CSU-Justizskandal Bandidos im Prozess als „heiße Luft“ bezeichnet: Beschuldigter Thomas Trapp, Staatsanwalt Würzburg gerät immer weiter ins Zwielicht!

image

Trapp im Bandidos-Fall: …“Mario F. lebe in einer Scheinwelt, ein Gutachter habe ihm eine Persönlichkeitsstörung mit paranoiden Zügen attestiert“….

Der Beschuldigte einer Freiheitsberaubung im Amt gegen mich gerät immer weiter ins Zwielicht. Trotz – oder wegen? – der Straftaten im Amt gegen mich wurde Trapp zum Oberstaatsanwalt ernannt, mittlerweile agiert er als „Vorsitzender Richter“ – während die im Raum stehenden Verbrechen im Amt weiter vertuscht werden…..und immer hat Trapp ein „Gutachten“ bei der Hand!

In meinem Fall las sich das bei Trapp so (Fehlgutachten Dr. Groß):

“Die Gefährlichkeitsprognose, die der Sachverständige Dr. Groß erstellt, ist vernichtend und zeigt das große Gefährdungspotential, das vom Beschuldigten ausgeht.” (Seite 7)

http://chillingeffects.de/2009-10-16-trapp2.pdf

FAKTEN hier im Blog, u.a.:
https://martindeeg.wordpress.com/2014/12/11/staatsanwalt-thomas-trapp-wurzburg-martin-deeg-vernichtend/

….“Oberstaatsanwalt Thomas Trapp sagte im Plädoyer zur kriminellen Potenz des Angeklagten: „Jeder Tag, den der hinter Gittern verbringt, ist ein guter Tag für die Sicherheit der Bevölkerung“. Nichts als „heiße Luft“ sei die Behauptung, dass der zuständige V-Mann-Führer aus dem Landeskriminalamt in München über alle Rauschgiftgeschäfte im Bild gewesen sei.“…

Ich sehe das auch als ehemaliger Polizeibeamter so: Trapp gehört hinter Gitter!

Trapp ist – ebenso wie sein Förderer Clemens Lückemann – charakterlich ungeeignet für jedwedes Amt mit Verantwortung in einer rechtsstaatlichen Justizbehörde! Trapp ist als Amtsträger eine Gefahr für Menschen, die – auch zu Unrecht – ins Fadenkreuz der Justiz geraten. Dieser Mensch ist mit Amtsgewalt ausgestattet eine Gefahr für den Rechtsstaat!

Der JUSTIZSKANDAL in Sachen „Bandidos“ erreichte diese Woche die überregionalen Medien, offenkundig auch ein weiterer politischer CSU-Skandal:

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.staatsanwaltschaft-ermittelt-hat-das-lka-bandidos-v-mann-zu-straftaten-angestiftet.92fc9709-1a46-4680-b7ac-d7ad8e17fbda.html

„V-Mann-Affäre wird für die CSU gefährlich“….

…“Der Anwalt von Mario F. behauptet gar, das LKA habe aus Gründen der Staatsräson Straftaten nicht verfolgt: „Als mein Mandant seinen Verbindungspersonen bei der Polizei ein Waffengeschäft bei den Bandidos schilderte, sagte man ihm, dass das jetzt kein guter Zeitpunkt wäre, weil man weitere Ermittlungen gegen NPD-Größen untergraben würde“, so Schmidtgall wörtlich zur „Welt“.

….“Für Schmidtgall hat der Fall noch einen anderen faden Beigeschmack: Einer der LKA-Beamten, gegen die derzeit ermittelt wird, ist verheiratet mit einer CSU-Größe aus Unterfranken, wo Innenstaatssekretär Eck Bezirkschef ist. Eck und die Gattin des LKA-Beamten kennen sich, wie ein gemeinsames Facebook-Foto belegt, sehr gut. Unter das inzwischen gelöschte Foto mit Eck schrieb die CSU-Frau: „Einer meiner Lieblings-Staatssekretäre!“ – ein Schelm, wer Böses dabei denkt.“

http://www.welt.de/politik/deutschland/article148790534/Vorwuerfe-von-Bandido-V-Mann-werden-CSU-gefaehrlich.html

Als das Urteil vor dem Landgericht Würzburg fiel, hörte sich das ganze noch so an:

….“Seine „Nebentätigkeit“ in der Rauschgiftszene behauptete der Mann vor Gericht hartnäckig immer wieder, sei dem für ihn zuständigen LKA-Beamten im Detail bekannt gewesen: mit den Drogengeschäften habe er sich als Neuer bei den stark abgeschotteten „Bandidos“ Zugang und Respekt verschafft.

Verurteilt wurde Mario F. wegen unerlaubtem Handel und unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln unter anderem zu sechs Jahren und zehn Monaten. Die wenigste Zeit davon wird er allerdings im Knast verbringen, denn das Gericht hat die Unterbringung des Mannes, der selbst Crystal Speed konsumierte, in einer Entziehungsklinik angeordnet. Wenn er dort eine Therapie von voraussichtlich zwei Jahren erfolgreich absolviert, könne er damit rechnen, dass die Reststrafe – unter Berücksichtigung der verbüßten Untersuchungshaft – zur Bewährung ausgesetzt wird.

Die Staatsanwaltschaft hatte für den erheblich vorbestraften Mann, der zuletzt in Kondrau bei Waldsassen wohnte, Freiheitsstrafen von insgesamt 16 Jahren beantragt. Oberstaatsanwalt Thomas Trapp sagte im Plädoyer zur kriminellen Potenz des Angeklagten: „Jeder Tag, den der hinter Gittern verbringt, ist ein guter Tag für die Sicherheit der Bevölkerung“. Nichts als „heiße Luft“ sei die Behauptung, dass der zuständige V-Mann-Führer aus dem Landeskriminalamt in München über alle Rauschgiftgeschäfte im Bild gewesen sei. Mario F. lebe in einer Scheinwelt, ein Gutachter habe ihm eine Persönlichkeitsstörung mit paranoiden Zügen attestiert, der Dealer habe hoch gepokert und verloren. Dagegen wollte Volker Zimmermann, Vorsitzender der 5. Strafkammer des Landgerichts nicht ausschließen, dass der ehemalige V-Mann stellenweise auch die Wahrheit sagt, während das LKA „mauert“ oder bestreitet.

Für Norman Jacob (Würzburg), einen der Verteidiger von Mario F., hat das Bayerische Landeskriminalamt während des Prozesses in höchst bedenklicher Weise versucht, in die Beweisaufnahme einzugreifen und zu bestimmen, was das Gericht erfahren darf und was nicht. Daher sei das kein fairer Prozess mehr gewesen und deswegen beantragte er, wenn auch erfolglos, die Einstellung des Verfahrens. Und der Vorsitzende Richter nannte es, auf gleicher Wellenlänge, absolut unbefriedigend, wenn ein Gericht feststellen muss, dass man einige wichtige Punkte nicht aufklären konnte, obwohl man nichts unversucht ließ. Verurteilen könne ein Gericht aber nur für Taten, die man nachweisen konnte, sonst müsse man – wie in diesem Fall – in erheblichem Umfang nach dem Grundsatz „im Zweifel für den Angeklagten“ entscheiden.

http://www.rocker-blog.to/tag/landgericht-wuerzburg/

Advertisements

70 Gedanken zu „CSU-Justizskandal Bandidos im Prozess als „heiße Luft“ bezeichnet: Beschuldigter Thomas Trapp, Staatsanwalt Würzburg gerät immer weiter ins Zwielicht!

  1. UNGLAUBLICH … aber wahr.

    Betreuungsstelle Würzburg gab Rückmeldung auf die einfache Frage: Ist Betreuung wie Unterbringung auch dann möglich, wenn der Proband sich selbst rechtlich vertreten kann und nicht eigengefährdet ist. Normalerweise mit JA / Nein zu beantworten.

    Schlau wie die sind, soz. nicht zu glauben, keine Antwort auf diese einfache Frage, sondern, man halte sich fest … man verweist auf § 1906 … zitiert glatt drei Seiten … nach dem Motto: «dort steht alles drin!» Dort steht letztendlich tatsächlich (alles drin), dass ohne Eigengefährdung weder Betreuung- noch Unterbringung möglich!

    Jetzt, wie öfters im Deeg Blog veröffentlicht, leitete die Betreuungsstelle aber trotzdem (aktenkundig) Verfahren ein, auch wenn der dortige Sozialpädagoge Herr Tsarouchis in seinem eigenen Bericht feststellte, dass weder Eigengefährdung vorliegt, noch der Nachweis, dass Person X sich nicht rechtlich vertreten kann.

    Ergo, Verfolgung Unschuldiger § 344 zweifelsfrei nachweisbar ist!

    Das weiss natürlich die Betreuungsstelle dass Herr Tsarouchis Unschuldige verfolgt, ebd. die obige Frage war: «Ist Unterbringung auch dann möglich, wenn keine Eigengefährdung, etc. vorliegt!» Was soll ergo dieser Schwachsinn, einem Betreuungsgesetze zuzusenden womit die Frage ja nicht beantwortet ist, respektive natürlich doch, dass aktenkundig die Betreuungsstelle Straftäter im Amt «beherbergt», so Chefin Iris Schneider diesen Herrn Tsarouchis anzuzeigen hat.

    Denn man sollte ja annehmen, das die Gesetzestexte, die sie da so verschickt, rechtlich selbst versteht. Aktenkundig versteht Miss Iris Schneider 1906 nicht, so diese Frau als angebliche Expertin im Betreuungsrecht aus dem Amt entfernt gehört.

    Detail am Rande. Am 4. Oktober bat ich um Antwort – am 26. November erhielt ich die. Als Copy & Paste – drei Seiten Betreuungsrecht, überall im Internet in 0.3 Sekunden recherchierbar. Vermutlich hatte Frau Iris Schneider eine kaputte Schreibmaschine – siehe analog Mollath Fall. Zudem kennt sie meinen Blog über Betreuungsrecht, so ihr ja klar sein müsste, dass sie keinen Deppen vor sich hat. Dort (im citisite blog) sind die Straftaten der Betreuungsstelle nachzulesen!

    Nicht einmal das war ihr eine Warnung, ihre Briefe an mich sorgfältig abzuwägen. Borderliner schaufeln sich bekanntlich ihr eigenes Grab! Netter Schlusssatz im Brief: «dass (Sie) im Falle weiteren Anfragen keine Informationen oder Antwortschreiben durch die Betreuungsstelle erhalten.« Typisch Bordi: Konflikten auszuweichen, keine Stellung beziehen. Ich weiss denen Straftaten im Amt nach und die verbitten sich, antworten zu müssen. Vermutlich verbitten die sich auch von der Staatsanwaltschaft verfolgt zu werden.

    @ Martin. Guck Borderline-Organisation. Der Ablauf ist immer derselbe. Am Ende steht immer Kommunikationsabbruch.

    Nett in diesem Kontext. Frau Iris Schneider (Sozialpädagogin) ist beruflich bedingt Expertin für Konfliktsituationen, respektive die Fachfrau schlechthin, in Kommunikation Probleme zu lösen. Jetzt die Frage: «wie geht das, wenn sie Konflikten ausweicht und mit Kommunikationsabbruch glänzt?»

    Sozusagen sieht sie die vorsätzlichen Straftaten von Herrn Tsarouchis nicht als Konflikt. Analog Moser: «Herr Deeg, ihr Kind wurde nunmal geklaut, aber daraus wahnhaft einen Konflikt konstruieren, wäre behandlungsbedürftig!»

    @ Martin. So sind nunmal Sozialpädagogen: «ein Wunder der menschlichen Natur!» Ich werde ´nen Bildschirmscreen dieses comments machen – hänge es meiner schriftlichen Antwort an die Betreuungsstelle bei, die sachlich ist: «Verfolgung Unschuldiger – aktenkundig – mit dem Hinweis, dass Frau Iris Schneider Herrn Tsarouchis anzuzeigen hat!» Mit Zusatzhinweis, falls sie das nicht tut: «Strafvereitelung im Amt» vorliegt!

    JETZT DIE entscheidende FRAGE:

    «wie wird sie antworten!» Aussagepsychologe Dr. Sponsel: «Auf blöd stellen ist auch so eine Art primitiver Abwehrmechanismus!» Natürlich ist Kommunikationsabbruch (ist und bleibt), das gesicherte Zeichen einer Persönlichkeitsstörung. Siehe Neurobiologie: «flight, freeze!» Immer dann angewandt, wenn Proband weiss, dass er im «fight» verlieren wird!

