich verdient und dann den Betroffenen noch mit Belehrungen die Schuld an der Misere zugewiesen. Nicht selten auch auf strafbare Weise durch gerichtlich beförderten Kindesentzug.
    SCHÄMT EUCH!

    Womit?

    Das weiß ich leider auch nicht.

    https://www.familienrecht.de/unterhalt/bar-und-betreuungsunterhalt/#comment-1074

    • Mit Schämen werden sich diese Justizverbrecher in meinem Fall nicht mehr aus der Affäre ziehen!

      Der Rechtsweg hat sich als offenkundig untauglich erwiesen: die Justizverbrecher Würzburg/Bamberg decken ihre Sauereien und Verbrechen gegenseitig zu meinen Lasten und dem meines Kindes seit nun 2004 mit Rechtsbeugungen, Strafvereitelung in einem strukturell verkommenen korrupten Justizapparat. Und halten sich noch für „gerissen“.

      MISSBRAUCH des Gewaltmonopols, des Vertrauens in den Rechtsstaat. Wie gesagt, die TÄTER kommen nicht davon! Und die FAKTEN kann hier im Blog jeder redundant nachlesen:
      meine angeblich „pauschalen“ und durch „nichts“ bewiesenen „haltlosen“ Vorwürfe…..ein Popanz mit feudalistischen Zügen, geführt von Rechtsradikalen, die genauso agieren würden wie früher, wenn man sie lassen würde und wir nicht noch einen demokratischen Rechtsstaat hätten, zumindest außerhalb von Bayern partiell….

      • Der Unterschied zu früher liegt wohl allein noch darin, dass rechtsstaatlich agierende Juristen noch nicht systematisch um ihr Leben fürchten müssen. Sie können noch mit Gerechtigkeit im Einzelfall wirken, aber bleiben ohne wesentlichen Einfluss auf die Gesamtheit der Rechtsprechung. Reputation bringt rechtstaatliches Handeln in der Justizhierarchie nämlich selten. Ein Rechtssystem, deren Rechtstaatlichkeit allein von der moralischen Einsicht und dem Wollen Einzelner abhängt und davon abgesehen, in jedweder Weise krass manipulierbar ist, ist faktisch kein Rechtsstaat. Man bräuchte ein solches Konstrukt nicht, wenn es nicht gerade um die Tarnung und Absegnung vollkommen entgegengesetzter Interessen ginge. Perfide!
        Aus meiner bescheidenen und unfreiwilligen Feldstudie von sicher mehr als 2 dutzend Verfahren in Berlin, Bayern und MV, sowie einem Vielfachen von daran beteiligten Juristen, kann ich bei Juristen statistisch gesehen ein Verhältnis von 1:4 , bestenfalls 1:3, zu Lasten einer rechtstaatlichen Denk- und Vorgehensweise abschätzen. Es geht um wissentliche und geplante Rechtsbeugung, das Vertuschen von Fehlern, Korpsgeist und verantwortungslose Schlamperei und weitreichendes Unvermögen. Die Anständigen und zugleich Befähigten sind nach meiner Erfahrung in der absoluten Minderheit. Man trifft sie also eher selten und dann nur kurz, weil nachvollziehbare, klare Entscheidungen wenig Raum für Lügentheater und weitere Verfahren lassen.
        Für geschäftstüchtige und skrupellose Juristen ist das ein verlorenes Geschäft.
        Da hier ein Grundpfeiler der Demokratie vollkommen sediert dahinrottet, ist das ein extrem politisches Thema. Parteien und NGO’s, die Freiheit, Demokratie und Rechtstaatlichkeit predigen, müssen hierzu in Deutschland dringend und vehement aktiv werden, andernfalls sind es Vereinigungen von Betrügern, falschen Propheten und Wegbereitern einer totalitären Zukunft.
        Daher:
        Meine Frage an Renate Künast als Vorsitzende des Rechtsausschusses des BT ist bisher unbeantwortet.
        http://www.abgeordnetenwatch.de/renate_kuenast-778-78280–f455521.html#q455521

        Bald sind Wahlen in Berlin und in ganz Deutschland. Es wird Zeit für ein klares Bekenntnis gegen Scheindemokratie, Willkür und Betrug. Wenn Parteien gleich welcher Farbe, ein solches handelndes Bekenntnis verweigern, dann muss das transparent gemacht werden. Ich werde versuchen, hierzu weitere Erkenntnisse beizusteuern.

