Sind Morde gewollt? Werden Väter in Bayern solange ausgegrenzt, provoziert und kriminalisiert, bis sie Morde begehen? Welche Rolle spielen Justiz und Strafverfolger bei Tötungsdelikten?

image

Aus den Medien erfahren wir immer nur einen Bruchteil der Umstände, die dazu führen, dass Menschen andere Menschen töten. Dorothee Frank stellt in ihrem Buch genau diese Komplexität der Fälle wie der an ihnen beteiligten Persönlichkeiten dar. Sie hat unter anderen mit verurteilten Mördern und mit Psychologen gesprochen.“

Seit September 2013 veröffentliche ich hier in diesem Blog beweisrechtlich meine „Erlebnisse“ mit der bayerischen Justiz.

Heute erhielt ich eine weitere „Forderung“ der immer wieder rechtsfern und 2009 letztlich ungeniert verbrecherisch vorgehenden Staatsanwaltschaft Würzburg von über 2000 Euro, weil ich die Rechtsanwältin Hitzlberger (Blog) „beleidigt“ und in einer nichtöffentlichen Verhandlung „genötigt“ haben soll. Hitzlberger ist eine der Hauptverantwortlichen dafür, dass ich seit Mai 2012 keinen Kontakt zu meinem Kind habe. Eine Zivilklage, eine Beschwerde bei der Anwaltskammer, Anschreiben an den Würzburger Anwaltsverein wurden abgetan bzw. erst gar nicht beantwortet.

Wer in Würzburg Status oder Amt hat, kann offensichtlich machen was er will! Wer das nicht hat, ist Freiwild für Täter im Amt.

Ein Tötungsdelikt gegen die Frau – denn nichts anderes als ein Mordmotiv liegt hier objektiv vor – würde jedoch nicht nur mein Leben endgültig aus der Bahn werfen und ins Gefängnis oder auf den Friedhof führen – es würde vor allem auch meinem Kind endgültig den Vater nehmen.

Der Kriminologe Prof. Bock stellte genau dieselbe Frage allgemein gefasst in seinem Gutachten zum sog. „Gewaltschutzgesetz“ bereits 2001:

….“Die ganze Wucht dieses Arrangements richtet sich jedoch umgekehrt gegen denjenigen, der sich zurecht gegen die Vorwürfe wehren möchte, die gegen ihn erhoben werden. Und eben dies lädt zum Mißbrauch mit falschen Beschuldigungen ein. Es gibt kaum ernsthafte Möglichkeiten, sich gegen falsche Vorwürfe und die aufgrund dieser falschen Vorwürfe eingeleiteten Maßnahmen zu schützen. Dies zu verhindern war ja gerade das erklärte Ziel der Bundesregierung. Wie zum Exempel verweist sie (in der Sache präjudizierend) auf den Umstand, daß es sehr schwer sein dürfte, den Beweis anzutreten, daß in Zukunft nicht mehr mit gewalttätigem Verhalten zu rechnen sei (Entwurf, S. 19, Spalte 1). Dem ist zuzustimmen, allerdings mit dem Zusatz: vor allem unter den Bedingungen einer entgegenstehenden Kampagne (Entwurf S. 24, Spalte 2). Und beweist nicht jede Form von Leugnen oder gar Widerstand die Uneinsichtigkeit und andauernde Gefährlichkeit des „Täters“, die noch wirksamere Kontrollmaßnahmen gegen ihn nahelegt, wie etwa den bereits vorgesehen Einsatz des Strafrechts nach § 4 GewSchGes-E, so lange, bis der „Täter“ wirklich im Gefängnis, auf der Straße, in der Sucht oder nach erfolgreichem Suizid auf dem Friedhof gelandet ist?[29]“

http://www.vafk.de/themen/expanhbock.htm

Ich „leugne“ hier seit 2003 die mir per Verfügung angedichteten Falschbeschuldigungen. Es wird nicht aufgeklärt, es wird auf Grundlage dieser falschen Eidesstattlichen Versicherung immer weiterer Schaden verursacht! Immer weiter ausgegrenzt, immer weiter provoziert!! Mit welchem Ziel!?….

Wollen Juristen in Würzburg einen Mord durch mich provozieren, damit sie irgendwann „Recht“ bekommen und die Verbrechen im Amt gegen mich im Nachhinein eine „Legitimation“ erhalten?
Offenkundig!

Es wird höchste Zeit, dieses Täterverhalten und diese Rolle einer moralische völlig deformierten Justiz zu beleuchten und öffentlich zu machen!