    Finde gerade leider den link nicht, als man eine Sozialpädagogin im Fernsehen (RTL) mit ihrer Blödheit konfrontierte, die dann heulend, bei laufender Sendung, in den «flight modus» wechselte – heulend wegrannte.

    Hinter der Bühne bekam sie vom Statisten sicherlich ein Taschentuch, a la Rhett Butler – vom Winde verweht – mit den Worten: «Mein Kleines, in den entscheidenden Augenblicken Deines Lebens hattest Du nie ein Taschentuch!» Werde dem Brief an Frau Schneider ein paar Tempo-Taschentücher beifügen. Kein Witz. Bin schliesslich Creativer, sprich für solche Gags in Kommunikation, wird man ja nicht umsonst in meiner Branche horrent bezahlt. So auch die Klagen an diese Betreuungsstelle keine peanuts sind.

    TAGS. Betreuungsstelle Würzburg. Neue Adresse. Augustinerstrasse 3 – 97070 Würzburg. Die Experten rund um’s Betreuungsrecht.

    • Obige Koryphäen-Stelle im Betreuungsrecht ist nicht nur schlau sondern zudem raffiniert. Die Unterschrift enthält keinen Namen. Sozusagen tritt die Stelle gemeinschaftlich auf – so denen gemeinschaftlich Inkompetenz nachzuweisen ist. Meine Frage ging an alle Einzelpersonen – geantwortet wurde als dichotome Gruppe 🙂

      Wie erwähnt, dass diese Beamten (wie auch Richter) gemeinschaftlich abspalten, dass eine sog. Wahn kein Betreuungsgrund ist = Rechtsbeugung.

      Dichotom für Laien übersetzt: «Borderliner unterhalten sich bevorzugt mit Gleichgesinnten, die dieselbe „dichotomen“ Gedankengänge, primitiven Denkmuster, aufweisen. Leichsenring bezeichnet diese als „schizophren.“ Insoweit haben sich Kernbergs Annahmen bestätigt, das dichotome Gedankengänge mit paranoiden Projektion zusammentreffen.“

      • Echt? Danke Martin. Letztendlich egal.

        Wiederaufnahmeverfahren.

        Das Bundesverfassungsgericht hat zwischenzeitlich wiederholt ausgesprochen (vgl. nur BVerfGE 58, 208/219; NJW 1998, 2432; NJW 2002p 2456), dass der Betroffene auch nach Beendigung einer Betreuung / Freiheitsentziehung ein schutzwürdiges Interesse an der Feststellung habe, ob die Entscheidungen auf der Grundlage der gerichtlichen Entscheidungen verfassungsgemäß gewesen sei.

        Daher bestehe auch nach Beendigung des Eingriffs ein Rechtsschutzinteresse für eine nachträgliche Feststellung von dessen Rechtswidrigkeit wenn die Maßnahme diskriminierenden Charakter habe. Der Verfahrensbevollmächtigte der Betroffenen erklärte, er stelle die Beschwerde auf die Feststellung um, dass die Anordnung des Amtsgerichts vom 21.12.2001 rechtswidrig gewesen sei.

        BGH, Beschluss vom 2. 9. 2015 – XII ZB 138/15;

        Der Anspruch auf ein faires Verfahren gebietet es,in einem zivilrechtlichen Betreuungs- Unterbringungsverfahrens im Fall der Erledigung der Hauptsache auf die Möglichkeit hinzuweisen, seinen Antrag auf Feststellung der Rechtswidrigkeit umzustellen (im Anschluss an Senatsbeschluss vom 15. September 2010). Auf die Rechtsbeschwerde wird festgestellt, dass der Beschluss des Amtsgerichts Hannover vom 6. März 2015 sowie der Beschluss der 9. Zivilkammer des Landgerichts Hannover vom 26. März 2015 die Betroffene in ihren Rechten verletzt haben.

        Im Strafrecht ist eine Handlung, die den Tatbestand einer Strafnorm erfüllt und nicht gerechtfertigt ist, rechtswidrig und, wenn verschuldet, grundsätzlich strafbar.

        Im deutschen Zivilrecht tritt die Rechtswidrigkeit neben die Pflicht- oder Rechtsgutsverletzung und neben das Verschulden zur Begründung von Schadensersatzansprüchen.

        GEISTESKRANKER AMTSTRÄGER.

        Öffentliches Recht. Bei der formellen Rechtswidrigkeit begründet nur ein schwerer Fehler (völlig unzuständige Behörde, geisteskranker Amtsträger, reine Willkür oder Verletzung der vorgeschriebenen Schriftform) die Nichtigkeit des Verwaltungsakts.

        Als hätte ich es geahnt: geisteskranker Amtsträger 🙂

      • Das RechtsschutzInteresse ist in Deinem Fall ganz sicher vorhanden. Wenn auch lediglich zivilrechtlich….

        Nur wird im rechtsfreien Raum Würzburg auch hier zweifellos alles getan werden, um die unrechtmäßigen, wirren und sinnfreien Amtshandlungen zu vertuschen und die Verantwortlichen zu decken.

        Wenn es rechtsstaatlich und korrekt läuft, wird ja bereits ein klares und vernichtendes Urteil aus Straßburg in meiner Sache endlich das SCHLAGLICHT auf diese „Justizbehörde“ Würzburg und ihre Erfüllungsgehilfen und Lakaienbehörden werfen, das bislang fehlt.

        Der Realitätsverlust dort ist immer noch immens, die Kluft und Verzerrung zwischen Selbstwahrnehmung und Aussenwahrnehmung insbesondere bei der „Strafverfolgungsbehörde“ Staatsanwaltschaft – siehe Blog – dermaßen grotesk und bizarr, dass es fast schon zum Lachen ist!

        Man sollte dort eigentlich von Amts wegen ein Rudel Psychiater reinschicken, um auf kollektive Psychose zu prüfen…..

        (Man ahnt: ich habe Post erhalten….in Kürze mehr).

      • Martin: Der Realitätsverlust dort ist immer noch immens, die Kluft und Verzerrung zwischen Selbstwahrnehmung und Aussenwahrnehmung insbesondere bei der “Strafverfolgungsbehörde” …

        Man stellt fest, Herr Deeg hat seinen Kernberg auswendig gelernt: «Selbstwahrnehmung und Aussenwahrnehmung.» Die ist immer konkruent. Auch hier zu finden. Die Forensik Tabelle … BPS TYP 3 … runterscrollen.

        https://citisite.wordpress.com/borderline-logik-und-projektion/

        Unter anderem nennt man das Identitätsdiffussion.

      • Wo ist eigentlich dieser Thorsten???

        Hat er es endlich geschafft, sich eine Platz in der nahe gelegenen Klapse zu ergattern? Tip für Mitleser. § 1906 gibt unendliche Möglichkeiten, sich eine erholsamen Urlaub finanzieren zu lassen. Es reichen formale Denkstörungen und schon wird ein Bett im Hotel frei gemacht. Täglich frisch bezogen. Das Hotelpersonal erkennt man an weissen Kitteln – und – bevor ich es vergesse: «Drogen gibt es kostenlos!» Was will man mehr.

        Tell a story. Kein Witz.

        Knöchel verstaucht. 3 Tage Krankenhaus. Neben mir ein Bauer vom Land. Zufälligerweise kannte er auch (öfters erwähnt), diese 3 Milliarden-Vermögen Familie, mir der ich soz. verwandt bin. Meine Mutter geht ständig mit dessen Schwester zum Kaffee trinken.

        Der Bauer hatte eine Frau. Er: «die hat mir empfohlen, mich einmal richtig auszuspannen. Deswegen liege ich in der Klinik.» Ich dachte, der macht Witze. Irrtum. Er: «Ich war zeitlebens noch nie in Urlaub!» Er nutzte ´ne simple Knieverletzung, sich 1 Woche im KH zu «entspannen!»

        Der Knaller kommt noch. Er hatte Zoff mit seinem Bauernsohn: «Wenn ich hier heraus bin, lege ich mich in die Klapse. Habe bereits Einweisung beantragt!» Stress-Therapie stationär. Stress-Grund: «Mein Sohn bestellt den Acker verkehrt!» Der pflanzte Zeug an, womit «Papi» nicht einverstanden war.

        Tja, da werden Psychiater ne Menge zu tun haben, ihm seine Affekte zu regulieren! Fernsehen ist out. Die besten Storys schreibt das richtige Leben.

      • „Wo ist eigentlich dieser Thorsten???

        Hat er es endlich geschafft, sich eine Platz in der nahe gelegenen Klapse zu ergattern? Tip für Mitleser. § 1906 gibt unendliche Möglichkeiten, sich eine erholsamen Urlaub finanzieren zu lassen.“

        Der liest aufmerksam mit und fragt sich wie lange es wohl noch dauert bis du in Zwangsurlaub geschickt wirst. 🙂

        zu deiner Beruhigung:

      • @ Thorsten.

        Das versteh wer mag??? Das dauert also bis sie dir einen Hotelzimmer zur Verfügung stellen? Vielleicht sind denen aber auch die Drogen ausgegangen. Soviel ich mich erinnere, gehen denen aber auch die Psychiater aus. Lt. facebook fliehen die alle nach China. Wie hiess der noch?

      • Gut, dann werd ich mal deutlicher. Was sollen diese ständigen Beleidigungen gegen jeden hier im Blog? Damit du dich besser in Szene setzen kannst? Alle bekloppt außer dir natürlich (nennt man auch Größenwahn).

        Zitat Martin:
        „Worum geht es Dir eigentlich? Um bloße Triebabfuhr….? Dafür habe ich kein Verständnis und dafür ist diesrr BLOG auch nicht da.“

      • Auweia. Ich nehm bekloppte Richter, Psychiater und Co., ironisch auf die Schippe und du fühlst dich beleidigt???

        Martin: «Der Realitätsverlust dort ist immer noch immens, die Kluft und Verzerrung zwischen Selbstwahrnehmung und Aussenwahrnehmung insbesondere bei der “Strafverfolgungsbehörde” Staatsanwaltschaft dermaßen grotesk und bizarr, dass es fast schon zum Lachen ist!Man sollte dort eigentlich von Amts wegen ein Rudel Psychiater reinschicken, um auf kollektive Psychose zu prüfen…»

        @ Thorsten. Okidoki. Ab sofort beleidige ich nicht mehr Psychiater sondern hab Mitleid mit denen, denn ab und zu gibt es tatsächlich Insassen, deren Aussenwahrnehmung fast schon zum Lachen ist.

  2. Modellbau-Affäre: Christine Haderthauer soll „planmäßig und bewusst betrogen“ haben

    ….“Anfang dieses Monats hatte die frühere Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) ihren Augsburger Anwalt Walter Rubach noch beauftragt, folgende Erklärung abzugeben: „Sowohl der Verdacht des Betrugs als auch der Verdacht der Steuerhinterziehung“ seien im Hinblick auf seine Mandantin „ausgeräumt“. Wie am Donnerstag am Rande der Sitzung des Verfassungsausschusses bekannt wurde, entspricht dies wohl nicht den Tatsachen. Die Staatsanwaltschaft München II hat Belege dafür, dass Haderthauer in der Zeit, in der sie als CSU-Generalsekretärin und danach als damalige Sozialministerin tätig war, dem Anschein nach Steuern hinterzogen hat. Entsprechende Hinweise liegen der Süddeutschen Zeitung vor.

    Und bei der CSU schafft man sich weiter – wie immer – seine eigene Realität:

    …“Florian Herrmann (CSU), der stellvertretende Vorsitzende des Untersuchungsausschusses Modellbau, sagte, er habe „keinerlei Kenntnis“ über die Ergebnisse der Staatsanwaltschaft. „Da warten wir jetzt erst mal die Akten ab“, sagte er. „Letztlich interessiert uns das aber auch nicht im Untersuchungsausschuss“, betonte er, „denn mit dem Modellbau hat das ja nichts zu tun.“

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/modellbau-affaere-christine-haderthauer-soll-planmaessig-und-bewusst-betrogen-haben-1.2755727

    • N A C H T S C H I C H T !!!

      Fall Stefan. 4 Jahre Forensik wegen einer Lapallie: Internet-Betrügereien. Nicht vorbestraft. Mit Mutter eben telefoniert. Schneider Mensah vertritt den Fall seit 1 Woche. Auweiaaa. Er scheint schon ein bisschen affektgestört zu sein – nicht Stefan, sondern Schneider-Mensah. Beim Telefonat mit der Mutter schmiss er wortlos den Hörer auf.

