Antrag auf Entzug der Anwaltszulassung der Hetzanwältin Hitzlberger

Rechtsanwalt Dr. Benedikt Hruschka, von 1996 bis 2008 in der RA-Kanzlei
Jordan Schäfer Auffermann tätig:

—–„Die Mediation bietet zu einem langwierigen und teuren Gerichtsverfahren eine Alternative. Der Mediation/Rechtsvermittlung liegt der Gedanke zu Grunde, die Parteien eines Rechtsstreits oder Konflikts die Vereinbarung selbst finden und erarbeiten zu lassen, um hierdurch zukünftige (gerichtliche) Auseinandersetzungen zu vermeiden. Die Parteien haben gleichberechtigten Einfluss auf das Verfahren und auf die Entscheidung. Die Lösung eines Konfliktes wird nicht vorgegeben, sondern mit den Parteien abgestimmt. Dieses Verfahren führt deshalb oft über die gefundene Lösung zu einer weiteren, zukünftigen Verständigung der Parteien.“—-

http://www.mediation-wuerzburg.de/pages/index1.html

image

Wie durch diesen Blog beweisrechtlich dargelegt, ist die Anwältin Dr. Gabriele Hitzlberger, RA-Kanzlei Jordan Schäfer Auffermann, durch ihre vorsätzlich auf Schädigung ausgerichtete Beratung der Kindsmutter maßgeblich für die seit 2012 erneut entstandenen Verwerfungen und Rechtsbrüche und die Zerstörung meiner VATERSCHAFT schuldhaft verantwortlich.

Die Mechanismen, wie Hetzanwältinnen von der Eskalation von Kindschafts- und Paarkonflikten immer noch asozial profitieren wollen, „Fortbildungen“ hierzu veranstalten und Frauen gezielt aufhetzen, hierbei Vaterschaften und ganze Existenzen zerstören, sind zur Genüge bekannt. Appelle in Leitlinien und die Ethik des Berufsstandes sind offenkundig das Papier nicht wert.

Dieses Schreiben ging nun an Rechtsanwaltskammer Bamberg, die ich bereits im Juni 2012 ersucht hatte, die bei unbehelligter Hetze durch diese Anwältin entstehenden Schäden zu verhindern:
https://martindeeg.files.wordpress.com/2014/04/rak-bamberg-30-06-12.pdf

Es geschah: nichts!

IMG_0064

Beweisrechtlich veröffentlicht erneutes Schreiben an die Anwaltskammer mit Darlegung der auch im Blog offengelegten Fakten:

Rechtsanwaltskammer Bamberg
Friedrichstraße 7
96047 Bamberg 23. Januar 2016

Beschwerde gegen Dr. Gabriele Hitzlberger, Kapuzinerstraße 17, 97070 Würzburg wegen fortgesetzten Verstößen gegen die Berufspflicht

Es wird beantragt, Frau Dr. Hitzlberger endlich die Anwaltszulassung zu entziehen.


Bereits mit Datum vom 30. Juni 2012 ging Ihnen Beschwerde wegen des Verhaltens der Beschuldigten zu, worauf offenbar nichts weiter veranlasst wurde.

Dieses Schreiben ist wie die gesamten Vorgänge beweisrechtlich im Internet veröffentlicht:

https://martindeeg.files.wordpress.com/2014/04/rak-bamberg-30-06-12.pdf

Strafrechtliche und zivilrechtlich Schritte werden ergänzend geltend gemacht.

Hitzlberger wird in jedem Fall für die hier verzeichneten Taten zur Rechenschaft zu ziehen sein. Es ist objektiv nicht in deren Sinne, eine rechtsstaatliche Klärung weiter zu verhindern und mich als Geschädigten weiter auflaufen zu lassen!

Dieses Schreiben wird beweisrechtlich veröffentlicht (mit entsprechenden Links),

Aufgrund des Verhaltens der Beschuldigten sind mittlerweile genau diese Schädigungen eingetreten, deren Verhinderung ich mit den von Ihnen ignorierten Eingaben bereits Juni 2012 (bzw. seit 2005 bez. Rechtsanwältin Kerstin Neubert, BR 91/08/1, Herr Böhnlein) beabsichtigt hatte:

1.
Die Beschuldigte Hitzlberger, die sich als „Fachanwältin“ für Familienrecht bezeichnet, trägt die Hauptverantwortung dafür, dass unter immensen Schädigungen seit Mai 2012 kein Kontakt zu meinem Kind besteht.

Hitzlberger hat unter Verletzung des Standesrechts Ihrer Mandantin, der Rechtsanwältin Kerstin Neubert, dazu geraten, einen konkreten und gerichtlich vollstreckbaren Beschluss auf wöchentlichen „Umgang“ zu verweigern.

Dies ergibt sich aus den gerichtlich vorliegenden Schriftsätzen.

Eine solche Falschberatung widerspricht jeglicher Moral und Ethik und den Berufspflichten eines Rechtsanwalts gerade in derarten Konfliktsituationen gemeinsame Kinder betreffend.

2.
Die Beschuldigte Hitzlberger hat zunächst mit Mandatierung durch Rechtsanwältin Neubert (Kindsmutter) konkret den Auftrag erhalten und verfolgt, eine Schlichtung/Mediation zwischen den Eltern aus persönlichen Gründen der Kindsmutter (will ihre Ruhe) mit allen Mitteln zu verhindern.

Der Kindsmutter, Rechtsanwältin Neubert, war zuvor konkret mit Beschluss des Amtsgerichts Würzburg vom 20.12.2011 durch die Richterin Treu eine gemeinsame Elternberatung bei der Familienberatungsstelle Würzburg, Frau Katharina Schmelter, aufgegeben worden.

Mit Schreiben vom 03.01.2012 ließ sie ihren Rechtsbeistand Ulrich Rothenbuchter mitteilen, dass sie aus „psychischen Gründen“ nicht zu einer gemeinsamen Elternberatung in der Lage sei und zuerst eine „Therapie“ anstrebe.
image

Hierauf legte Rechtsanwalt Rothenbucher das Mandat nieder, da er die Zielsetzung der Kindsmutter nicht weiter vertreten wollte. Von Richterin Treu wurde Frau Neubert zugestanden, zunächst Einzelgespräche bei Frau Schmelter zu führen. Auch diese verweigerte sie infolge.