Der Polizei in Stuttgart u.a. geht dieser Beitrag zu – denn inzwischen stellt sich einer Vielzahl von Personen – auch aufgrund dieses Blogs – die Frage, inwieweit in Würzburgs Justiz noch RECHTSSTAATLICHKEIT und Gesetze handlungsleitend sind! Staatsanwälte, die offenkundig Verbrechen im Amt begehen, werden schamlos zum Richter ernannt.

Dieser Beitrag ist im Zusammenhang zu sehen. Eine Auswahl:

https://martindeeg.wordpress.com/tag/prof-nedopil/page/4/

Am 22. Dezember 2003 wird mir aufgrund Falschbeschuldigung der Juristin Kerstin Neubert eine sog. „Gewaltschutzverfügung“ zugestellt. Drei Monate zuvor wurde unser gemeinsames Wunschkind geboren, Heirat war beabsichtigt, durch Kündigung meiner Beamtenstellung auf Lebenszeit und erhebliche Vorleistungen (gemeinsame Wohnung) meinerseits bestand auch eine offenkundige wirtschaftliche Abhängigkeit von der Rechtsanwältin/Steuerberaterin.

Die Vorgänge sind auch zwölf Jahre später nicht geklärt, die Zerstörung der Vaterschaft und meine Existenzzerstörung begann durch den Erlass dieser völlig beliebigen, rechtsfremden „Gewaltschutzverfügung“. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass erst der Erlass solcher Verfügungen immer wieder erst GEWALT AUSLÖST – was Justiz und Strafverfolgung tunlichst unter den Tisch fallen lassen, während Frauennetzwerke weiter Propaganda für dieses Klischee-Gesetz gegen Männer machen und im Gegenteil immer niederschwelligere Kriminalisierung von Männern fordern, einhellig mit CSU-Justizminister, der unter Verlust jeglichen Realitätsbezuges „Stalking“ zum „Eignungsdelikt“ herabsufen will, O-Ton:

…“Entscheidend soll künftig sein, ob das Nachstellen geeignet ist, eine schwerwiegende Beeinträchtigung der Lebensgestaltung des Opfers zu verursachen. Darauf, ob dies bereits geschehen ist, soll es nicht mehr ankommen.“

http://www.csu.de/aktuell/meldungen/mai-2014/bayern-will-besseren-schutz/

Wie BLÖD sind CSU-Juristen und CSU-Politiker? Haben die überhaupt noch irgendeinen Zugang zur Wirkung ihrer blödsinnigen, populistischen Politik, die sie offenkundig nur noch für irgendwelche Lobbygruppen oder rechte Randgruppen betreiben?

Wann wird Umgangsboykott und Kindesentzug und die hieraus resultierende Traumatisierung der Väter strafrechtlich relevant!? Eignungsdelikt!

Der die in meinem Fall die vorverurteilende und stigmatisierende zivilrechtliche (!) Verfügung erlassende verantwortliche Richter Thomas Schepping wird Wochen später sagen, dass diese „Verfügungen“ auf Antrag einer Frau IMMER erst einmal erlassen werden, das habe zunächst „nicht viel“ zu bedeuten…..Minuten später verliert er die Geduld, weil die von ihm ins seinem Richterzimmer beabsichtigte „gütliche Einigung“ offensichtlich nicht mal eben herbeigeführt werden kann. Er überführt alle Falschbeschuldigungen in ein Urteil.

Dieses Schlüsselereignis „Gewaltschutzverfügung“ – in dem die Antragstellerin u.a. falsch eidesstattlich versichert, das Kind habe sie „alleine gewollt“ und wir seien schon lange „getrennt“, garniert mit pauschalem Vorwurf der „Bedrohung“ – hat eine bis ins Jahr 2015 reichende Kriminalisierung und zwischenzeitliche von 2006 bis 2010 versuchte Pathologsierung („Wahn“, Paranoia, Narzissmus, Querulanz etc…) durch die völlig rechtsfern und letztlich 2009 offen verbrecherisch agiernde Staatsanwaltschaft Würzburg zur Folge: am 12. Juni 2009 wird durch den Beschuldigten Thomas Trapp auf Grundlage einer am 18.05.2009 von mir gegen ihn beim Ministerium München eingereichten Dienstaufsichtsbeschwerde von diesem selbst – dem Beschwerdegegner – konstruierend behauptet, ich plane einen „akuten“ Amoklauf bei den „Justizbehörden Würzburg“. Als dieser nicht stattfindet, ich nicht einmal in der Nähe von Würzburg bin, stuft der Beschuldigte Trapp notgedrungen zurück: ich habe diesen „angedroht“. Nach 10 Monaten Freiheitsberaubung und einem von Prof. Nedopil widerlegten Obergutachten, das ein FEHLGUTACHTEN des Trapp-Psychiaters Dr. Groß widerlegte, mit dem ich dauerhaft als „Gefahr für die Allgemeinheit “ – wie Gustl Mollath und zahlreiche andere bayerische Justizopfer – in die Forensik weggesperrt werden sollte, erfolgte der FREISPRUCH.