      Die rief Mensah an, weil ihr Junge seit 1 Woche im sog. «Bunker» sitzt, weil er seine Tabletten nicht genommen hat. Rechtswidrig! Mensah reagierte nicht, obwohl er der neue Verteidiger ist. Er schmiss den Hörer auf! Na klaro «führte» sich Mensah in dieser «Briefkastenstory» auch unangemessen affektgestört auf!

      @ Martin. Apropos …

      Martin: «Worum geht es Dir eigentlich? Um bloße Triebabfuhr….? Dafür habe ich kein Verständnis und dafür ist dieser BLOG auch nicht da.»

      AUWEIAAA. Schmunzel. Natürlich könnte ich dir Projektionen nachweisen 🙂

      Sei´s drum. Es gibt Wichtigeres. Trotzdem: Was ist «Triebabfuhr?» Guck Haderthauer. Im Affekttrieb (Bereicherung) wollte sie den Staat abzocken – Steuern sparen! Hinter einer jeden Straftat steckt IMMER eine Trieb!!! (Drei Ausrufungszeichen) !

      Triebkonflikt: das «Bewußtwerden» durch Triebe verwehrt wird. Die Verweigerung des Zugangs zum Bewußtsein wird als Abwehrmechanismen bezeichnet. Den wohl bekanntesten Abwehrmechanismus stellt die Verdrängung dar.

      Nach deinem Zitat, drehst du die «Triebe» von Frau Twardzik (ihre Verdrängung) paranoid auf mich um. Aktenkundig spaltet sie ab, dass keine Eigengefährdung vorlag, was der Psychiater bestätigt hat. Nennt sich Identifikation mit dem Aggressor, wenn Du die Triebtaten von Frau Twardzik auf mich projizierst.
      Die richtige Frage wäre: «Was will die eigentlich?» Das drehst du gleichfalls um! Sprich, Du musst sie fragen, was sie will?» Du fragst den Verkehrten.

      Analog könnte man fragen: «Was will jemand mit einer SMS Drohung erreichen?» Entladung der Triebabfuhr: «Die modernen Londoner Kleinianer sehen im Einsatz von Abwehrmechanismen auch Triebabfuhr, zum Beispiel kann Spaltung ein aggressiver Akt sein.»

      Projektive Identifizierung gehört neben Spaltung und primitiver Verleugnung zu den spezifischen Abwehrmechanismen der Borderline-Stöung. Die PI ist mit einer zerstörerischen – Triebabfuhr – verbunden und führt zu Realitätsverzerrungen

      Siehe Twardzik. Spaltung, der ein aggressiver Akt ist – denn erst durch Spaltung hat man das Gefühl, richtig gehandelt zu haben, obwohl aktenkundig sie eine Straftat beging. Jetzt frag sie mal, ob sie das Gefühl hat, richtig gehandelt zu haben. Sagt sie ja, dann hat sie eine Geistesstörung, der sich nennt Wahn. Ergo kein Vorsatz vorliegt!

      Trieb-Abfuhr impliziert bereits in der Semantik, dass man eigenen Triebe auf andere «abführt!» Letztendlich sind alle Straftaten Triebabfuhr. So auch all die, dieser Protagonisten, wenn – da liegt die KRUX – denen Rechtsbeugung nachgewiesen wird.

      Und nicht vergessen. Die sog. Straftaten von Herrn Deeg sind völlig unabhängig der Tatsache, dass Mutti Kind im AFFEKT klaut. Psychologisch nennt sich das «Triebstörung!» Jeder Kaufhausdieb klaut im Affekt, sprich es liegt ein Trieb dahinter.

      • Sorry. Natürlich liegt auch bei Vorsatz ein Trieb dahinter. Das ist dem «Kranken» natürlich nicht bewusst! So er abwehrt, dass er krank ist. Dann bleibt aber nur die Schlussfolgerung: «bewusster Vorsatz!» Sozusagen kommt er aus der Nummer Vorsatz nicht heraus, ausser er gibt zu, dass er krank ist.

      • ….“Natürlich könnte ich dir Projektionen nachweisen :-)…“

        Nein, keine Projektion…..für mich dient dieser BLOG eben nicht der Triebabfuhr.

        Sondern der sehr bewussten Sublimierungbislang!!

        Der Unterschied liegt darin, dass die Öffentlichmachung eben keine Entlastung durch „Abfuhr“ darstellt, jedenfalls nicht maßgeblich oder gar primär – sondern wie genannt als BEWEISMITTEL dient!

        Die Zerstörungen sind zu existentiell, als das sie sich durch bloßes Dokumentieren auch nur ansatzweise „bewältigen“ lassen!

      • @ Martin. Sagt doch keiner, dass du deinen Blog als Triebabfuhr benutzt. Das ist gut: «Sondern der sehr bewussten Sublimierung – bislang!!»

        Deswegen, weil die Sublimierung zielgerichtet ist. Guck Miller. Irgendwo hatte sie mal formuliert, das der fight zielgerichtet sein muss. Nutzt ja rein nichts, wenn man mit Alkohol sublimiert.

        Guck auch Arnie: «I`ll be back!»

      • Projektionen nachweisen …

        Das bezog sich auf Twardzik, dass sie ihrer Triebabfuhr freien Lauf lässt. Ergo du sie hättest fragen müssen, was sie will. Neubert projiziert ihren Trieb: «Rücksichtslos Vater und Kind gegenüber.»

        Richter im Als-OB-Modus: «als ob es anormal wäre, sein Kind bei sich zu haben, respektive sehen zu wollen.»

      • S U B L I M I E R U N G !
        Nettes Highlight von «Otti»

        Kernberg: „Kreative Leistungsfähigkeit ist der wichtigsten Aspekte der Sublimierungsfähigkeit; sie sind auch vielleicht die besten Indikatoren dafür, in welchem Ausmaß der Patient über eine konfliktfreie Ichsphäre verfügt, und daher ist umgekehrt ihr Fehlen ein wichtiger Indikator für eine Ichschwäche.“

        Damit sagt er regelrecht aus, dass uncreative – wie. z.B., na welche Berufsgruppen? … Sozialpädagogen an erster Stelle … eine ICHschwäche aufweisen, wenn Sie bei Konfrontation ihrer dysfunktionalen Sublimierungen nicht zur creativen Leistungsfähigkeit fähig sind, z.B. Eier bunt zu bemalen!

        Wie bekannt bringen diese Erziehungsexperten Kindern die Welt dadurch bei, wie man mit Malstiften weisse Blätter bunt gestaltet, statt …. beispielsweise den Mädels im Kindergarten beizubringen, wie man sich mit Farben so schminkt, dass man im späteren Leben Männer reihenweise um den Finger wickelt oder / und motiviert ist eine Firma zu gründen, mit buntem Nagellack reich zu werden.

        Gregory Bateson schlägt vor, Affekte im interpersonalen Kontext als Ersatzhandlung zu betrachten. Dazu geht er von der Beispielsituation aus, dass die Mutter dem Kind ein Eis kauft oder kein Eis erlaubt: Für das Kind mag es ein positiver Liebes- Klimax in der Mutter-Kind-Beziehung sein, wenn es ein Eis erhält und isst. Wird ihm ein Eis verweigert, wäre der Wutanfall ein Hass-Klimax in der Mutter-Kind-Beziehung. Entfernte Ziele werden somit weniger wichtig als der Genuß des Augenblicks.

        Ergebnis Borderline: «die unmittelbare Bedürfnisbefriedung hat Vorrang!» Genannt auch emotional Instabil. Oder / und Triebabfuhr.

        Tip für Gerichtsverhandlungen: «Immer lächeln, Richtern nie schlecht gelaunt gegenüber stehen, weil das könnte ihn an seine Mutter erinnern!» Siehe Kindheit «Expressed Emotion Modell!» Hat Richter Macht, wird er wie über-ICH-Eltern, dem Angeklagten keine Chance lassen. Siehe u.a. Brixner: «Lieber Herr Mollath, hier rede ich, Sie haben die Klappe zu halten!»

      • Hinzu kommt bei der (Würzburger) Justiz, dass es sich um ein offenkundig geschlossenes kulturelles Milieu mit geringer Toleranzfähigkeit und ausgeprägtem Kränkungsfetischismus handelt, das jede Infragestellung oder Kritik als massiven Angriff auf die eigene Identität und als unerträgliche Zumutung betrachtet!

        Nur in einem solchen rechtsfreien Raum und wahrnehmungsverzerrten Umfeld war es wohl möglich, dass VERBRECHER im Amt wie Lückemann und Trapp (gegen den sich die Beschwerde richtete) diese Dienstaufsichtsbeschwerde von mir – bis heute parteipolitisch in BY gedeckt – missbrauchen konnten, um mich als „irren Amokläufer“ anklagen und dauerhaft in die Forensik sperren zu wollen:

        Dienstaufsichtsbeschwerde/Klage gegen Staatsanwaltschaft Würzburg, 18.05.2009

  3. „Der deutsche Gerichtssaal ist ein gefährlicher Ort.“….

    Mein FREISPRUCH war einer von „drei Prozent“…..? Trotzdem war ich laut Staatsanwaltschaft Würzburg und deren CSU-Kumpel beim OLG-Bamberg „selbst schuld“ an zehn Monaten zu Unrecht erfolgter „Untersuchungshaft“….die hieraus resultierende rechtsbeugende Verweigerung der Haftentschädigung ist beim EGMR, danach dürfen sich die TÄTER wohl auch strafrechtlich verantworten!

    Die Straftaten im Amt, die hier offenkundig begangen wurden, werden weiter vertuscht. Die Beschuldigten weiter unbenommen im Amt in der Justiz Würzburg/Bamberg….!

    „Justiz – Das soll Recht sein?

    Warum die deutsche Strafjustiz so viele Fehlurteile produziert. Ein Essay
    Ein Gastbeitrag von Johann Schwenn

    ….“Fürsorge für den Angeklagten könnte man glauben, im deutschen Strafprozess geschehe zu viel des Guten – und Fehlurteile seien die absolute Ausnahme. Doch das ist ein Irrtum: Der deutsche Gerichtssaal ist ein gefährlicher Ort.

    Die größte Gefahr für den Unschuldigen lauert in den Vorentscheidungen. An ihnen sind oft dieselben Berufsrichter beteiligt, die später an der Hauptverhandlung mitwirken und das Urteil fällen. Die Hauptverhandlung aber – siehe oben – findet nur statt, wenn die Richter prognostizieren, dass der Angeklagte verurteilt wird. Lediglich drei Prozent der Strafprozesse enden in Deutschland mit Freispruch. Auch ein Haftbefehl darf nur ergehen, wenn der Tatverdacht dringend, die spätere Verurteilung eines Angeklagten also hochwahrscheinlich ist. Und da lauert die zweite Falle. Denn hat der Richter den Haftbefehl selbst erlassen oder aufrechterhalten, so wird es ihm später schwerfallen, von der eigenen Verurteilungsprognose abzurücken. Und noch schwieriger wird es, wenn die entlastenden Gründe schon deutlich erkennbar waren, als der Eröffnungsbeschluss erging.“….

    http://www.zeit.de/2015/47/justiz-rechtssystem-fehlurteil-unrecht/komplettansicht

    • Johann Schwenn: Denn hat der Richter den Haftbefehl selbst erlassen oder aufrechterhalten, so wird es ihm später schwerfallen, von der eigenen Verurteilungsprognose abzurücken. Und noch schwieriger wird es, wenn die entlastenden Gründe schon deutlich erkennbar waren, als der Eröffnungsbeschluss erging.”

      @ Martin. Siehe zum Text oben den Text untern (3). Du kennst meine Meinung. Auch diese Autist Schwenn (altenkundig schreibt dieser Journalist konkretistisch – primärprozesshaft), scheint Denken schwer zu fallen.

      Einweisungen nach § 63 oder §1906 basieren auf psychosozialen Gutachten. Man erforscht Sachverhalte (Verhalten) psychologisch! Bei 1906 muss nicht einmal eine Straftat vorliegen, es reichen «formale Denkstörungen» und schon wird ein Bett in einer Klinik freigemacht. Falls man nicht freiwillig diesen kostenlosen Hotelaufenthalt nutzt, wird per richterlicher Beschluss nachgeholfen, was rechtswidrig ist. Ergo aktenkundig der Richter formale Denkstörungen hat.