Ziel der Mandatierung der Hitzlberger durch die Kindsmutter war es – unter Mißachtung des Kindeswohls, der Wahrheitspflicht und der Wohlverhaltenspflicht – jegliche Schlichtung und Mediation/Elternberatung nachhaltig durch Dämonisierung und Entwertung meiner Person zu verhindern.

Da es keine sachlichen oder rechtlichen Gründe für die Verweigerung gibt, begann Hitzlberger ab März 2012 mit hetzerischen, grob unrichtigen, entwertenden und beleidigenden Schriftsätzen gegen meine Person diesen hochsensiblen Kindschaftskonflikt gezielt zu eskalieren.

Durch bloßen Zeitablauf wurden die Schädigungen präjudiziert.

3.
Die Beschuldigte Hitzlberger hat der Mutter ergänzend zur Mißachtung des konkreten Umgangsbeschlusses dazu geraten, mit dem gemeinsamen Kind unterzutauchen, um so jeden Kontakt zu mir als Vater faktenschaffend zu verhindern.

Im Oktober 2012 tauchte Frau Neubert so auf Rat der Beschuldigten Hitzlberger unter. Für das Gericht und die Behörden führte sie die bisherige Kanzleiadresse Marienplatz 1 weiter als Scheinadresse (Briefkasten)fort, um den Kindesentzug zu verschleiern.

Erst 2015 wurde durch Internet-Recherche bekannt, dass Frau Neubert als Anwältin für Schweinfurter Kanzlei Pickel und Partner tätig ist.

Der persönliche Wohnsitz, der Aufenthaltsort, Schule und Lebensumstände meines Kindes sind bis heute nicht bekannt.

4.
In Verhandlung am 20.12.2012 wurde von allen Beteiligten vor dem Amtsgericht Würzburg, Richterin Treu, einvernehmend festgestellt, dass weiterer Kontaktverlust zwischen Vater und Kind fatale Folgen für mein Kind hat.

Der Kindsmutter wurde daher vom Gericht zwecks sofortiger Wiederaufnahme der Kontakte und Verhinderung weiterer Schäden die Zusammenarbeit mit der Umgangspflegerin Meike Kleiylein aufgegeben.

Anstatt dies wie zugesagt zu veranlassen, verweigerte die Kindsmutter auf Antraten der Hitzlberger infolge jeglichen Kontakt zur Umgangspflegerin und ließ diese ebenso wie zuvor die Mediatorin Schmelter komplett auflaufen.

In vollem Wissen um die hieraus resultierenden Folgen auch für mein Kind reichte die Hitzlberger im Januar 2013 einen Befangenheitsantrag gegen die Richterin Treu ein.

Dies mit dem vorsätzlichen Ziel der Schädigung. Dies ist schlichtweg asozial!


5.

Aufgrund des Verhaltens der Hitzlberger sah ich mich genötigt, die gesamten Vorgänge anhand Originalakten beweisrechtlich öffentlich zu machen.

Es ist insgesamt endlich transparent zu machen, wie asoziale Rechtsvertretungen dazu führen, Existenzen und Elternschaften zu vernichten, Eskalationen, Suizide und Gewaltdelikte zu provozieren. Alles unter dem Nimbus eines „Organs der Rechtspflege“.

Gegen diese Veröffentlichungen ging die Hitzelberger mit Unterlassungsklage und mehreren Strafanzeigen wegen vorgeblicher Beleidigung und versuchter Nötigung vor.

Als ich einem Vergleich vor dem Zivilgericht Würzburg zustimmte, unter Maßgabe, dass diese den Strafantrag zurücknimmt, mißachtete Hitzlberger infolge diese Absprache.

Wie Rechtsanwalt Christian Mulzer, Würzburg zeugenschaftlich und nachweislich Mail an mich bestätigt, verweigerte Hitzlberger infolge die Rücknahme des Strafantrags, da sie die Übernahme von Kosten hieraus verhindern wollte.

Das Amtsgericht Würzburg, Richter Behl, folgte in der ihm eigenen Auffassung richterlicher Tätigkeit vorbehaltlos den falschen Angaben der Hitzlberger und verurteilte mich zu einer Geldstrafe. Eine Berufung vor dem Landgericht nahm ich zurück, nachdem die Vorsitzende Richterin Krischker mir eine Haftstrafe androhte.

Das gesamte Verhalten der Strafjustiz Würzburg in dieser Sache (Verdacht der Freiheitsberaubung über zehn Monate 2009/2010, versuchte Pathologisierung mittels Fehlgutachten durch Gefälligkeitsgutachter Dr. Groß, Würzburg, fortgesetzte Strafvereitelung und Rechtsbeugung zugunsten von Juristen im Bezirk) ist mittlerweile bei den Polizeibehörden in Bayern und Baden-Württemberg sowie dem EGMR in Straßburg anhängig.

6.
Der Charakter der Hitzlberger ergibt sich insbesondere auch dadurch, dass sie offenkundig mit einem Mandanten ein sexuelles Verhältnis führte, während sie diesen und seine Frau gemeinsam in Scheidungsverfahren vertreten sollte.

Dies wurde mir von der ehemaligen Mandantin als Reaktion auf die Veröffentlichungen im Blog zur Kenntnis gebracht.

Sollte irgendetwas unklar sein, stehe ich noch für Nachfragen zur Verfügung. Die Entfernung der Hitzlberger aus dem laufenden Verfahren wurde beantragt, da deren asoziales Einbringen jeglicher Konfliktlösung und dem Kindeswohl diametral entgegensteht. Ich werde dies nicht mehr hinnehmen! Sie sind in Kenntnis gesetzt!