  2. Nur kurz.

    Präsident des OLG Bamberg beklagt sich über „eine bodenlose Kampagne interessierter Kreise gegen die bayerische Justiz“ und befand: „Die Justiz ist seit geraumer Zeit Objekt – verzerrender Darstellungen – ihrer Arbeit“.

    Die Schlüsselfrage schlechthin: „Verzerrung der Wahrnehmung.“ Dafür sind Psychiater zuständig das abzuklären – keine Juristen. Und auch um „Befindlichkeiten“ auf den Grund zu gehen. Beispielsweise grundloses jammern (OLG Präsident beklagt sich) – die typische „Identitätsdiffusion“ schwerer Persönlichkeitsstörungen. Eben die (seit Freud) allbekannt schizotypische Gegenübertragung.

    Ansonsten. Kindeswohl. Meine Tochter treibt sich gerade in Hollywood bei einem Millionär herum. Nicht mit ihm – bei ihm zu Besuch! Der ist bekannt aus „Film, Funk und Fernsehen!“ PRO 7 widmete ihm eine Serie. So CitiSite dem „bodenlosen Genre der Gerichtsshows“ eine Tip gibt: „macht doch ´ne Show im Fernsehen: „DSDS – Deutschland sucht den dümmsten Staatsanwalt!“

    So Millionen Zuschauer sich davon überzeugen können – wie z.B. Lückemann sich mit seinem realitätsnahen staatsbürgerlichen Wissen: „bis zur Erdkruste hinab bohrt!“ Bin grad mit „Bastian“ beschäftigt. Keine Zeit 🙂

    Meine Tochter ist die Blonde – seine Frau genauso blond. Er ist seiner Frau treu … Kinder haben sie nicht. Hätte er eine „Deeg Situation“ … Schwarzenegger gehört mit zu seinen „Kumpels“ … würde sich „Verzerrungskünstler Lückemann“ vermutlich im richtigen Leben wiederfinden. Once again: „Richter und Co., sind die infantilste „Zielgruppe“ – deswegen auch charakterlos – die einem im Leben jemals über den Weg laufen kann!“

  3. “ ….Der fehlende Instanzenweg wird durch die Justizverbrecher seit über einem Jahrzehnt vorsätzlich ausgehebelt – …. “

    Was für ein Irrglaube ! ! !

    “ ….. wird seit Menschen gedenken ausgehebelt ! ! ! ! ! …“

    ist die richtige Einschätzung !

    “ …allein der Hinweis ist eine Unverschämtheit …“

    ….viel zu milde “ ausgedrückt “ …. !

    Vielmehr handelt es sich um organisiertes Verbrechen mit vorsätzlichem Betrug nicht nur am
    Deutschen Volk ! ! !

    Einigkeit und Recht und Freiheit singen diese Proleten zur Zeit öffentlich …..

    Denn sie wissen nicht was sie tun ! ! !

    • Wie immer man das ausdrücken will: diese Typen sind offenkundig außerstande zu begreifen, dass sie den gesamten Rechtsstaat delegitimieren und kontaminieren.