      Es ist also völliger Schmarrn in der Verteidigung (Einspruch) nur auf Gesetzestexte zu verweisen, denn Richter selbst argumentieren ausschliesslich psychologisch (im Beschluss), warum jemand freihheitsentzogen wird. Insbesondere bei § 1906 müssen sie das, denn Straftaten existieren dort nicht als Unterbringungsgrund.

      Man hat ergo nach § 1906 die Macht (mit Hinweis auf diesen Paragraphen) jeden einer Unterbringung zuzuführen, der formale Denkstörungen hat. Richter nicht ausgenommen was die in ihrer Infantilität beachten sollten, dass man ebd. in der Verteidigung exakt so argumentiert: «dass falsche Entscheidungen auf eine psychische Störung zurück zu führen sind!» Da nutzt auch keine Unabhängigkeit, denn psychische Störungen sind nicht Abhängig davon ob Richter «freie Entscheidungsgewalt» hat. Ganz im Gegenteil. Es passiert folgendes …

      Geschäftsunfähig §104 BGB:

      “… wer sich in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand krankhafter Störung der Geistestätigkeit befindet.“ Übersetzt: „wenn Richter im Wahn meinen, über Gesetze zu stehen, ist eine freie Willensbildung auszuschliessen, was eine Betreuung aufgrund von Geschäftsunfähigkeit nach sich zieht.“

      @ Martin. Siehe dazu den Einstellungsbeschluss aus 2010 – der aktenkundig von Frau Twardzik ignoriert wurde – ergo doch wohl zu ermitteln wäre: «Vorsatz oder geistige Behinderung?»

      Punkt 3 unten (Widerstand) ist typisches agieren von Amtsträgern. Wie bekannt konfrontierte ich 10 Betreuungsexperten mit Fakten – bat um Antwort – was die natürlich nicht tun, weil dann nicht nur Rechtsbruch offensichtlich wird, sondern den Herren ZUDEM eine psychische Störung nachzuweisen ist: « formale Denkstörung » respektive Spaltung und Projektion, was « klinisch relevant» ist!

      Letztendlich Fehlurteile erklärt: «klinisch relevante Denkstörungen» was dieser Schwenn in seinem Konkretisten-Artikel völlig aussen vor lässt.

      Berufstypisches Agieren wie z.B. Inhalte verbreiteter Rechtssprechung können auf psychische Abwehrmechanismen zurückgehen die im psychologischen Sinn „behandlungsbedürftig“ wären. Unter Abwehrmechanismen werden versteht die Psychologie „psychische Verteidigungsmethoden mit dem Ziel, Konflikten auszuweichen und durch Entstellung des realen Sachverhaltes ein subjektiv erstrebtes Resultat zu erreichen.”

      Justiz und ihre primitiven Abwehrmechanismen. Auszug:

      1) Regression. Zurückweichen auf einen früheren Standpunkt, um aktuellen Herausforderungen z.B. neuen Fakten auszuweichen.

      2) Ungeschehenmachen. Der Versuch, Folgen eigenen Fehlverhaltens herunterzuspielen, um keine Schuldgefühle aufkommen zu lassen. Auch dieser Mechanismus kann sich zum Rechtssprechungsinhalt manifestieren.

      3) Widerstand. Die Weigerung Fehler anzuerkennen. Ein Mensch mit gestörtem Verhältnis zu den eigenen Fehlern verträgt keine Kritik. Und er nutzt seine Macht, zumal wenn Missbrauch nicht sanktioniert ist – als Richter, auch dazu, rechtliches Gehör zu verweigern.

      PS: Es ist also jedem zu empfehlen, der Konflikte mit Richtern hat, die aktenkundig «Abwehrmechanismen» benutzen, einen Psychiater einzuschalten, der das bestätigt. Was letztendlich auf Geschäftsunfähigkeit hinaus läuft. Siehe oben. Da nutzt dem Richter seine «Unabhängigkeit» rein nichts. Aber soweit denkt ja dieser Schwenn nicht, bzw. der Betroffene.

      • @ Martin. Dir liegt der o.g Beschluss der Stadt Würzburg vor: Einstellung des Verfahrens! Mit der Begründung auf das Gutachten von Dr. Roth, dass dieser feststellte, dass weder Fremd- wie Eigengefährdung vorliegt.

        SO! Genau dieses Gutachten benutzt Richterin Twardzik, dass soz. Betreuung, wie Unterbringung notwendig ist, weil Eigengefährdung droht. Wie geht denn das? Im Gutachten steht eindeutig, dass keine Gefährdung vorliegt???

        Jetzt die Frage: «Macht Sie das mit Vorsatz oder aufgrund einer geistigen Behinderung?» Zusatzfrage: «legt man die Fakten einem Psychiater vor, was wird der Frau Twardzik attestieren?« Dabei spielt doch wohl keine Rolle ob Miss Amtschefin richterliche Unabhängigkeit hat, oder?

      • Vergessen.

        Hinzu kommend dass Frau Twardzik mit ihrer aktenkundigen Geistesstörung eine Bedrohung darstellt. Aktenkundig Betreuungsbedürftig ist oder / und nach § 63 eine erhebliche Fremdgefährdung darstellt.

      • Ich versuche es zum letzten Mal:

        Twardzik hat ebenso wenig eine „Geistesstörung“ oder einen „Wahn“ wie die Beschuldigten Lückemann, Trapp, Schepping, Stockmann etc…. in meinem Fall.

        Das sind Straftäter, die ihr Amt missbrauchen! Ob das in Deinem Fall die hier übliche nonchalante Rechtsbeugung und Hybris in diesem rechtsfreien Raum ist oder Böswilligkeit und die gleiche Art wie bei Mollath, mir und unzähligen anderen Geschädigten, aufgrund Bagatelltaten oder einem Unschuldigen zu schaden, weiß ich nicht!

        Solange diese TÄTER nicht zur Verantwortung gezogen werden, ist das auch egal!

        Deshalb dieser BLOG!

        Der Rechtsweg wird von dieser Tätern seit Jahren mit Erfolg ausgehebelt, Rechtsmittel erweisen sich als untauglich, da die Beschuldigten sich selbst „bearbeiten“…

        Das bedeutet in meinem Fall NICHT, dass sich die Sache erledigt.

        Diese Leute haben mein Leben zerstört. Deshalb beleidige ich aber nicht jeden, der auch nur ansatzweise etwas mit dem Thema zu tun hat und werfe auch nicht alle in einen Topf!

        Worum geht es Dir eigentlich? Um bloße Triebabfuhr….? Dafür habe ich kein Verständnis und dafür ist diesrr BLOG auch nicht da.

        Dieser ist BEWEISSMITTEL, für das was noch kommt!

  4. Der obige Prozess und das Landgericht Würzburg heute Thema um 20.15 Uhr in quer, BR:

    Im Zwielicht: Ex-Bandido beschuldigt LKA und CSU

    „Eigentlich sollte es der Prozess gegen ein ehemaliges Mitglied des Rockerclubs „Bandidos“ sein, doch inzwischen sind die Kripo und die CSU ins Visier geraten. Es sind schwere Vorwürfe, die seit dieser Woche vor dem Landgericht Würzburg gegen LKA-Beamte erhoben werden. Der Angeklagte, der unter anderem als Drogenschmuggler für die Rockergruppe „Bandidos“ fungierte, sagt vor Gericht, dass er als V-Mann Straftaten mit Billigung des Landeskriminalamts begangen habe. Mit im Zwielicht: Staatssekretär Gerhard Eck. Er soll im Zuge der Ermittlungen den Zugriff auf Akten verhindert haben.“

    http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/quer/151119-quer-themen-100.html

  5. URTEIL gerade veröffentlicht!

    „Gericht/Institution: OLG Karlsruhe
    Erscheinungsdatum: 19.11.2015
    Entscheidungsdatum: 12.11.2015
    Aktenzeichen: 9 U 78/11

    25.000 Euro Schmerzensgeld für rechtswidrige Unterbringung in psychiatrischer Klinik
    Das OLG Karlsruhe hat entschieden, dass in der Ausstellung der für eine rechtswidrige Klinikunterbringung notwendigen ärztlichen Zeugnisse eine Amtspflichtverletzung der Ärzte liegt.

    Der damals 38-jährige Kläger wurde am 15.06.2007 von Polizeibeamten in eine psychiatrische Klinik gebracht. Die Beklagte ist die Trägerin dieser Klinik. Ärzte der Klinik beantragten beim zuständigen AG Konstanz die Anordnung der Unterbringung des Klägers wegen einer „Psychose mit Verfolgungswahn“. Es sei von „Fremd- und Eigengefährdung“ auszugehen. Das AG Konstanz ordnete in mehreren Beschlüssen die Unterbringung des Klägers in der psychiatrischen Klinik an. Aufgrund dieser Entscheidungen blieb der Kläger bis zum 11.08.2007 gegen seinen Willen in der Klinik und wurde in dieser Zeit zwangsweise medikamentös behandelt. Nach Entlassung des Klägers wurde auf dessen Antrag im Beschwerdeverfahren festgestellt, dass die Unterbringung rechtswidrig gewesen sei. Die Voraussetzungen einer Unterbringung hätten nach den Vorschriften des Unterbringungsgesetzes nicht vorgelegen.

    Der Kläger verlangte Schmerzensgeld und Schadensersatz im Wege der Amtshaftung für die durch die Unterbringung erlittenen Beeinträchtigungen. Zu der rechtswidrigen Unterbringung sei es nur auf Grund fehlerhafter ärztlicher Zeugnisse der verantwortlichen Ärzte gekommen.

    Das LG Konstanz hatte die Klage abgewiesen, weil eine Amtspflichtverletzung der Ärzte nicht erkennbar sei.

    Das OLG Karlsruhe hat dieses Urteil nunmehr aufgehoben und dem Kläger für die knapp zweimonatige Unterbringung und zwangsweise medikamentöse Behandlung ein Schmerzensgeld i.H.v. 25.000 Euro zugesprochen.

    Nach Auffassung des Oberlandesgerichts liegt eine Amtspflichtverletzung der Ärzte vor. Bei der Ausstellung der für die Unterbringung notwendigen ärztlichen Zeugnisse seien von den Ärzten grundlegende fachliche Standards missachtet worden. Für eine Gefährdungsprognose im Sinne einer Eigen- und Fremdgefährdung habe es keine Grundlage gegeben. Unter diesen Umständen komme es nicht darauf an, ob bei dem Kläger zum Zeitpunkt der Unterbringung eine psychische Erkrankung vorgelegen habe, da eine psychische Erkrankung für sich allein – ohne Eigen- oder Fremdgefährdung – keine zwangsweise Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik rechtfertigen könne. Schadensersatz für materielle Schäden sei dem Kläger nur insoweit zugesprochen worden, als eine Verursachung der behaupteten finanziellen Einbußen durch die rechtswidrige Unterbringung nachzuweisen gewesen sei.

    Die Revision wurde nicht zugelassen.

    Quelle: Pressemitteilung des OLG Karlsruhe v. 19.11.2015

    https://www.juris.de/jportal/portal/page/homerl.psml?nid=jnachr-JUNA151102584&cmsuri=%2Fjuris%2Fde%2Fnachrichten%2Fzeigenachricht.jsp

    • Um so etwas bei der Justiz Würzburg geltend zu machen, muss man zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, weil das AG wie auch die völlig wertlose Instanz des OLG Bamberg „ihre“ Fehlgutachter vor jedweder zivilrechtlicher Forderung unter Rechtsbeugung deckt….

      Zitat Dr. Susanne Lorenz, OLG Bamberg:

      …“Der Kläger muss also die Umstände, die die Unrichtigkeit des gerichtlichen Gutachtens und die grobe Fahrlässigkeit des Gutachters begründen sollen, darlegen und unter Beweis stellen (vgl. OLG Hamm, 22.10.2013, 9 U 235/12). Gemessen daran fehlt es dem Vortrag des Antragstellers an Substanz. Der Antragsteller hat schon nicht konkret dargelegt, welche von Dr. Groß unterbreiteten Tatsachen und Feststellungen unzutreffend gewesen sind, bzw. welche Schlussfolgerungen fehlerhaft gezogen wurden. Konkrete Umstände, die eine grobe Fahrlässigkeit begründen sollen, fehlen ebenso. Allein der Hinweis auf nicht beigefügte Gutachten kann eine schlüssige Sachdarstellung keinesfalls ersetzen.”….

      https://martindeeg.wordpress.com/2015/02/18/fehlgutachter-dr-gros-weiter-gedeckt-dr-susanne-lorenz-bamberg-az-5-w-415/

      Hut ab vor dem OLG Karlsruhe in diesem Fall!