Martin Deeg

Polizeibeamter a.D.

image

Advertisements

19 Gedanken zu „Antrag auf Entzug der Anwaltszulassung der Hetzanwältin Hitzlberger

  1. Neues von der Fassadenjustiz Würzburg…..

    Die Freiheitsberaubung im Amt über ZEHN MONATE gegen mich ist seit Jahren vielfach angezeigt – wie in diesem Blog beweisrechtlich belegt:

    https://martindeeg.wordpress.com/2014/01/20/schwere-freiheitsberaubung-im-amt-gegen-polizeibeamten-offener-brief-an-bayerns-justizminister/

    https://martindeeg.wordpress.com/2015/04/29/thomas-trapp-tater-und-staatsanwalt-im-rechtsfreien-raum-freiheitsberaubung-im-amt-wird-vertuscht/

    https://martindeeg.wordpress.com/2015/08/04/justizskandal-wuerzburg-freiheitsberaubung-im-amt-warum-sind-clemens-lueckemann-und-thomas-trapp-immer-noch-im-amt/

    Die Beschuldigten sind bis heute unbehelligt weiter im Amt, die Vorgänge werden vertuscht und auch von der Mainpost durch Nichtberichterstattung gedeckt.

    Die Straftat wurde frei erfunden und in meine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Trapp von diesem hineingedichtet.

    Dass man sowohl bei der Justiz Würzburg als auch bei der Mainpost weiß, was eine FALSCHBESCHULDIGUNG ist, zeigt dieser Bericht von heute, der darüberhinaus entlarvende Einblicke in die Praxis der dortigen Justiz gibt – wer andere dranhängt, wird von der Staatsanwaltschaft „belohnt“:

    WÜRZBURG

    Unschuldigen in den Knast gebracht

    27. Januar 2016

    „Mehr als fünf Wochen saß ein Mann unschuldig in Untersuchungshaft: Ein Taxifahrer, der selbst wegen Drogengeschäften angeklagt war, hatte ihn bezichtigt, mit Marihuana gehandelt zu haben. Weil das frei erfunden war, steht der Lügner nun wegen falscher Verdächtigung und Freiheitsberaubung vor dem Landgericht.

    Der Taxifahrer rauchte nicht nur regelmäßig Marihuana – er bunkerte auch Gras für einen befreundeten Dealer in seiner Wohnung. Dort wurde ein mit dreieinhalb Kilo gefüllter Koffer gefunden – und der 52-Jährige kam in U-Haft. Im Gefängnis klärte ihn ein Mitgefangener darüber auf, dass ein Angeklagter eine mildere Strafe bekommen kann, wenn er den Ermittlungsbehörden Insider-Wissen offenbart und Ross und Reiter nennt. Eine Chance, die der Taxifahrer ergreifen wollte. Allerdings war er kein Insider und hatte auch kein entsprechendes Wissen.

    Um dennoch in den Genuss eines „Strafrabatts“ zu kommen, nannte der 52-Jährige der Kripo einfach zwei Namen von Bekannten. Der eine, so erzählte der Taxifahrer, habe dem Dealer ein Kilo Marihuana verkauft, der andere habe 200 bis 400 Gramm von ihm gekauft. Beides stimmte nicht, aber der Taxifahrer wiederholte es bei mehreren Vernehmungen. Weil er die beiden Männer auch noch eindeutig identifizierte, erging gegen den ersten angeblichen Dealer Haftbefehl; gegen den zweiten wurde „nur“ ermittelt.

    Dann hatte der Taxifahrer seinen eigenen Prozess – und kam mit einer glimpflichen Freiheitsstrafe davon, weil er ja zwei angebliche Drogenhändler verraten hatte. Erst als die von ihm bezichtigten Männer selbst vor Gericht standen, gab der 52-Jährige im Zeugenstand zu, dass er gelogen hat – und die beiden Unschuldigen wurden freigesprochen.“….

    ….“Das Gericht verurteilt den Taxifahrer wegen falscher Verdächtigung und Freiheitsberaubung zu drei Jahren und zehn Monaten Haft. In diese Strafe einbezogen ist eine „alte“ Verurteilung des 52-Jährigen.“

    https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Strafvollzugsanstalten;art735,9101974

    • @ Martin. Du nervst 🙂

      Gib mal comment zu unten – bzw. wer aus kostenloser Unterkunft mit Kost und Logie flieht, ist sowieso krank. War ein Witz!!! Literatur: Borderliner verstehen keinen Humor. Sicheres Kennzeichen einer Borderliner Störung! War auch ein Witz, bzw. so kannst du das tatsächlich bei Kernie und Co., nachlesen 🙂

      Kein Witz !!!

  2. @ Thorsten und Konsorten.

    Hier erst einmal « texte » ohne comment. Die Unterbringung nach PsychKG beschreibt die Unterbringung von Personen, bei denen Anzeichen einer psychischen Krankheit bestehen, die psychisch erkrankt sind oder bei denen die Folgen einer psychischen Krankheit fortbestehen. Psychische Krankheiten im Sinne dieses Gesetzes sind behandlungsbedürftig. Die Anordnung von Unterbringung nach PsychKG ist eine Schutzmaßnahme, wenn auf Grund einer psychischen Krankheit gewichtige Anhaltspunkte für eine Selbstgefährdung oder eine Gefährdung bedeutender Rechtsgüter „anderer“ bestehen.

    PsychKG Unterbingung: Der Begriff des Rechtsguts bezeichnet das rechtlich geschützte Interesse einzelner Menschen: das Leben, die Freiheit, die Gesundheit, die Ehre und das Eigentum. Der Eingriff in Rechtsgüter (schwerwiegender: Rechtsgutsverletzung) löst in der Regel Rechtsfolgen aus. Typische Individualrechtsgüter werden durch die Grundrechte geschützt: Menschenwürde, körperliche Unversehrtheit (Leib und Leben), Eigentum, aber auch Ehre.

    Zivilrechtlich benötigt ein Schadensersatz einen merkantilen Schaden. Daneben kann bei immateriellen Schäden in bestimmten Fällen Schmerzensgeld (§ 253 Abs. 2 BGB) als Rechtsfolge zuerkannt werden. Der Eingriff in Rechtsgüter löst in der Regel Rechtsfolgen aus, wenn der Eingriff in das jeweilige Rechtsgut nicht gerechtfertigt werden kann. Der Eingriff ist dann rechtswidrig. Die widerrechtlichen (also rechtswidrigen) Rechtsgutsverletzungen werden zivilrechtlich im Recht der unerlaubten Handlungen (Deliktsrecht) (§§ 823 ff. BGB) geschützt und können Schadensersatzansprüche auslösen.