      Leben in ihrer Wahrnehmungsblase in einem sich ständig selbst bestätigenden Umfeld vor sich hin, schulterklopfend die eigene „Gerissenheit“ feiernd und machen dann lange Gesichter und sind beleidigt, wenn Skandale wie Mollath die Wirklichkeit aufzeigen, die RADIKALISIERUNG infolge Vertrauensverlust ständig fortschreitet – während die Pfeifen immer noch glauben, sie hätten „Amtsautorität“…..

      zu „Feier des Tages“ das hier:

      ….“Auch ein Richter namens Clemens Lückemann sieht die Schulen in der Pflicht. Der Präsident des OLG Bamberg beklagt sich über „eine bodenlose Kampagne interessierter Kreise gegen die bayerische Justiz“ und befand: „Die Justiz ist seit geraumer Zeit Objekt verzerrender Darstellungen ihrer Arbeit“. Dabei würde „bewusst die Grenze zwischen selbst­verständlich legitimer Kritik und gezielter Verunglimpfung überschritten“. Das „bodenlose Genre der Gerichtsshows“ habe glücklicherweise sein Ende gefunden, jetzt sieht Lückemann die Schulen gefragt, ein „realitäts­nahes staats­bürgerliches Wissen über Aufgabe und Funktionsweise der Justiz“ zu vermitteln.[29]

      Nun ja, soweit Lückemann hier auf die Kritik im Fall Mollath abhebt, ist diese wohl mehr als berechtigt und es gibt durchaus weitere prominente Beispiele für filzbedingtes Versagen der bayerischen Justiz. Die dürfen nicht ausgeklammert werden, wenn man Heranwachsenden ein realitäts­nahes Bild vermitteln will. Bei Herrn Lückemann klingt es aber eher so, als wolle er einer strafrechtlichen Verfolgung von Kritikern das Wort reden und in den Schulen Rechts­kunde­unter­richt in Form einer unkritischen PR-Veranstaltung etablieren.
      Hierzu eine aufschlussreiche Pressemeldung mit einem vielsagenden Zitat: „Offenbar ist das Feuer noch nicht erloschen, das in den 1970er Jahren im Würzburger Jura­studenten Lückemann brannte. Damals gründete er – unter Beifall des damaligen Parteichefs Franz Josef Strauß – die Hochschul­union (HSU), weil ihm der Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) zu lasch und linkslastig agierte. Lückemann etablierte die HSU, wurde ihr Vorsitzender. Später begeisterte er auch die Junge Union Würzburgs für seine ‚offensive Politik‘. Diese Zeitung berichtete, wie er sich und seine Bataillone sah: als ‚kleine, harte CSU-Kämpfer‘.“ [30]

      http://de.wikimannia.org/Richter#cite_note-30

      ….“Nun herrscht Entsetzen im Freistaat, zumal sich dort Justiz und Polizei in den vergangenen Jahren nicht mit Ruhm bekleckert haben. So wurden die Morde des „Nationalsozialistischen Untergrundes“ (NSU) an Kleinunternehmen mit Migrationshintergrund über lange Zeit falsch eingeschätzt und ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht verfolgt. Und Gustl Mollath saß jahrelang unschuldig in der Psychiatrie. Als die Geschichte nun öffentlich wurde, reagierte Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) mit markigen Worten und erklärte: „Extremisten dürfen in Bayern keine Robe tragen.“ Doch es ist wegen des Grundsatzes der richterlichen Unabhängigkeit nicht ganz so einfach, einen Richter – selbst wenn er wie B. nur auf Probe ernannt ist – wieder aus seinem Amt zu entfernen. Richter hat um Entlassung gebeten Bausback hofft, dass die Ernennung zurückgenommen werden kann, wenn sich herausstellt, dass der Brandenburger bei seiner Einstellung unwahre Angaben zur Verfassungstreue gemacht hat. Immerhin: Eine langwierige Prüfung bleibt den Behörden erspart. Der Richter hat mittlerweile selbst um seine Entlassung gebeten, dieser wurde sofort stattgegeben.“

      http://derstandard.at/2000006838153/Bayern-blamiert-sich-mit-braunem-Richter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s