Die gleiche Staatsanwaltschaft, die jahrelang Verbrechen im Amt gegen einen Unschuldigen (u.a. mehrere Wohnungsdurchsuchungen ohne Vorliegen Straftat) zu verantworten hat und 2010 nach FREISPRUCH mithilfe der Mittäter beim 1. Strafsenat des OLG Bamberg (das Geklüngel der CSU-Juristen, die offenkundig seit langen an geltendem Recht vorbei eine rechtsfreien Raum unter Missachtung des BVerfG geschaffen haben, ist im Blog ausführlich dargelegt) auch noch die vom Landgericht unter Vorsitzendem Richter Dr. Barthel zugesprochene Haftenschädigung verweigert, stellt mir ungeniert weiter nach, klagt mich wegen Bagatelldelikten an, während Kindesentführung und Rechtsbeugungen bei der zivilrechtlichen Klärung der eben angeführten Verbrechen im Amt u.a. gegen den Fehlgutachter, unter Strafvereitelung gedeckt werden.

Schon 2006 habe ich mich mit diesem Buch „Menschen töten“ befasst, u.a. Nedopil äußert sich hier, was vor dem hier gezeigten Hintergrund die Frage aufwirft, inwieweit sind die offenbar teilweise „täterunabhängigen“ Morde und Tötungsdelikte das Ergebnis von solchen wie hier geschilderten vorverurteilenden Ausgrenzungen, Stigmatisierungen bis hin zu ungenieVerbrechen im Amt, von Provokationen und rechtsfremden Vorgehen von Behörden und Gerichten wie hier.

….Dass Menschen andere Menschen töten, wissen wir alle, fast täglich beschäftigen sich die Medien damit. Warum sollte man zu diesem Thema noch ein Buch lesen?

Aus den Medien erfahren wir immer nur einen Bruchteil der Umstände, die dazu führen, dass Menschen andere Menschen töten. Dorothee Frank stellt genau diese Komplexität der Fälle wie der an ihnen beteiligten Persönlichkeiten dar. Für ihr Buch hat sie sich tief in das Thema eingearbeitet, sie hat Interviews mit verurteilten Mördern, Kriegsverbrechern, Henkern Terroristen und den Opfern ihrer Taten geführt, sie hat u. a. mit Psychologen, Psychiatern, Hirnforschern, Historikern, Juristen, Verhaltensbiologen gesprochen oder deren Werke eingearbeitet, sie zitiert aus Philosophie und Literatur. Das Buch ist eine Art „interdisziplinärer Zusammenschau“ zum Thema, wie sie für den deutschen Sprachraum bislang einmalig sein dürfte.

….Das Thema des Tötens ist eines der letzten Tabuthemen unserer Gesellschaft. Dieser Ausspruch Clintons sagt etwas ganz Grundsätzliches über unser Verhalten aus, wenn wir mit solchen Taten konfrontiert sind. In der Berichterstattung der Massenmedien über Morde z. B. wird von den Tätern oft als „Bestien“ gesprochen. Auf diese Art und Weise wird schon auf der rhetorischen Ebene ein Graben gezogen zwischen den „normalen Menschen“ und den Tätern. Diese Rhetorik kann man als eine kollektive psychische Abwehr des eigenen Gewaltpotentials deuten.

Dorothea Frank lässt in ihrem Buch eine solche Distanz nicht zu. Sie zeigt uns die Täter wie auch die Opfer als Menschen wie du und ich, die häufig aufgrund besonderer Umstände zu Tätern bzw. Opfern werden. Die meisten der ca. 900 Morde, die hierzulande pro Jahr geschehen, werden tatsächlich von „ganz normalen Menschen“ begangen und eben nicht von psychisch hochgradig abnormen Tätern, wie es einem die Medien immer wieder suggerieren. Das heißt aber nicht, dass Frau Frank den Tätern Absolution erteilen würde, das zu keiner Zeit. Sie sagt nur, dass wir alle diese Voraussetzungen in uns haben. Das zu erkennen ist oft nicht einfach, es ist geradezu unangenehm.“….

….“Es bleibt die Frage, warum Menschen töten. Kommt die Autorin zu einem Ergebnis? Kann es bei einem so komplexen Thema überhaupt eines geben?