      Es wird eng für Dr. Groß und seinen Auftraggeber, Staatsanwaltschaft Würzburg….die Rechtsbeugungen in meimem Fall ziehen mittlerweile einige AUFMERKSAMKEIT auf sich!

      Es geht um insgesamt zehn Monate Freiheitsberaubung im Amt!

    • Böse Absicht.

      Siehe Twardzik. Verfahren wurde eingestellt und sie verfolgt einen Unschuldigen weiterhin. Strafanzeige vorsätzliche Rechtsbeugung.

      Urteil: Von böser Absicht kann bei Richterin Twardzik keine Rede sein. Sie ist einfach nur strohdumm. Das Verfahren wegen vorsätzlicher Rechtsbeugung wird deshalb eingestellt.

      Das ist ja wohl die einzige Möglichkeit, um aus der Nummer heraus zu kommen?

      • Bevor ich es vergesse. Rechtsbeugung trifft nicht nur Twardzik sondern zwei weitere beteiligte Richter. Zudem: Die Verfahrenspfleger ebenso inkompetent. Die hätten das Verfahren umstellen müssen: «Verfolgung Unschuldiger!» Kürzer formuliert: „Blödheit auf einen Haufen – gemeinsam sind wir blöder als nur blöd.“

  6. URTEIL GERADE ERGANGEN:

    Gericht zum „Schwarzen Donnerstag“
    Einsatz der Polizei war rechtswidrig

    Von red/dpa 18. November 2015 – 10:27 Uhr

    Der harte Einsatz der Polizei am sogenannten „Schwarzen Donnerstag“ war laut dem Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart rechtswidrig. Laut Urteil hätten die Beamten nicht die gesamte Versammlung mit Wasserwerfern, Schlagstöcken und Pfefferspray beenden dürfen.“….

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gericht-zum-schwarzen-donnerstag-einsatz-der-polizei-war-rechtswidrig.c58c0ea7-d214-4287-97f3-d5bba8558d32.html

  7. Von Norman – Winston Smith – alias Meinungsverbrechen.

    http://www.meinungsverbrechen.de/der-fliessbandgutachter/

    Dass psychologische und psychiatrische Gutachten pseudowissenschaftlicher Humbug sind, ist mittlerweile einer breiten Öffentlichkeit bewusst. Doch ein psychologischer Gutachter, der sich nun in Salzburg vor Gericht wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Falschaussage verantworten muss toppt alles. Egon B. soll im Rahmen von Sorgerechtsverfahren bei 12 Vätern identische Gutachten angefertigt haben, die dazu führten, dass diese das Sorgerecht für ihre Kinder verloren.

    • Die vierstündige Doku „In den Fängen der Justiz“, der Samstag 20.15 Uhr auf Vox lief, hatte auch diesen „Fall“ zum Thema, im letzten Drittel des Films wurde die Hauptverhandlung begleitet…..

      Ursprünglich ging es ja „nur“ um Murks in den Gutachten, der Väter das Sorgerecht für ihre Kinder kostete…..

      „Verschiedene Väter, identische Gutachten: Ein ehemaliger Gerichtsgutachter hat sich am Freitag in Salzburg wegen des Vorwurfs der falschen Beweisaussage vor Gericht verantworten müssen.“…

      Der Prozess brachte dann eben den Verdacht „gewerbsmäßiger Betrug“

      ….Richterin sieht sich nicht zuständig

      Die Richterin hat am Freitagnachmittag ein Unzuständigkeitsurteil gefällt. Sie war der Ansicht, dass ihre Strafbefugnis als Einzelrichterin in dem Verfahren überschritten wird. „Käme sie zur Ansicht, dass schwerer gewerbsmäßiger Betrug vorliegt, dann müsste nämlich ein Schöffengericht urteilen“, sagte Gerichtspräsident Hans Rathgeb.“….

      http://www.salzburg.com/nachrichten/salzburg/chronik/sn/artikel/falsche-gutachten-erstellt-richterin-sieht-sich-unzustaendig-141017/

      Und in Würzburg werden Fehlgutachter durch das Gericht Würzburg gedeckt, Murks in Gutachten – gewerbsmäßig …? – richterlich vertuscht!?…..

      • Von Verschwörungstheorien halte ich nichts! Gutachter oben ist ja der «Meinung» dass jedes seiner Gutachten richtig war – so Kernberg wieder mal grüsst: «Die glauben was sie denken!» Felsenfest davon überzeugt, das Richtige zu tun. Gilt für alle Protagonisten, bis hin zu Schepping. Der Vorteil (Krankheitsgewinn) von Blödheit liegt ja gerade in der Tatsache, dass Infantile ihre Blödheit nicht erkennen können. Siehe unten auch Twardzik.

        Aktenkundig betreibt sie VERFOLGUNG UNSCHULDIGER – jeder Hirne ab IQ 70 stellt das (aktenkundig) fest – sie natürlich nicht. Die Nummer muss man sich mal geben lassen: «Verfahren wurde eingestellt – aber sie verfolgt einen trotzdem weiter!»

        Mit Vorsatz hat das rein nichts mehr zu tun, das muss angeborene Blödheit sein. Siehe NeuroScience: «Persönlichkeitsstörungen wurden in Informationsverarbeitungsstörungen umgetauft. Der gesamte Symptomkomplex resultiert aus einem einzigen (!) kognitiven Defizit, der auf eine – stabile neurobiologische – Beeinträchtigung zurück zu führen ist.»

      • Soziale Interaktion bezeichnet das wechselseitig aufeinander bezogene Handeln von Akteuren. Soziale Interaktion hängt direkt mit Kommunikation zusammen. Deswegen gelten für eine erfolgreiche „soziale Interaktion“ dieselben Bedingungen, wie für eine erfolgreiche Kommunikation. Kommunikation ist der Austausch von Informationen. Schwere Persönlichkeitsstörungen haben (neuronal bedingt) ein Informationsverarbeitungsproblem.

      • „Du Doofkopf. Schön dass Du § 1906 dir mal angeguckt hast. Aber wohl NICH begriffen. Betreuung ist eine RECHTLICHE Vertretung. “

        🙂 Danke, was waren denn die Aufgabenkreise von deinem sogenannten „Vermittler“? Vielleicht Gesundheitsfürsorge und Aufenthaltsbestimmung?

        „Natürlich baute Mister Martin etwas Mist, die Polizei in die Luft sprengen zu wollen.“

        🙂 Wann soll er das denn geäußert haben? Ist mir da was entgangen?

      • Hab ich mich auch gefragt!

        Hier nochmal meine „terroristische“ Dienstaufsichtsbeschwerde, die den Staatsanwalt Trapp bzw. die Justizbehörden Würzburg derart in „Angst und Schrecken“ versetzt hat, dass man fünf Wochen später die Justizbediensteten „bewaffnen“ musste…..

        Dienstaufsichtsbeschwerde/Klage gegen Staatsanwaltschaft Würzburg, 18.05.2009

        Und damit der „Kontext“ nicht untergeht: die Beschwerde war in Teilen eine direkte Replik (siehe Seite 7, unter 8.) auf diese „Anklage“ von Trapp ( die sich in Luft auflöste ):

        Anlass Dienstaufsichtsbeschwerde Staatsanwaltschaft Würzburg wg. angbl.versuchter Nötigung

  8. „Weil die Staatsanwaltschaft in Berlin aus ihrer Sicht zu wenig tut, haben die zwei Juristen Eisenhart von Loeper und Dieter Reicherter Anzeige gegen zwei Staatsanwälte erstattet. Sie werfen ihnen Strafvereitelung im Amt vor.

    …..Im Juli hatte die Staatsanwaltschaft erklärt, keine Ermittlungen aufnehmen zu wollen. Auch eine Beschwerde beim Berliner Generalstaatsanwalt änderte nichts. Der neuerliche juristische Vorstoß durch von Loeper und Reicherter soll der Berliner Justiz auf die Sprünge helfen.“

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-s-21-kritiker-werfen-berliner-justiz-untaetigkeit-vor.e4f2d388-e6f1-4e45-8bae-f37d7e3d0b89.html

  9. Prozessauftakt Landgericht Würzburg! Anklagevertreter zuvor war Trapp!

    ….“Warum der Richter große Augen bekam

    Und doch gerät an diesem ersten Tag nicht etwa der Angeklagte unter Druck, sondern die Staatsanwaltschaft. Der Wahlverteidiger des Ex-Bandidos, Alexander Schmidtgall, stellt Beweisantrag um Beweisantrag. Und mit jedem der Anträge wird das Staunen größer im Raum, man hat den Eindruck, auch das Staunen des Vorsitzenden Richters. Sollte auch nur die Hälfte von dem zutreffen, was der Anwalt glaubt, mit Hilfe von Ermittlungen der Nürnberger Kriminalpolizei nachweisen zu können, könnte sich diese Verhandlung zu einem Skandalprozess ausweiten.

    Dann wäre der Angeklagte nicht nur vom LKA bei den Bandidos eingeschleust worden. Dann wäre dessen Drogendealerei auch vom LKA gebilligt worden. Dann hätte das LKA für dessen Fahrten über die Grenze sogar die Fahrtkosten übernommen. Und dann hätten die LKA-Männer ihren V-Mann am Ende fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel, nachdem dieser aufgeflogen ist. Und hätten beim anschließenden Drogenprozess in Würzburg plötzlich von nichts mehr gewusst, hätten falsch ausgesagt und tatenlos dabei zugesehen, wie ihr ehemaliger V-Mann fast sieben Jahre hinter Gitter ging. Kann das sein?….

    …..“Dem Angeklagten war im ersten Prozess eine Persönlichkeitsstörung attestiert worden. Man habe versucht, ihn als „paranoiden Spinner“ hinzustellen, klagt er, auch als notorischen Lügner. Derzeit sitzt er seine Strafe in einer Bezirksklinik ab, einer Drogentherapie wegen. Das Gericht will sich nun Akten der Kriminalpolizei beschaffen. Am 7. Dezember wird die Verhandlung fortgesetzt.“

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/prozessauftakt-lka-beamte-geraten-wegen-eines-v-mannes-in-erklaerungsnot-1.2739136

    • Schrieb ich bereits schon unten: Gäbe es keine Psychiater, müsste man Realität ermitteln.

      Die Muster sind immer dieselben. Wundern tut nur, das bei all den tausend Fällen, nicht einmal Mr. Blüm (der Einspruchs-Experte), dieses Muster erkennt: «Man habe versucht, ihn als “paranoiden Spinner” hinzustellen.»

      Ergo keine weiteren Ermittlungen notwendig. Vermutlich vergisst obiger Verteidiger bei all den Beweisanträgen bei Richtern einmal höflich nachzufragen: »äh … wie blöd sind sie eigentlich, sich auf Psychiater blindlings zu verlassen?» Richter: «Das sind Koryphäen, die Lesen Wahrheit sogar aus dem Kaffeesatz heraus!»

      Siehe Strate`s Schlussplädoyer. Da hat er das exakt so auf den Punkt gebracht.

    • Dazu passend das hier, per Mail weitergereicht:

      …..“Soeben eingegangen, siehe unten, und ich finde es sehr interessant. Die meisten Gutachter verweigern die Teilnahme von Begleitpersonen oder Tonbanddokumentation – und das läßt das OLG Hamm nicht zu.

      OLG Hamm · Beschluss vom 3. Februar 2015 · Az. 14 UF 135/14

      „Einem medizinisch oder psychologisch zu begutachtenden Beteiligten ist bei einem Untersuchungstermin bzw. Explorationsgespräch des Sachverständigen die Anwesenheit einer Begleitperson ohne Äußerungs- bzw. Beteiligungsrecht zu gestatten (Anschluss an OLG Zweibrücken FamRZ 2000, 1441; LSG Rheinland-Pfalz NJW 2006, 1547).“

      https://openjur.de/u/760720.html

      ……“

      • Willkommen im zweiten Schritt vor dem ersten. Erstens gilt – Untersuchungen sind generell verfassungswidrig und erstens gilt auch, falls man sich doch zu einem Psychiater verirrt «Klappe halten!» Mit dieser Methode verwirrt man jeden Richter, denn dem Psychiater wird verunmöglicht ein Gutachten zu verfassen = einfachste Logik!