    Es ist die Regel dass Psychologen / Psychiater anstrengende und unangenehme Beteiligung, z.B. an Maßnahmen der Zwangsunterbringung möglichst den Sozialpsychiatrischen Diensten zuzuschieben, die sich ihrer gesetzlichen Verpflichtung jedoch nicht entziehen können.

    Mit einiger Sicherheit kann man davon ausgehen, dass die Mitarbeiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes auch über umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit psychisch kranken Menschen verfügen. Sind gewichtige Anhaltspunkte dafür vorhanden, dass Betroffene wegen einer psychischen Krankheit sich selbst erheblichen Schaden zuzufügen oder bedeutende Rechtsgüter anderer zu gefährden drohen, kann der SPDi die Gesundheitsbehörde auffordern, den Betroffenen zu einer Untersuchung in der Sprechstunde des Sozialpsychiatrischen Dienstes zu erscheinen, jedoch auch Hausbesuche vornehmen.

    Bei diesem Typus des Sozialpsychiatrischen Dienstes handelt es sich um einen Bestandteil des öffentlichen Gesundheitswesens, der aus Steuermitteln finanziert wird und jedermann kostenlos zur Verfügung steht. Hier zeigt sich ein Aspekt, der dem kritischen Nutzer des psychiatrischen Versorgungssystems jedoch öfter begegnen wird: Wenn die Qualität der Arbeit einer bestimmten Einrichtung mangelhaft erscheint, so können bei näherer Betrachtung die Ursachen dafür teilweise auch bei ganz anderen – scheinbar unbeteiligten – Einrichtungen angesiedelt sein.

    SO!!! Jetzt zähle man 1 und 1 zusammen. Und ??? Emotional instabil oder Spaltung und Projektion sind klinisch relevant.

    Psychisch krank im Sinne des Unterbringungsgesetzes sind Personen, bei denen eine geistige oder seelische Krankheit vorliegt. Freiheitsentziehungen nach den PsychKGen erfolgen als staatlich angeordnete Zwangsmaßnahme durch die davor vorgeheneden Behörden (i.d.R. sozialpsychiatrischer Dienst.) Bei einer schizophrenen (!) Erkrankung wird das im Allgemeinen von den Gerichten angenommen.

    Dämmerts???

    Noch ein Hinweis. Geschäftsunfähig ist, wer zu keiner freien Willenbildung fähig ist. Heisst: Geschäftsunfähig ist einer dann, wenn er nach Willkür Gesetze auslegt. Oder und Bundesverfassungsgerichtsurteile erst gar nicht kennt. Was nicht nur Geschäftsunfähigkeit bedeuted, sondern im Handlungsakt (Gesetze abspalten) es zu paranoiden Projektionen kommt. Genannt auch schizophren. Ebendem Strate genau da aufhörte, wo er hätte beginnen sollen. SO! Jetzt übertrage man das auf diverse Einzelfälle – falls kognitiv in Lage. Der SPDi hat sozusagen auch den JOB Amtsträger einer psychiatrischen Untersuchung zuzuführen, die nach PsychKG wenn auf Grund einer psychischen Krankheit gewichtige Anhaltspunkte für eine Gefährdung bedeutender Rechtsgüter „anderer“ bestehen. Das fängt bereites mit Verleumdungs-Gutachten an, genannt auch uneidliche Falschaussage, was einer Schizophrenie gleich kommt.

    Oder und Beweise « abspaltet! » Die leichtest Übung ist Spaltung und Projektion nachzuweisen. Genannt auch Borderline-Schizophrenie. Man erledigt Amtsträger schneller mit Geschäftsunfähigkeit aufgrund einer psychischen Störung, als mit Juratexten. Bzw. holt genau die heraus: Geschäftsunfähig aufgrund einer psychischen Störung! Simpelst zu begründen!

    Spaltung ist das gesicherte Zeichen einer Borderline-Störung. Oder und ein Wahn: Der Bezug auf Drittpersonen, deren Aussagen man nicht auf Realität überprüft, kommt Wahnstörungen gleich. Widerspricht jeglicher menschlich Logik, einer geistigen Minderleistung (mentel retards) im Bereich von Infantilität. Aussagen ungeprüft zu übernehmen ist gleichbedeutend mit Geschäftsunfähigkeit: „zu keiner freien Willensbildung fähig.“

    Dämmerts Thorsten?

    • @ Martin.

      Obigen Text bitte in Zeitlupe lesen 🙂

      Dann auf meinen Fall übertragen. Falls der so « nebebei » interssiert? Ich kontakte 3 Psychologen incl. einen Psychiater aus Lohr. Weil der familiäre Fall (damals) eilte, so ich bettelte, schnellstens ein Psychiater zu kontakten zu wollen, so die sagten, das geht nur in Lohr! So ich dort zwei Tage freiwillig war. Sofort wieder nach Hause geschickt wurde: «bringen Sie ihre Familie hierher!»

      Grundtenor von 3 Psychologen: «Über Ihre Familie gehört ein psychiatrisches Gutachten erstellt UND die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. » Logisch bei fehlenden Millionen. Mit dem Zusatzhinweis: oder aber Sie finden einen Vermittler!

      Kuck oben: Es ist die Regel dass Psychologen / Psychiater anstrengende und unangenehme Beteiligung, z.B. an Maßnahmen der Zwangsunterbringung möglichst den Sozialpsychiatrischen Diensten zuzuschieben, die sich ihrer gesetzlichen Verpflichtung jedoch nicht entziehen können.