Ja. Als verbindendes Moment fast aller Tötenden beschreibt Dorothee Frank, dass diese Menschen Hass, Angst, Wut, verletztes Selbstwertgefühl, Rache oder Machthunger über lange Zeit aufstauen. Irgendwann bricht der Damm und sie überwinden ihre Tötungshemmung. Deshalb ist ziviler Mord auch so rar, denn der Mörder handelt ja gegen den moralischen „Bremswiderstand“ einer ganzen Gesellschaft…..

….Auf der anderen Seite sind Egoismus, Angst, Hass, Rache, Machtstreben normale menschliche Reaktionen. „Damit solche Antriebe zum Töten führen, braucht es besondere Umstände, aber nicht besondere Menschen“, konstatiert die Autorin am Ende ihres Buches“

http://www.deutschlandradiokultur.de/was-zu-einem-mord-fuehrt.950.de.html?dram:article_id=133859

KLAPPENTEXT
Mit einem Vorwort von Wolfgang Schmidbauer. Regelmäßig hören und lesen wir von blutigen Familiendramen – zwei Drittel aller Morde geschehen in Paarbeziehungen, verübt von „normalen“ bis dahin völlig unauffälligen Menschen. Wie kommt es dazu, dass Menschen töten? Ist jeder von uns dazu in der Lage? Diese und viele andere Fragen erkundet Dorothee Frank in Gesprächen mit Mördern, aber auch mit Amokläufern, Terroristen bis hin zu Kriegsverbrechern oder Beteiligten an Hinrichtungen. Was lässt Menschen die Tötungshemmung verlieren, wie wird diese Soldaten wegtrainiert? Anhand von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen – es kommen u.a. der Hirnforscher Manfred Spitzer, der Profiler Thomas Müller, der Gerichtspsychiater Norbert Nedopil, die Schriftstellerin Slavenca Drakulic, aber auch Anthropologen, Sozial- und Verhaltensforscher zu Wort – entsteht ein Panorama über ein großes Thema der Menschheit.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.08.2006
Dorothee Franks Untersuchung darüber, wie Menschen Menschen töten können, war für die Rezensentin Manuela Lenzen eine lohnende Lektüre. Dass Mörder meistens recht normale Menschen sind, wird hier in Gesprächen mit Amokläufern, Kriegsverbrechern, Serienkillern und Opfern recht eindrücklich vorgeführt, berichtet Lenzen. Lobend erwähnt sie auch den interdisziplinären Ansatz der Autorin, die von der Psychoanalyse über die Debatte zum freien Willen bis zur Suche nach einem „Aggressionsgen“ einige Fachgebiete streift. Was die Studie für die Rezensentin endültig zu einer Empfehlung macht, sind die distanzierte Berichterstattung und die immer wieder „kritisch-wertenden“ Bemerkungen, mit denen Frank die Selbsterklärungen der Mörder ergänzt.

https://www.perlentaucher.de/buch/dorothee-frank/menschen-toeten.html

….“Die Geschichten und Lebensgeschichten, die sie wiedergibt, sind zum Teil von erschreckender Banalität und werden nur aus der von einem Täter selbst beschriebenen extremen Verengung der Perspektive vor der Tat erklärbar. Situationen, die mit einem Telefongespräch hätten geklärt werden können, enden mit einem Mord, weil der Täter „keinen Ausweg mehr sah“….

….“Dies führt zu einem ausgesprochen beunruhigenden Aspekt des Themas: Morde sind etwas Entsetzliches, und selbstverständlich tun so etwas immer nur die anderen: die „Monster“, die „Ungeheuer“, die „Minderzivilisierten“. Doch zum einen bestätigen viele, die mit Mördern zu tun haben, daß diese in den allermeisten Fällen keine Monster sind: „Außerhalb des Gefängnisses wären sie mir in Gesichtsausdruck und Körpersprache nicht auffälliger und nicht unsympathischer erschienen als viele andere Menschen auch“, gesteht die Autorin. Nimmt man dazu die Berichte von Völkermorden, an denen viele tausend Täter beteiligt sind, die schwerlich alle „Monster“ sein können, und blickt man auch in die deutsche Geschichte zurück, drängt sich Franks Feststellung auf: „Kein Mensch kann von sich selbst mit Gewißheit sagen, wie hoch sein Risiko zu töten ist.“….

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/der-entscheidende-mangel-an-mitgefuehl-1359373.html

Advertisements

74 Gedanken zu „Sind Morde gewollt? Werden Väter in Bayern solange ausgegrenzt, provoziert und kriminalisiert, bis sie Morde begehen? Welche Rolle spielen Justiz und Strafverfolger bei Tötungsdelikten?