        Ansonsten ist Unterbringung zwecks Gutachten Erstellung genauso rechtswidrig – siehe Strate Aussageerzwingung.

      • „Die meisten Gutachter verweigern die Teilnahme von Begleitpersonen oder Tonbanddokumentation – und das läßt das OLG Hamm nicht zu.“

        Ha,ha, schön wärs. Ich warte immer noch auf Antwort vom Justizministerium. Heute sind zwei Wochen rum. Hatte da noch mal hingeschrieben, weil die Generalstaatsanwaltschaft Hamm wohl Ermittlungsverfahren gegen Staatsanwälte aus Paderborn und den Gutachter blockiert, der von der Staatsanwaltschaft Paderborn beauftragt wurde.

        Hier der Brief von …. Dr. med Michael Hintersdorf, den ich damals bekommen habe:

        „Ruhige Umgebung, Vieraugengespräch muss möglich sein“

        Als ich die Begutachtung verweigern wollte, wurde mir ein Gutachten nach Aktenlage gedroht. Hätte ich nicht mitgespielt wär ich wahrscheinlich so in der Forensik verschwunden.

      • @ Thorsten. Auweiaaa!

        Obiger Psychiatertext wird als Massendrucksache bundesweit reihenweise schon immer so versandt. Letztendlich eine Werbedrucksache: «Kostenlose psychiatrische Untersuchung. So günstig kommen Sie nie mehr an die Gelegenheit, das man Ihnen kostenfrei eine «Macke» attestiert. Angebot freibleibend»

        Kein Wunder, dass Du dann zugegriffen hast 🙂

        Schmarrn ist natürlich, dass man bei Verweigerung in der Forensik landet – soviel Sachverstand sollte sein. Siehe Jura Texte oben. In 2013 gab es bereits genügend Bundesverfassungsgerichtsurteile – Gruss u.a. an Schneider-Mensah – die man problemlos in google hätte gockeln können. Strate holte den Flowtex Fall (so um 2003) heraus – weit gefehlt – vormals gab es bereits zig andere!

        Schlaumeier Thorsten, die Koryphäe in Rechtskunde – schmunzelnd gemeint – grub sich sein eigenes Grab, so man dann natürlich gefordert ist «vorsätzliche Rechtsbeugung» anzuzeigen oder / und Falschgutachten (uneidliche Falschaussage), wäre da nicht, dass man sich einer Untersuchung freiwillig (!) stellt.

        Goethe: Wehret den Anfängen! Martin dasselbe Desaster. Einfachst war Moser Inkompetenz nachzuweisen oder / und sich Gutachten verbieten zu lassen. Unerfahren wie man ist, schnappt die Falle dann zu. Ergo Kriegsschauplatz: Gutachter gegen Gutachter.

        Mein Fall ist ein ganz Besonderer. Aktenkundig (Stadt Würzburg) mit Kopie an die Justiz: «keine Fremd- wie Eigengefährdung vorliegend! » Ergo weder Unterbringung noch Betreuung notwendig. Mit dem Joke des Jahres: «Richter Twardzik hielt Betreuung wie Unterbringung trotzdem für notwendig!» Aktenkundig vorsätzliche Rechtsbeugung nachweisbar.

        Zitat von Martin, heute mittag, mit mail an mich: «Hallo Wolfgang, die werden sich vermutlich mit der „richterlichen Unabhängigkeit“ versuchen rauszureden…» 

        @ Martin, wie bitteschön? Thorsten kannst du mal dazu (Bitte) auch ein Wort schreiben?

        Ansonsten: «Rauche gerade ein Havanna Zigarre. 17 Euro.» Rauchen gefährdet die Gesundheit. Ergo Betreuung in Gesundheitsvorsorge notwendig. Logik von Richter verstanden?

      • Der Vorgänger von Twardzik, Stockmann, hat gar in eigener „Wahrnehmung“ festgestellt, dass ich „krank/ entrückt“ etc. sei.

        Die Haftprüfung hatte nur einen Zweck: mich festzuhalten, bis das Fehlgutachten von Groß vorliegt, deshalb führte meine „Entrücktheit“ dirkekt zu einer „Fluchtgefahr“, siehe Link!

        Und? RECHTSBEUGUNG? Freiheitsberaubung im Amt? Amtsmissbrauch? Aber sicher!!!

        Und trotzdem ist es bislang weder gelungen, diese Figur Stockmann zum Ziel von Ermittlungen, von Anklage oder zivilrechtlichen Forderungen zu machen!

        Warum nur!?

        http://www.chillingeffects.de/stockmann.pdf

      • „Kein Wunder, dass Du dann zugegriffen hast :-)“

        Witzbold 🙂

        Du siehst doch wie schnell Martin weg war, und wenn du erst mal drin bist…
        Vorher hatte die Polizei Paderborn wochenlang versucht mich mit frei erfundener Suizidgefahr in der Psychiatrie zu versenken und mich sogar aus der Krebsbehandlung raus zu ziehen, obwohl OP notwendig war, noch Fragen?

        „Thorsten kannst du mal dazu (Bitte) auch ein Wort schreiben?“

        Hierzu ?:

        «Richter Twardzik hielt Betreuung wie Unterbringung trotzdem für notwendig!»

        Ich kenne dein Gutachten nicht. Ich halte es grundsätzlich für möglich und der Gesetzeslage nach sogar für rechtmäßig, wenn dir fehlende Einsichtsfähigkeit attestiert wurde, eine schlechte Prognose gestellt wurde und sich diese Richterin nur an dem Gutachten orientiert hat. Deshalb, greif das Gutachten an. Mit Rechtsbeugung fährst du gegen die Wand.

      • Thorsten,

        die Stadt Würzburg, Betreuungsstelle hat C. tatsächlich bescheinigt, dass „keine Hinweise auf unmittelbare Eigen- oder Fremdgefährdung“ vorliegen….

        Und die Richterin Twardzik hat es DANACH trotzdem probiert….

        „Alltag“ in Würzburgs Justiz….

      • Es gibt hier zwei Probleme:

        1. Die Formulierung des § 1906 BGB

        …zur Abwendung eines drohenden erheblichen gesundheitlichen Schadens…

        nicht zur Abwendung einer gegenwärtigen Gefahr!

        2. Vorsatz zur Rechtsbeugung

    • Es gilt in Bayern – wie aus dem Artikel von Olaf Przybilla rauszulesen – längst nicht mehr das Legalitätsprinzip!

      Es gilt das „Bösewichtprinzip“: wer männlich, klischeemäßig passend und entsprechend „vorbelastet“ ist, drt ist zweifelsfrei „schuldig“:

      …..“schaut man sich sein Vorstrafenregister an, scheint klar zu sein, wer in dieser Geschichte der Bösewicht ist. Mario F., so hieß der Angeklagte in seiner Regensburger Bandido-Zeit, hat wenig ausgelassen seit 1991.“….

      http://www.sueddeutsche.de/bayern/prozessauftakt-lka-beamte-geraten-wegen-eines-v-mannes-in-erklaerungsnot-1.2739136

      Genau diese Masche hat Thomas Trapp, der als Staatsanwalt eifernd und geifernd mich als Unschuldigen unbedingt in die Forensik bringen wollte, geht hier genauso vor: fordert 16 Jahre Haft und deckt das LKA….

      Thomas Trapp gehört in Haft, denn dieser Mensch ist tatsächlich eine Gefahr. Stattdessen wildert der völlig unkontrolliert als bayerischer Staatsanwalt – und nun als „Vorsitzender Richter“ beim Landgericht!

      Die Freiheitsberaubung im Amt gegen mich wird derweil weiter vertuscht!

      • @ Thorsten.

        Vorher hatte die Polizei Paderborn wochenlang versucht mich mit frei erfundener Suizidgefahr in der Psychiatrie zu versenken und mich sogar aus der Krebsbehandlung raus zu ziehen, obwohl OP notwendig war, noch Fragen?

        DAS IST DER HAMMER SCHLECHTHIN !!!

      • @ Martin.

        Zitat: «die Stadt Würzburg, Betreuungsstelle hat CitiSite tatsächlich bescheinigt, dass “keine Hinweise auf unmittelbare Eigen- oder Fremdgefährdung” vorliegen…»

        Sachlich falsch. Es war die STADT WÜRZBURG – Fachbereich Bürgerdienste, ein Herr Obermeier. Ergo die Stelle, die ebd. für «Gefährdung anderer oder / und Eigengefährdung» zuständig ist.

        Die Betreuungsstelle fiel mir in den Rücken – – siehe Rechtshinweise oben – dass soz. ein Wahn vorliegt, gab er gleichzeitig zu – im Sozialgutachten !!!!!!! – dass keine Eigengefährdung vorliegt.

        KRANKER GEHT´S NIMMER !!!!

        Heisst, dass die aktenkundig ein geistige Behinderung haben müssen, ergo selbst ein Betreuungsfall sind. Man kann nicht Sozialgutachten verfassen dass trotz Einstellung des Verfahrens, die Sache trotzdem weiter verfolgt wird. Gilt auch für Miss Twardzik !!!

        Soziologisches Basiswissen hat bekanntlich ins Strafrecht Einzug gehalten. Heute lautet Paragraf 20 Strafgesetzbuch wie folgt: Ohne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tiefgreifenden Bewusstseinsstörung oder wegen Schwachsinns oder einer schweren anderen seelischen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.

        Genau das kann CitiSite Frau Twardzik nachweisen. Sie begeht Straftaten, aufgrund einer geistigen Behinderung. Alternative: «VORSATZ!»

        @ Thorsten. Wie siehst DU die Sachlage 🙂

      • Der unsichtbare Gorilla ist hier die Negierung von MACHT – RICHTER in Bayern können tun und lassen was sie wollen….!

        Gegen Verbrechen im Amt hilft der RECHTSSTAAT offenkundig nicht!

        Alles andere ist KOKOLORES….

        image

        „Der unsichtbare Gorilla

        Wenn sich ein Affe unter ein paar Basketballspieler mischt, kann man das Tier dann übersehen? Ja, man kann. Unter dieser Art der Blindheit leiden selbst die schlauesten Menschen.“….

        ……“Ich glaube nicht, dass sich das etwa durch Training vermindern lässt“, sagt Kreitz. Nein, sogar Spezialisten sind anfällig, wie mal wieder der Gorilla zeigte. Diesmal versteckte der Psychologe Trafton Drew Bilder eines Affen in Scans von Lungen und legte sie Radiologen vor, wie er 2013 in Psychological Science berichtete. Die Ärzte sollten nach Knötchen im Lungengewebe suchen. Mehr als drei Viertel übersah dabei das Affenbild auf dem Scan, obwohl es bis zu 84-mal so groß war wie ein Knötchen. Es ist eben niemand perfekt. Nicht einmal Experten.“

        http://www.sueddeutsche.de/wissen/psychologie-der-unsichtbare-gorilla-1.2733707

      • Dieser Gorilla-Effekt ist soz. selektive Wahrnehmung. Zum Fall oben übertragen. Vor lauter Tunnelblick, ob der Proband eine Wahnstörung hat, wird das Wesentliche übersehen! Frau Twardzik unterliegt aktenkundig diesem Gorilla-Effekt. Früher nannte man das: «Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen!»

  10. Aktuell.

    Schneider Mensah übernimmt den «Stefan» Fall. § 63. Heute früh um 9 Uhr in der Forensik vor Ort. Wie erwähnt – Internetbetrügereien – worauf mit etwas Glück Bewährung steht. Vorausgesetzt Psychiater schreiben keine Gutachten. 4. Jahr Forensik – Behandlung Neuroleptika. Mit Überdosierung und einem Zwischenfall: 2 Tage Koma.

    Schneider Mensah geht das Thema als erstes an: «Körperverletzung!» Mit diesem Grundsatzurteil, was er bereits in 2011 beim Bundesverfassungsgericht «durchgeboxt» hat.

    https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2011/03/rs20110323_2bvr088209.html

    § 6 Absatz 1 Satz 2 des rheinland-pfälzischen Landesgesetzes über den Vollzug freiheitsentziehender Maßregeln (Maßregelvollzugsgesetz – MVollzG -) vom 23. September 1986 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Rheinland-Pfalz, Seite 223), zuletzt geändert durch Gesetz vom 22. Dezember 2004 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Rheinland-Pfalz, Seite 571), ist mit Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 in Verbindung mit Artikel 19 Absatz 4 des Grundgesetzes unvereinbar und nichtig.