      SO!!! Ergo ich den SPDi anmarschierte, mit Herrn Herold – dessen Aussage hast du – die er Frau Twardzik auf den Tisch knallte. Vorher waren wir jedoch beim SPDi und schilderten das private Sceneiar. Der dortig Sozialpädagoge: «Wow, höchst interessant!» Ich kürz das ab. Sein Zitat: « da mischen wir uns natürlich nicht ein!» Herold an den Sozialpädagogen:; Wieso braucht man Sie dann überhaupt!» Siehe oben: «die MÜSSEN über meine schizophrene Ursprungsfamilie» eine amtsärztliche Untersuchung einleiten, was ja drei Psychologen vorab bestätigt hatten. Rechtlich dazu auch verpflichtet sind.

      Bevor Herold und ich uns umschauten – eben weil Absage durch den SPDi – verleumdete mich diese Familie beim LA. Du hast die Akten. So ich, schlau wie ich bin, nix dagegen hatte, dass ich einen Vermittler fand, den die mir die sowieso aufzwingen wollten: «Betreuung!» Damit bestätigte (wieder einmal) Familie Spaltung & Projektion.

      Richter Müller-MÜck: Sie bestellen einen Betreuer freiwillig und fügte hinzu: Der wird das familiäre Chaos klären! Der Ablauf ist dir bekannt. Amtsträger klinisch relevante Fälle. Genannt: «dichotome Systeme, bzw. Identifikation mit dem Aggressor!»

      Schick ich Kernberg den Fall, publiziert der das in seinem nächsten Bordi-Buch, respektive wird formulieren: Ich kenn ja viel, aber das ist die beste Story, die mir jemals unterkam!»

      SO!!! Ich knöpf mir jetzt den SPDi vor!!! Hätten die damals sich der Sache angenommen, wäre Familie nicht in die Lage gekommen mich beim LA zu verleumden, was gar nicht geht, wenn die, was der JOB des SPDi damals war, diese Familie rechtzeitig weggesperrt hätte. Beweisführung oben, dass das deren JOB war!

      Jetzt den neuen JOB haben, Amtsträger einer psychiatrischen Untersuchung zuzuführen. Siehe Verletzung von Rechtsgütern bzw. allesamt schizophren, was nach PsychKG ein Unterbringungsgrund ist. Einen RA brauche ich überhaupt nicht!

    • Der Sozialpsychiatrische Dienst kommt erst dann ins Spiel, wenn beispielsweise jemand für bekloppt erklärt worden bist. Der Betroffene oder Angehörige können sich dann auf freiwilliger Basis dort beraten lassen. Mit irgendwelchen Zwangsmaßnahmen haben die gar nichts zu tun.

      https://www.paderborn.de/microsite/fscpb/kontakt_adressen/adressen/109010100000052816.php

      „Weil der familiäre Fall (damals) eilte, so ich bettelte, schnellstens ein Psychiater zu kontakten zu wollen, so die sagten, das geht nur in Lohr! So ich dort zwei Tage freiwillig war.“

      So, und da liegt meiner Vermutung nach das Problem. Diese Typen haben dich verarscht. Die haben dir während deines Aufenthalts natürlich eine Diagnose verpasst. Es war ein Fehler sich freiwillig in die Hände soclher Typen zu begeben.

  3. Nightshift. Alptraum in Nachtschicht.
    Konfrontation um 2 Uhr früh 🙂

    Gefährlich wird man erst an dann, wenn man am point of purchase konfrontiert. Alice Miller: «Die Aggression muss zielgerichtet sein!»

    Konfrontiert man Richter, ist die Sache zu spät. Goethe: «Wehret den Anfängen!» Die Herausforderung ist, die Lawine vorher zu stoppen. Zum Beispiel Moser! Ein Schneeball, den man mit links sein Handwerk legt. Nicht jedoch, wenn er eine Lawine auslöst.

    Manche lesen Goethe und begreifen trotzdem nichts! Denen ist natürlich nicht zu helfen. Die Dummheit der Menschheit besteht ja gerade in der Tatsache, dass meist die Dummen sich geniale Zitate an die Wand heften – sogar Tonnen von Büchern lesen können – und trotzdem nichts begreifen.

    Man erledigt kranke System nur da, wo sie ihren Ursprung haben. Schizophren zu glauben, dass in einer Lawine einer logisch denken oder noch was retten kann. Man wechselt auch nicht Pferde im reissenden Fluss. Man begibt sich dort erst gar nicht hinein.

    Moser ist letztendlich erlaubt, die Lawine ins rollen zu bringen. Gibt man ihm die Chance, hat man keine Chance mehr. Man erlaubt ihm ergo, dass er dir dein Grab schaufelt. Sehenden Auges – ohne was dagegen zu unternehmen – ist ebd. das Goethe Zitat.

    Martin hat erlaubt, dass Moser die Lawine auslöst. Als erstes hätte ich verlangt, dass Moser mir seinen Bericht aushändigt. Nach 16 Stunden Konversation mit Miss Neubert wird er ja wohl einen Bricht verfasst haben. Wobei die (Neubert) oder der Bericht nicht zählt.

    Kindeswohl = dass Kind die Chance hat mit Vater eine sichere Bindung aufzubauen – was aktenkundig Mr. Moser feststellen konnte, dass Miss Neubert das vorsätzlich verhindert, so er sie nicht einmal Miss «Tussi» hätte kontaktieren müssen. Ausser er hat eine kriminelle Energie: «Ich bin doch blöd – ich lass mir Kaffeesaufen aus der Staatskasse bezahlen!»

    Noch blöder die Richterin: «ähhh … hab gerade einen black out … Martin sieht sein Kind nicht, sichere Bindung höchst in Gefahr … da muss ich jetzt erst mal 63 Jahre darüber nachdenken … derweil Moser doch ein Gutachten verfassen kann: «dass ich darüber nicht 63 Jahre Überlegung verschwenden muss, wenn er meint: «Scheiss sichere Bindung – wen interessiert das, Hauptsache Sie zahlen mir meine Kaffeefahrten!»

    Richterin: «Da hat er komplett recht!»

  4. Soweit die Theorie, die dem unbedarften Bürger per Medien verkauft wird:

    (mein Antrag auf Zwangsgeld, 2013 eingericht, ist bis heute durch das AG Würzburg nicht bearbeitet…).

    „Wenn Eltern sich trennen, wird der Umgang mit dem Kind oft zum Dauerkonflikt. Meistens ist es bei der Mutter und es muss eine Umgangsregelung für den Vater gefunden werden. Wer sich nicht an Vereinbarungen hält oder gerichtliche Regelungen boykottiert, riskiert eine Geld- oder Haftstrafe – und den Kontakt zu Kind.“…,

    http://www.t-online.de/eltern/erziehung/alleinerziehend/id_76610556/umgangsrecht-bei-kontaktverweigerung-droht-strafe.html

    • Nun, was ich von diesen Anträgen, Entfernung der Hitzlberger aus dem Verfahren und Entzug der Anwaltszulassung halte weißt du, unzulässig und die verpuffen ohne jegliche Wirkung, weil auf Werturteilen statt Beweisen begründet.

      Betrachten wir die Sache noch mal genauer:

      „(mein Antrag auf Zwangsgeld, 2013 eingericht, ist bis heute durch das AG Würzburg nicht bearbeitet…).“

      Du hattest Strafanzeige gegen die Kindsmutter wegen Kindesentführung und gegen die Richterin wegen Behilfe eingereicht. Die Richterin begeht keine Beihilfe, weil sie nicht unmittelbar an der Tat beteiligt ist. Hier kommt aber eine Anschlusstat der Begünstigung in Frage, da sie es unterlässt gegen die Kindesentführung etwas zu unternehmen, ergo könnte es sein, dass sie sich in schwerwiegender Weise von Recht und Gesetz entfernt hat, also Rechtsbeugung. Das muss aber genauer geprüft werden wegen der Sache mit dem Vorsatz. Vielleicht versteht Kollege Citisite nun weshalb ich der Meinung bin, dass der Gosselke-Bescheid falsch ist und es in dem Fall nicht möglich ist diese zwei Personen unter ein und demselben Aktenzeichen zu führen. Das hat mit Kleinkrämerei nichts zu tun.

      Der Beihilfe macht sich die Hitzlberger durch Prozessbetrug schuldig. Sie ist direkt an der Kontaktverhinderung beteiligt gegen Entgeld, strafbar nach § 263 u. § 235 Abs. 4 Nr. 2 StGB. Das muss aber erst nachgewiesen sein bevor man überhaupt an den Entzug der Anwaltslizenz denken kann.

      • Wie gesagt, der Blog ist vor allem als BEWEISMITTEL zu betrachten.

        Soll keiner behaupten, er wusste von nichts!!!

        Hier wurden und werden JUSTIZVERBRECHEN begangen, intern vertuscht – alles auf meine Kosten und die meines Kindes. Seit 12 Jahren.

        Es ist mir inzwischen völlig gleichgültig, wer welche Verantwortung mit welcher Finte wohin verschieben will!

      • @ Thorsten.

        Jawoll ja: «Anschlusstat der Begünstigung» kann logischerweise nicht hinweg gedacht werden – also Mittäter oder / und billigend in Kauf genommen. 839 gegen jegliche guten Sitten.

        Und dann wenn’s richtig kracht: Schadenersatz – eine fehlende frühkindliche Bindung ist zeitlebens nicht mehr herstellbar. Bowlby für Begründungen heraus kramen! Schadenersatz 1 Milliarde, 236 Millionen, 652 Tausend, 173 Euro und 93 Cent. Zerstörung frühkindlicher Bindung ist unbezahlbar. Die findet nunmal in den ersten Jahren statt.

        Martin: mein Antrag auf Zwangsgeld, 2013 eingereicht, ist bis heute durch das AG Würzburg nicht bearbeitet…

        Wie oft denn noch. Da gehen Betreuungsfälle vor. Kindesklau wird zur Nebensache, wenn Amtsrichterin Miss Twardzik die Nachricht erhält: «Da raucht einer im Treppenhaus und stellt für andere eine gesundheitliche Bedrohung dar!»

        Noch nie erlebt, dass LA Psychiater Mütter überfallen: «Einladung zu einer Amtsärztlichen Untersuchung.» Begründung: «Sie zerstören mit Vorsatz die sichere Bindung des Kindes zu seinen Vater!» Hitzlberger: «Tut Frau Neubert doch auch nicht. Sie weiss doch noch nicht einmal was das ist. So Vorsatz auszuschliessen ist.»

        @ Thorsten was iss´n das für ein Avatar. Bastl doch da ein Kondom rein: «Ficken mit Tussis ohne Kondom nicht erlaubt!»

      • Nach wie vor das A.G. Highlight schlechthin.

        IHK genehmigtes Unternehmenskonzept war Chefsache im Amtsgericht. Amtschefin Twardzik: «ich wünsche dass ein Psychiater das als Wahn diagnotiziert!» Stramm stand dann Psychiater Praxis Gross – bekannt dafür zu keiner freien Willensbildung fähig zu sein: «Jawoll, euer Ehren, wie Sie befehlen, komme ich Ihrem Wunsch nach, das Konzept als « Grössenidee » zu diagnostizieren.

        Anbei mein Honorar mit dem Tip: «am besten lassen Sie den IHK Beweis irgendwo Aktenvernichten, sprengen die IHK in Luft oder drohen denen an, im Falle einer Zuwiderhandlung, dass die widerwärtig abzustreiten dass das Konzept kein Wahn ist, diese psychiatrisch untersuchen zu lassen.»

        Natürlich stehe ich Ihnen auch dafür zur Verfügung. Ihr Dr. Gross, Ihr Fachmann auch aktenkundig vorsätzliche Rechtsbeugung, ebenfalls als Wahn – hinzukriegen.

      • @ Thorsten.

        Mein Liebling schlechthin. Al Bundy. Damals dachte ich mir: «Welche Gag-Schreiber werden das topen?» Hatte damals leider wenig Zeit Hollwood `ne neue Serie zu positionieren. Musste – wie unten erwähnt – ständig die teuersten Parfüms auf das Kopfkissen meiner Tochterb sprühen.