    Die Beschlüsse des Landgerichts Landau in der Pfalz vom 16. Oktober 2008 – 2 StVK 255/06 – und des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken vom 18. März 2009 – 1 Ws 365/08 (Vollz) – verletzen den Beschwerdeführer in seinem Grundrecht aus Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes. Die Beschlüsse werden aufgehoben. Die Sache wird an das Landgericht Landau in der Pfalz zurückverwiesen.

    Seitdem ist die Branche geschockt, was auch Einfluss auf das Betreuungsrecht hatte – Freiheitsentzug. § 1906 / 2 ist nichtig. Jegliche Begutachtung ist verfassungswidrig. Wobei es da schon einige Urteile vorher gab. Siehe auch Strate, der den «Flowtex» heraus holte.

    Älteres Urteil aus 2010: Art. 2 Abs. 1 GG gewährleistet in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG das allgemeine Persönlichkeitsrecht. Dieses Recht schützt die aus dem Gedanken der Selbstbestimmung folgende Befugnis des Einzelnen, grundsätzlich selbst zu entscheiden, wann und innerhalb welcher Grenzen persönliche Lebenssachverhalte offenbart werden (vgl. BVerfG 65, 1; 80, 367).

    Hierzu zählt auch der Schutz vor der Erhebung und Weitergabe von Befunden über den Gesundheitszustand, die seelische Verfassung und den Charakter des Einzelnen (vgl. BVerfGE 32, 373 ; 44, 353 ; 65, 1 ; 78, 77 ; 84, 192 ; 89, 69 ). Der Schutz ist umso intensiver, je näher die Daten der Intimsphäre des Betroffenen stehen, die als unantastbarer Bereich privater Lebensgestaltung gegenüber aller staatlichen Gewalt Achtung und Schutz beansprucht (vgl. BVerfGE 32, 373 ; 65, 1 ; 89, 69 ).“

    Mit Stefans Betreuer legte citisite sich einmal an – der drohte mit Verleumdung. Worauf ich ihn bat, die Strafanzeige zuzuschicken. Warte bis heute vergeblich 🙂

  11. Der Form halber noch dieser Artikel aus der SZ gestern, Seite 2.

    Komplett ausgeblendet wird weiter, dass es regelhaft zur Eskalation kommt, SOBALD Gerichte und Behörden hinzugezogen werden. Aus banalsten Befindlichkeitsstörungen heraus werden komplette Lebenszerstörungen verschuldet – wegen Dummheit, Faulheit, ideologischem Klischeedenken, Verlogenheit und Unfähigkeit von Amtspersonen….

    „Gemeinsames Sorgerecht bei Scheidungskindern
    Die Zeit der Zahlväter ist vorbei

    Viele Väter wollen nach der Trennung mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen. Doch die geltenden Regeln bremsen sie aus.

    Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

    Wenn die Liebe zerbricht und die Familie zerfällt, dann kommt die Stunde der juristischen Handwerker. Sie öffnen ihren Werkzeugkasten, um das Leben nach dem Scheitern der Beziehung wieder halbwegs zusammenzusetzen. Wer zahlt Unterhalt, wer sorgt für die Kinder?

    Es gibt Regeln für den Fall, der niemals eintreten sollte. Seit einigen Jahren stellen die Juristen allerdings fest, dass ihr altes Werkzeug nicht mehr so recht passt. Gleichberechtigte Betreuung nach der Trennung? Gewiss, fast alle geschiedenen Paare haben das gemeinsame Sorgerecht, seit 1998 ist es sogar der Regelfall. Aber das steht nur auf dem Papier. Das Muster, welches das Gesetz für die Zeit nach der Scheidung bereithält, heißt „Residenzmodell“: Die Kinder bleiben bei einem Elternteil, meist bei der Mutter. Der andere zahlt den Unterhalt; und ab und zu geht er mit den Kindern in den Zoo.

    Dabei läuft die Wirklichkeit der althergebrachten Rechtslage davon. Die Rollenbilder ändern sich.“…..

    —– Ach wirklich! Davon merke ich NICHTS!! Würzburg steckt noch im juristischen Mittelalter, dort wo das BVerfG „keine Ahnung von der Realität“ hat und man sich seine eigenen Rechte schafft: Juristen haben immer recht…—-

    …..“Es geht zwar langsam voran. Aber das Interesse der neuen Väter an ihren Kindern spiegelt sich auch in Prozessen wider, mit denen sie durchgesetzt haben, ihren Nachwuchs öfter sehen zu dürfen. Das Interesse, die Kinder ausgewogen zu betreuen, wächst – eine Entwicklung, die auch auf die Phase nach der Trennung durchschlägt. „Die Zeit ist reif“, frohlockt Hildegund Sünderhauf.“….

    http://www.sueddeutsche.de/leben/gemeinsames-sorgerecht-bei-scheidungskindern-die-zeit-der-zahlvaeter-ist-vorbei-1.2736400
    Nun, wenigstens Frau Sünderhauf „frohlockt“….

    • MARTIN. WARNUNG.
      Der Joke steht am Ende 🙂

      Deeg: SOBALD Gerichte und Behörden hinzugezogen werden …

      … dann heisst das nichts anderes als dass ein Elternteil schon immer Beziehungsunfähig war! Härtefälle ausgenommen – Mann Alkoholiker, verprügelt Kinder, etc.

      Rama-Idylle. Kernberg: «Pseudo-liebesfähig!» Ergo Beziehungsunfähig. Aus pasta. Nicht weiter diskussionswürdig. Ergo Kind genau bei jenem Elternteil aufwächst, der vermutlich nicht als Bezugsperson geeignet ist. Soviel «Grips» sollten Gerichte wie Behörden haben, dass der Ablauf der Trennung (oder auch die Motivgründe – fehlende Rama-Idylle) allein schon Bände spricht.

      Jetzt der Joke. Familienplanung.

      Den grössten Fehler den Miss Neubert & Martin hätte (damals) begehen können = Heiraten. Damals warnte ich jeden in meinem sozialen Umfeld, die das vorhatten, teilweise auch schon ein Kind hatten. Begründung. Zwischen 1995 und 2005 gab es für Familienplanungen «Eigenheimzulage!» Für Haus/Wohnungskauf Geld vom Staat geschenkt !!!

      Die Rechnung sah folgendermassen aus. 40.000 Mark für die Eltern – 20.000 Mark für das Kind. Geschenkt – nicht rückzahlbar! Nicht einmalig ausbezahlt, sondern ausgezahlt innerhalb 8 Jahren monatlich. Jetzt der Trick. Ja nicht heiraten!!! Denn, dann steht Papi 40.000 Mark zu – Mami dieselbe Summe – Kind 20.000 – ergo 100.000 Mark geschenkt. Jedoch nur, wenn beide sich jeweils selbst eine Wohnung kaufen.

      Zum Zeitpunkt der «Eigenheimzulage» wollte mich meine EX sehnlichst heiraten. Dann rechnete ich ihr vor: «Schatzi, vergiss es! Wir kaufen ein Haus und bauen unten den Eingang um – so dass das dann zwei Eigentumswohnungen sind!» Heisst: «Obwohl NICHT zusammen wohnend, man ja trotzdem zusammen wohnt!»

      Marktsituation Würzburg.

      Einfamilienhaus (neu oder auch gebraucht) 140 qm mit Grundstück DAMALS rund 180.000 Mark. Jetzt die Rechnung – festhalten. Adapiert auf Fall Deeg / Neubert.

      Martin bekam 30.000 Mark Abfindung. Siehe auch Streitpunkt mit «Opi.» Martin arbeitslos – bis auf Pink – passt bestens, sprich null Thema. Jetzt diese «rechnerische» Familienplanung. Angenommen Martin (hätte) Opa nun folgenden Existenz-Plan vorgelegt oder / und Miss Neubert. Ich kürz das ab: «Opi hätte evtl. noch 20.000 Mark für den Plan dazu gelegt», der sich dann folgendermassen rechnet.

      Barkapital 50.000. Hauskauf mit Anzahlung ergo 130.000 Mark Kredit. Ich könnte hier Bilder veröffentlich, dass es für 180.000 Mark damals im Randgebiet sogar Neubau (!) Häuser gab! Der nächste Trick der Finanzierung – 130.000 Mark Haus-Kredit – lange Laufzeit mind. 25 Jahre!!! Rechnet sich dann folgendermassen.

      Haus-Kredit mtl. zahlbar rund 700 Mark. Jetzt rechnet man 100.000 Mark, die man geschenkt bekommt, als Einnahmen hinzu – siehe auf 8 Jahre mtl. ausbezahlt, ergo rund 1.050 Mark mtl. Einnahmen. Man beachte schon hierbei, dass das Haus nicht nur nichts kostet, sondern man für den Hauskauf mtl. – nach Abzug Kredit – 350 ausgezahlt bekommt!!!

      Jetzt der nächste Trick. Normalerweise müsste man als Familie in Miete leben, ergo Miete auf jeden Fall zahlen. Siehe Martin in Stuttgart 1.000 Mark. Man mach ergo folgendes. Man lege ergo diese Miete, die man eh zahlen müsste, beiseite als «Sparen!» Man hat ja Haus was nichts kostet. Siehe oben. Zum Beispiel 650 Euro! Hinzu legt man diese 350 Euro oben, die man Staat nach Abzug der Kreditraten geschenkt bekommt mit dazu. Macht ergo 1.000 Mark monatlich, die man anlegt – spart.

      Die 8 Jahres-Rechnung.

      Der Restwert des Hauses (Kredit) beträgt nach 8 Jahren rund 100.000 Mark. Im Gegenzug hat man ja angespart – diese 1.000 Mark mtl. Die verzinsen sich im 8. Jahr als Kapital auf rund 110.000 Mark.

      Ergo geht man im 8. Jahr auf die Bank, legt denen die 110.000 Mark als Scheck auf den Tisch – respektive 100.000 Mark UND – oh Wunder – das Haus ist bar bezahlt – nie mehr Miete im Leben zahlen müssen!!! Kind ist derweil 8 Jahre – papi & mami müssen nicht mehr für Miete, sprich Haustilgung arbeiten, so man Geld übrig hat um mit Kind Spass zu erleben.

      Jede Wette. Opi wäre stolz auf Martin bei solchen «Lebensplänen» gewesen, wobei sich da natürlich auch die Frage stellt, warum die Neubert-Crew nicht auf solche Ideen kommt. Meine Miss Neubert bekam hysterische Anfälle, weil ich sie nicht heiraten wollte – irgendwie hatte sie Rechnung nicht begriffen.

      Siehe Kognition. In diesem Sinne.

  12. Meine Lieblingspassage im folgenden Bericht:

    ……Und die Erleichterung im Gericht war fast mit Händen zu greifen, als ein Gutachter dem Angeklagten paranoide Schübe attestierte, die an seiner Glaubwürdigkeit kratzten. Aber für manche Profis fügte sich – wenn man allzu blumige Ausschmückungen abzog – doch manches zusammen. „In diesem Fall habe ich den Glauben an den Rechtsstaat verloren,“ sagt kopfschüttelnd ein Würzburger Kripo-Beamter….“

    Ja, wenn es um Straftaten im Amt geht, helfen den Tätern und Beschuldigten immer gerne diverse „Gutachten“, die dem Gegenüber einen „Wahn“, diverse Störungen oder eben „paranoide Schübe“ andichten….äh, „attestieren“…

    Jedenfalls hat die Mainpost nun nach Tagen bundesweiter Berichte endlich nachgezogen – wie dumm, dass die „abenteuerlich klingenden Erzählungen“ so publik wurden….!

    „Mario F. heißt jetzt Mario W., der frühere Bandido-Rocker und Spitzel des Landeskriminalamtes (LKA) hat im Knast seinen Namen geändert. Sonst ist alles beim Alten: Der kleine Ganove (verurteilt wegen der Einfuhr von zehn Gramm Rauschgift aus Tschechien) treibt weiter sein großes Spiel mit Justiz, Politik und Medien – nur, dass seine abenteuerlich klingenden Erzählungen inzwischen durch interne Ermittlungen der Polizei gegen seine drei „Betreuer“ beim LKA an Glaubwürdigkeit gewonnen haben.