        Dann rief die mich – Jahre später – an: «Papi, kennst du Two and a half man. Der ist so wie Du!» War das jetzt ein Kompliment, Papi als polymorph pervers hinzustellen? Natürlich nich, denn die meinte die Texte in Kommunikation 🙂

        How PARENTS communicate with CHILDREN shapes the Development of the prefrontal cortex !!!

        Meine Tochter hatte Charly Sheen und Al Bundy gleichzeitig zuhause. Abschlussnote Marketing Akademie Stuttgart – Creativity / Text 1.0.

        @ Thorsten. WARNUNG !!!

        Tell a Story. Nur ab 18 plus. Dummerweise ist meine mail ab und zu öffentlich: «Wenn Du so fickst wie Du schreibst, dann weiss ich auch nicht mehr weiter. Jetzt verstanden?» Danach wurde ich unter Betreuung gestellt: «Öffentliche Gefährdung!» Charly Sheen’s Gag-Schreiber sind gut, aber es geht besser. Der Produzent schreibt die (meisten) gags – absolute Weltklasse!

        PS. Die besten gags schreibt aber das Amtsgericht Würzburg. Nicht zu topen! Im Deeg Blog beweisrechtlich nachlesbar!

      • @ Thorsten.

        Leider hatte ich noch nie das Vergnügen – so wie Martin – in Rechtsstreitigkeiten, der entscheidungsbefugten Person life gegenüber zu stehen. Das wird aber noch kommen, denn Amtschefin Twardzik wird sich verteidigen müssen. Natürlich wird das vorher versucht abzublocken, was aber nicht geht, wenn sie ein IHK genehmigtes Unternehmenskonzept als « irre » hinstellt. Ergo sie Stellung beziehen muss!

        Sozusagen die Veranstaltung ne Comedy Show wird. Du bist herzlich eingeladen. Der Protokollführer, falls er nicht unschlau ist, das Protokoll nach Hollywood verkauft. Auch nachzulesen im Blog von Peter Thiel: «manche Psychiatergutachten, die Richtern vorliegen, sollten die nach Hollywood verkaufen!»

        @ Thorsten. Das hast du glatt vergessen !!! Wie hiess der noch ??? Dein «Gutachter» der in China gerade eins mit dem Universum wird. Mit Räucherstäbchen sich in geistige Gefilde hochbeamt – letztendlich sich bis zur Erdkruste hinab bohrt – auweiaaa … Miss Twardzik tut mir jetzt schon leid. Willst den IHK Beweis, Martin hat den … kannst hier anfordern …

        krapf.citisite@googlemail.com

        Von sexuellen Angeboten bitte ich Abstand zu nehmen. Mails öffentlich und der Tag ist gerettet: «Wussten Sie schon, dass in 500 Meter Entfernung eine Nymphomanin wohnt, die mit Ihnen Kontakt aufnehmen will!» CitiSite: «watt, nur Eine !!!»

      • @ Thorsten:
        Gibt’s Du auch bald entnervt auf?
        Mir scheint es fast so. Mitlesen ok, aber das Schmoren im eigenen Saft von Martin macht ihm so vieles kaputt.

  5. Worte zum Sonntag.

    Lü Bu We (um 300 – 235 v. Chr. (Freitod im Kerker)), reicher chinesischer Kaufmann, später Reichskanzler.

    ➜ Ist die eigene Person in Ordnung, so kommt die Familie in Ordnung; ist die Familie in Ordnung, so kommt der Staat in Ordnung; ist der Staat in Ordnung, so kommt die Welt in Ordnung.

    In jener Zeit galt es als Zeichen von Macht und Größe, bedeutende Gelehrte und Künstler in sein Haus einzuladen und dadurch an Prestige zu gewinnen, manchmal wurden solcherart mehr als 1000 Gäste über längere Zeit von einem Haus verpflegt.

    Auch Lü Buwei gehörte zu diesem Kreis von Gönnern, von ihm wird berichtet, dass er zeitweise sogar 3000 solcher Gäste in seinem Haus beherbergte und bewirtete.

    Vermutlich bekam Lü Buwei von vielen seiner Gäste eine schriftliche oder mündliche Zusammenfassung ihres Wissens und ihrer Erkenntnisse. Lü Buwei besaß dabei den Ehrgeiz, aus dieser Vielzahl von Essays eine komprimierte (!) Sammlung von Anweisungen, rechten Handlungen, Gesetzmäßigkeiten und Ritualen im Einklang mit den kosmischen Gesetzen zu destillieren –

    das Lüshi chunqiu (auch Lü-shi ch’un-ch’iu, Lü-shi chun-qiu, Lü-sche tschun-tjiu oder Lü Schi Tschun Tsiu), in deutscher Übersetzung den Frühling und Herbst des Lü Buwei. In gewisser Weise war es die erste Enzyklopädie der Welt, sie erschien 240 oder 239 v. Chr.

    ➜ Wenn man Worte hört, darf man sie nicht ungeprüft lassen.

    Gruss an Frau Twardzik und all die anderen, die Gutachten und Co., ungeprüft übernehmen. Gruss auch an Dr. Sponsel. Der Bezug auf Drittpersonen, deren Aussagen man nicht auf Realität überprüft, kommt Wahnstörungen gleich. Widerspricht jeglicher menschlich Logik, einer geistigen Minderleistung (mentel retards) im Bereich von Infantilität. Aussagen ungeprüft zu übernehmen ist für diese Beruf gleichbedeutend mit Geschäftsunfähigkeit: „zu keiner freien Willenbildung fähig.“

    Die Logik andere Worte = andere Welt und Wirklichkeit weist einerseits in das Reich kindlicher Naivität (infantil) und andererseits über den Bereich des – kognitiven Eigensinns – bis in das Reich der wissenschaftlichen Wahnphänomene, wenn eigene geistige Konstruktionen unkritisch für Wirklichkeit gehalten werden.

    Zitate für die Ewigkeit.
    Lü Bu We (um 300 – 235 v. Chr.)

    ➜ Beredsamkeit, die nicht mit der Logik übereinstimmt, Wahrhaftigkeit, die nicht mit der Vernunft übereinstimmt, Mut, der nicht mit der Gerechtigkeit übereinstimmt, Gesetzlichkeit, die nicht mit der sinngemäßen Anwendung übereinstimmt, sind wie ein irrender Wanderer auf schnellem Rosse oder wie ein Wahnsinniger, der ein scharfes Schwert schwingt.

    Neuerdings genannt: Schnelles Denken – langsames Denken. Daniel Kahnemann. Er schreibt ergo nix neues!

    ➜ Glaubhafte Dinge nicht zu glauben und unglaubhafte Dinge zu glauben, das ist das Übel der Toren.

    ➜ Das Übel derer, die Fehler machen ist, dass sie etwas nicht wissen und doch denken, sie wissen es.

    ➜ Das Unglück der Dummen ist, daß sie das, was nicht dumm ist, für dumm halten.

    @ Martin. Seit 2.000 Jahren sterben Dumme nicht aus. Heutzutage statt «Tor» Borderline genannt oder / und fehlende Gehirnzellen im prefrontalen Kortex. Frühkindlich bedingt. Trotz vieler Schmähungen gilt es als zeitloses Meisterwerk der chinesischen Literatur, dessen Wahrheiten selbst heute gültig sind. Ebendem.

    ➜ Die Natur der Nase ist es, Düfte zu lieben; aber wenn das Herz nicht heiter ist, so mögen alle Düfte einen umgeben, und man riecht sie nicht.

    Logisch. Tell a story. Abschlussarbeit in Marketing, Stuttgart, Herrenparfüm. Douglas, Königstrasse, immer hell erfreut die Damen, wenn ich reinmarschierte: «wir haben neue Proben!» Zeitweise hatte ich an die – keine Ahnung – 100 Proben zuhause. Jetzt DIE relevante Zusatzstory. Allan Schore sollte mitlesen: « Nur wenn Neuronen doppelt feuern … »

    Tochter auf der Welt. Kleinkind. Abends ins Bett gehen. Ritual: «Ich legte mich mit ihr rein und schmiss einen Disney Film an!» Dabei pennte sie dann immer zufrieden ein. Das Neuronen-Feuer war jedoch etwas völlig anderes.

    Schore: «Creativity is the key!»

    Nachdem das Bad bis oben hin mit den teuersten Parfüms voll stand, sprühte ich ihr jeden Abend ein anderes Parfüm auf das Kopfkissen. Teilweise teste ich, ob Sie das Parfüm erkennt. Egal. Bei zu Bett gehen raste (!) sie freudig ins Bett – logisch – wonach riecht es heute?

    Dann beging ich einen Fehler. Hatte glatt vergessen, vor dem Disney Film das Bett einzusprühen. Der Hollywood Vorspann legte los, Tochter, klopft mir auf die Schulter – so um 2 Jahre alt: «Paaapa, du hast was vergessen!»

    Heutzutage sind mir soz. auch die teuersten Parfüms völlig egal – aber wenn das Herz nicht heiter ist, so mögen alle Düfte einen umgeben, und man riecht sie nicht – allen voran wenn man das Leben nicht mit demjenigen geniest, der das Liebste ist. Natürlich habe ich kein Kontaktverbot und Co.

    Das Interessante bei alldem, sprich, wenn schon angeblich Profi in Kindererziehung, oder und die perfekten Eltern, sollte man folgendes wissen!

    Bowlby und Co., «How people become a WE über dritte Dinge!» Recommended !!! Ich hoffe ich muss das nicht noch übersetzen: Autohändler: «Papa, juhu, auf den diesen Auto-Rücksitzen fühl ich mich wohl!» Verkäufer: «welches Auto wollen Sie jetzt kaufen?» CitSite: «wieso fragen Sie mich das, fragen Sie meine Tochter!» How people become a WE über third objects!

    Das Auto war nicht einfach nur ein Objekt, es war etwas «Gemeinsames» was man erlebt (!) hat, es zu begutachten. Bowlby: «man erobert mit dem Kind gemeinsam die Welt!» Ich könnte natürlich auch egoistisch den Porsche allein kaufen. Heisst: «das Auto verbindet sie nur dann mit ihrer Bezugsperson, wenn gemeinschaftliches drittes Objekt! » Ich käme nie auf die Idee etwas zu kaufen, ohne Mutti oder Kind mitzunehmen.

    ➜ Ist die eigene Person in Ordnung, so kommt die Familie in Ordnung.

    In diesem Sinne.

  6. Diese Mail (Auszug) eines weiteren Geschädigten der Frau Dr. ging mir heute zu, mit freundlicher Genehmigung veröffentlicht….:

    ….“Ich habe im Jahr 2014 die Kanzlei JSA mit der Wahrnehmung meiner Interessen beauftragt, was ein großer Fehler war. Frau Dr. Hitzlberger hat nicht mich vertreten, sondern viel mehr zur Arbeitsentlastung der Richterin beigetragen. Das Mandat wurde Anfang 2015 beendet.

    Offensichtliche Fehler der Richterin wurden nicht gerügt. So wurden die Fehler erst nach einer Dienstaufsichtsbeschwerde durch mich geheilt. Positiv war dabei nur, dass das LG Würzburg meiner Beschwerde abgeholfen hat.

    Anweisungen, wie der Prozess zu führen ist, hat Frau Hitzlberger ignoriert. So wurde klar die Anweisung gegeben, dass ich in keinem Fall die Kosten des Rechtsstreits übernehmen werde, da gerade bei der Sachlage eine Kostenaufteilung für mich nicht hinnehmbar ist.

    Die Vorsitzende hat hier einen Beschluss gefasst, dass hier eine Kostenaufteilung zu erfolgen hat. Die Kanzlei Hitzlberger hat den Beschluss -meines Erachtens nach vorsätzlich- an meine alte Adresse gesendet, und gehofft, dass hier die Rechtsmittelfrist abläuft. Dies ist ihr auch gelungen. Nun geht es darum, dass ich hier neben den Gerichtskosten auch noch Frau Hitzlberger für ihre Arbeit zahlen soll. Ich werde hier in Kürze Widerklage einreichen.“….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s