    Deshalb verspricht der Auftritt des 48-jährigen Schlossers vor dem Landgericht Würzburg am Montagmorgen spannend zu werden – obwohl es im Kern nur darum geht, die Höhe der 2013 verhängten Strafe nachzujustieren, die dem Bundesgerichtshof ungerecht vorkam.

    —– Na, so eine Frechheit: kam dem BGH doch tatsächlich ein Urteil des Landgerichts Würzburg „ungerecht“ vor – DAS ist genau die Hybris, die die Justiz der Region und ihre Bücklinge drum herum prägt —–

    „Die Richter können es sich leicht machen und nur über diesen eng umgrenzten Fall entscheiden. Aber dann ignorieren sie, dass es inzwischen nicht mehr nur um die bewaffnete Einfuhr von zehn Gramm Crystal Meth geht, sondern um die Glaubwürdigkeit bayerischer Staatsdiener, die Gericht und Parlament belogen haben könnten.“….

    —-Immerhin erfährt man jetzt fragwürdige Details vom Prozess – für die Mainpost dennoch kein Anlass für Recherche, wenn mal eben der Grundsatz „Öffentlichkeit“ ausgehebelt wird?—–

    ….“Er und seine zwei Kollegen hatten sich ausbedungen, unter Ausschluss der Öffentlichkeit vernommen zu werden. Angeblich schwebten sie sonst in Lebensgefahr – was ihren ebenfalls als Zeugen benannten Abteilungsleiter aber nicht gehindert hatte, lange vorher mit vollem Namen und Gesicht ein großes Interview über die Gefahren der Rockerkriminalität in Bayern zu geben.

    Die Geheimnistuerei nahm groteske Züge an. Am Tag, als die LKA-Leute in Würzburg in den Zeugenstand mussten, wurde Prozessbeobachtern zufällig ein falscher, späterer Prozessbeginn angekündigt. Als Pressevertreter doch auftauchten, wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Die LKA-Beamten durften ungesehen durch einen Seiteneingang in den Sitzungssaal huschen. Dann präsentierten sie eine Sperrerklärung – eine Art Maulkorb ihrer Vorgesetzten.

    Mehrere Aussagen und ein Antrag der Verteidigung, der unserer Redaktion vorliegt, belegen: Der V-Mann-Führer sagte im Zeugenstand, Mario F. sei nicht gezielt im Drogenbereich als V-Mann eingesetzt gewesen.

    —– Und Falschaussagen eines CSU-Staatssekretärs und Geklüngel, was soll’s…? Berichterstattung erst, nachdem überregional berichtet wurde! Wie üblich. —–

    „Wenige Wochen später hörte der Bayerische Landtag im zehnseitigen Geheimbericht des LKA, verantwortet von Innen-Staatssekretär Gerhard Eck, genau das Gegenteil – peinlich für Eck, der diese Unterschrift besser dem Innenminister überlassen hätte: Die Ehefrau des LKA-Beamten und V-Mann-Führers ist eine der hoffnungsvollen Nachwuchs-Politikerinnen in Ecks CSU-Bezirksverband Unterfranken. Der Zusammenhang soll Eck aber unbekannt gewesen sein, sagt er.“….

    …..“Inzwischen wird gegen sechs LKA-Beamte ermittelt, der Innenminister hat dem Landtag Aufklärung versprochen. Da wird sich das Gericht am Montag schwer tun, seine Verhandlung auf zwei Tage zum reinen Strafmaß zu beschränken. Vielleicht bekommen die drei (inzwischen vier) Verteidiger am Ende doch recht, die sagten, W. habe kein faires Verfahren bekommen.“

    http://www.mainpost.de/ueberregional/bayern/Ermittler-Rechtsstaatlichkeit-Spitzel-V-Personen;art16683,9003232

    So was blödes aber auch. Wo doch der Staatsanwalt Trapp behauptet hat, das sei alles „heiße Luft“ – und 16 (!) Jahre Haft gefordert hatte…..!

    • DER KLASSIKER !!!

      Deeg: Meine Lieblingspassage im folgenden Bericht: …und die Erleichterung im Gericht war fast mit Händen zu greifen, als ein Gutachter dem Angeklagten paranoide Schübe attestierte, die an seiner Glaubwürdigkeit kratzten.

      Gäbe es keine Psychiater, müsste man Realität ermitteln.

      ECK. CSU. Na klaro doch. Bilder in google gockeln – im trauten Beisammensein mit dem OB, mit Lehrieder, Dr. Bauer, 2ter Bügermeister, «Herr Krapf (CitiSite) bleiben Sie hier, es gibt noch Schoppen» usw., usw.

      Wohnhaft in Kürnach – der Ort, der seit dem Mittelalter durch Inzucht bekannt ist. Genbedingt geistige Behinderung dort weit verbreitet ist.

      Auweiaaa …

      Hermann Eck, die CSU-Vorsitzende am Heuchelhof Maria C. Warmuth …

      Letztere die Mutter meines Kindes. Wie erwähnt, in der CSU aktiv, nachdem ich für all die Herren jahrelang Werbung machte. Und jetzt ???

      • sorry. vermutlich gibt es zwei Eck … Gerhard Eck. Aber egal, in der CSU kennen sich eh alle.

    • Deeg: So was blödes aber auch. Wo doch der Staatsanwalt Trapp behauptet hat, das sei alles “heiße Luft” – und 16 (!) Jahre Haft gefordert hatte…..!

      Quizfrage: «Wie nennt sich vorschnelles Denken professionell?»

      A) Heisse Luft
      B) Low Road denken
      C) Ampel steht immer auf grün

      Die richtige Antwort ist: «so was blödes aber auch!» Gruss an Kahnemann 🙂

      @ Martin. Die Muster sind doch immer dieselben. Unfug wäre, sich über Fälle wie oben oder sonstige zu wundern. Therapietip an Trapp an Co., …

      https://de.wikipedia.org/wiki/Schematherapie

      Schematherapie. Sie wurde von Jeffrey E. Young aus der „kognitiven Therapie für Persönlichkeitsstörungen“ nach A. Beck entwickelt. Sie zählt zur sogenannten dritten Welle der kognitiv-verhaltenstherapeutischen Therapien und erweitert die Methoden der kognitiven Therapie um Elemente psychodynamischer Konzepte. Die Schematherapie geht davon aus, dass es bestimmte erlernte Grundschemata gibt. Die Schematherapie wurde zur Behandlung von – chronischen, charakterologischen Aspekten – psychischer Störungen entwickelt. Ein Muster, das in der Kindheit oder Adoleszenz entstanden ist.

      Dummerweise wird bei Jeffrey Young keine Silbe über NeuroScience verloren. Schnelles Denken ist nunmal – wie alle anderen Muster – ein neurobiologisches Konstrukt. Eingehende Informationen – die immer zuerst im limbischen System präsent sind – wird nicht die Chance gegeben, kognitiv darüber nachzudenken, was sich High Road Thinking nennt. Sprich, der präfrontale Kortex wird (nicht) eingeschaltet.

      Auweia.

      Wurde der Mensch als Kind durch inkonsequentes Verhalten der Eltern verzogen und ihm keine Grenzen gesetzt, entsteht das Schema der „Anspruchshaltung“. Die daraus entwickelte Bewältigungsreaktion könnte sein, dass der Mensch als Erwachsener schnell wütend wird, wenn er nicht bekommt, was er will („Angriff“).

      Zwar richtig – wie erwähnt – erklärt sich das neurobiologisch jedoch einfacher. Siehe oben. Völlig verkehrt ist «Grenzen setzen.» Kind ist Kind: «Kind führt Mutter folgt!» Zitat Fonagy.

      Trapp´s Kindheit liegt offen vor einem. Ihm wurden Grenzen gesetzt, so er das Muster beibehält – 16 Jahre Haft. Neurobiologisch: «sein limbisches System steht immer auf grün – seine präfrontaler Kortex (zuständig für Kognition) eben aufgrund dieser Erziehung (Grenzen setzen) unterentwickelt ist.»

      Ergebnis: «dysfunktionale Decison Makings.» Siehe Kahnemann: «schnelles Denken – langsames Denken!»

  13. Die Mainpost in Würzburg berichtet derweil (noch) nicht wegen dieses CSU-JUSTIZSKANDALS, der sich im Zusammenhang mit dem Landgericht Würzburg abspielt und bundesweit Schlagzeilen generiert.

    Dafür hat man dort – wieder einmal – einen virtuellen „Amokläufer“ hochgenommen – Schlagzeile des Tages:

    „Drohungen im Internet verbreitet

    Aufregung am Haßfurter Schulzentrum: Am Freitagvormittag verbreitete ein 15-jähriger Schüler über einen Messenger-Dienst Drohungen. Die eingeschaltete Polizei reagiert sofort: Beamte in Zivil konnten den Jugendlichen in einem Klassenzimmer vorläufig festgenommen und zur Polizeidienststelle bringen. Nach bisherigem Kenntnisstand habe eine konkrete Gefahr zu keinem Zeitpunkt vorgelegen, teilte Kriminalhauptkommissar Peter Häusinger vom Polizeipräsidium Unterfranken in Würzburg am Freitag mit.„….

    ….“Im Rahmen einer Beschuldigtenvernehmung räumte der junge Mann das Absenden des Textes ein. Erste Ermittlungen ergaben, dass die Androhung wohl nicht ernst gemeint war. Gegen den 15-Jährigen wird jetzt unter anderem wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt.“

    http://www.mainpost.de/regional/hassberge/Drohung-und-Bedrohung;art1726,9002501

    • Am 21. Oktober 2014 las sich das bei der MAINPOST (Schweidler) noch so, nachdem der BGH das Urteil bereits einmal zurückverwiesen hatte:

      WÜRZBURG/KARLSRUHE
      „V-Mann-Fall wird erneut aufgerollt

      Das Landgericht Würzburg wird sich weiter mit dem Drogenhändler Mario F. befassen müssen, der gleichzeitig Spitzel des Landeskriminalamtes gewesen ist. Eine zentrale Rolle wird die heikle Frage spielen, ob und in welchem Umfang die Ermittler Straftaten ihres V-Mannes „geduldet, gedeckt oder gar gefördert haben,“ erklärten die Verteidiger Hanjo Schrepfer und Norman Jacob am Dienstag in Karlsruhe. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte das Urteil des Landgerichts Würzburg gegen F. von 2013 in Teilen aufgehoben und zur erneuten Verhandlung zurück an das Würzburger Gericht verwiesen.

      Sowohl Oberstaatsanwalt Thomas Trapp als auch die Verteidiger waren in Revision gegangen. Der Ankläger darf sich in der Auffassung bestätigt sehen, dass Mario F. im Urteil in einem Fall zu mild wegkam, als er die Droge Crystal aus Tschechien einführte und dabei ein Messer mit sich führte. Trapp hatte dafür drei Jahre Haft mehr gefordert, aber vom Gericht nicht bekommen. Man sei zufrieden „weil der BGH die Rechtsauffassung der Staatsanwaltschaft in bedeutenden Teilen bestätigt hat“, sagte nun Pressesprecher Boris Raufeisen. Nun „besteht die Möglichkeit, dass es zu einer höheren Verurteilung kommen kann.“

      ….Hiesige Ermittler fühlten sich von den Münchner „Edel-Ermittlern“ geringschätzig behandelt und ausgebremst, wie sie auch im Zeugenstand deutlich machten. „In diesem Verfahren habe ich den Glauben an den Rechtsstaat verloren“, versicherten dieser Zeitung unabhängig voneinander zwei langjährige Ermittler aus Würzburg.

      http://www.mainpost.de/regional/franken/Delikte-und-Straftaten-Drogendealer-Ermittler-Landeskriminalaemter-Spitzel;art1727,8389758

  14. Zivilcourage!
    In Augsburg erstattet ein RICHTER Strafanzeige wegen Freiheitsberaubung im Amt – das wird dem CSU-Minister Bausback sicher auch nicht gefallen:

    „Ein junger Mann wird im Augsburger Klinikum mit einer Fußkette fixiert – obwohl er im Koma liegt und ein Justizbeamter ihn bewacht.

    Ein Richter weist die Aufhebung der Fesselung an – doch der Richterspruch wird ignoriert.
    Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Augsburg gegen die JVA-Chefin und zwei weitere hohe Beamte – der Richter hatte Anzeige erstattet.„…

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/jva-augsburg-komapatient-am-bett-festgebunden-1.2733970

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s