  1. Nachtschicht.
    In USA geht die Post ab 🙂

    Daniel Macker (EX-Therapeut NewYork – kennt alle Top Psychologen der Welt persönlich), frustierte irgendwann Alice Miller, war bei ihr unten durch, zum selben Zeitpunkt sich Miller ständig bei mir bedankte, wusste aber nicht, dass ich Daniel kenne.

    Aktuell …………..

    Daniel,
    
I am going to bow out now. Yes, I was referring to the YouTube video about what is wrong with therapy that you made. Yes, I really think that therapy can help a lot of people in very profound ways; so I am bothered a bit by your video–but not too much. People will find what is right for them, in any case. I personally try to live in the moment, as much as possible, and don’t read much anymore, including blogs. It is all way to black and white for me, in a world that is so full of shades of grey! Good Luck, as the years then decades roll by. I hope, you will find it interesting to see how there is less and less judgement and more acceptance as the decades pass.

    Yours, Dr George A Aiken.

    Schmunzler bei – It is all way to black and white for me, in a world that is so full of shades of grey! Stimmt! Auch Richter denken black and white, wobei er zweideutig textete. Shades of Grey!

    https://therapists.psychologytoday.com/rms/name/Dr.+George+A.+Aiken+PhD_Santa+Rosa_California_82337

    Auwaia: „I have extensive training in Existential-Humanistic Depth Psychotherapy, Mindfulness-Based Cognitive Therapy, Interpersonal Therapy.“ Runter clicken. Mein Mindfull VID ist vermutlich das meistverlinkteste aller Zeiten. Mr. Aiken: It doesn’t matter what aspect of yourself you are uncomfortable with, or what kind of difficulty you are having, there is a place in you that can see through this problem clearly and good therapy will help you to uncover that inner wisdom.

    So, so! Herr Deeg sollte bei ihm in Behandlung, denn egal was Herr Deeg für ein Problem hat, er besorgt ihm den inneren Frieden!!! Auwaia! Weltfremd waren Psychologen schon immer.

    AHA. Für Sexsucht (addiction) ist er auch noch zuständig – so nicht wundert, dass er Shades of Grey auffährt. Meine Russin: „Ich SEXXXSÜCHTIG, na und! Stört`s dich?“ Kann mir einer die Frage beantworten, warum man sexsüchtige Frauen in Therapie schicken soll, gehen sollen?

    Finances: Avg Cost (per session): $70 – $140

    Man muss doch bekloppt sein, so einen Stundensatz zu zahlen, damit man seinem Mann mit Sex dann nicht mehr stört 🙂 youtube tip. ADDICTION. Auch auf meinem Kanal zu sehen. Hammer Soundtrack!!! Au! USA ist zeitversetzt. Die schlagen sich gerade mit comments gegenseitig tot.

  2. Super, dass die endlich auch ihre Arbeit richtig machen wollen….!

    Familiengerichte: Mehr Qualität bei Familiengutachten

    Wenn Psychologen ihre Expertisen abgeben, kann das weitreichende Folgen haben. Deshalb sollen Gutachten, die über das Schicksal von Familien entscheiden, in Zukunft nach strengeren Regeln erstellt werden.

    Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

    Fachleute hatten bereits im vergangenen Jahr Alarm geschlagen: Familienpsychologische Gutachten seien oft fehlerhaft, jedenfalls entsprächen sie in vielen Fällen nicht den wissenschaftlichen Standards. Nun haben sich, auf Initiative des Bundesjustizministeriums, die maßgeblichen Berufsverbände auf einen Katalog von Mindestanforderungen geeinigt, um die Qualität solcher Gutachten zu steigern – Gutachten wohlgemerkt, die oftmals über Schicksale entscheiden: zum Beispiel darüber, ob der Staat überforderten Eltern das Sorgerecht entziehen darf.

    Das Papier, das unter Federführung von Anja Kannegießer vom Berufsverband deutscher Psychologen und Horst-Heiner Rotax vom Deutschen Familiengerichtstag erarbeitet wurde, hat zwar nur den Charakter einer Empfehlung. Weil aber in der Arbeitsgruppe alle maßgeblichen Verbände sowohl der Psychologen und Psychiater als auch der Juristen vertreten waren, dürften die Mindestanforderungen für die Praxis der Familiengerichte prägend werden, erwartet Kannegießer. Zudem werden die Empfehlungen flankiert durch einen Gesetzentwurf des Ministeriums zur Steigerung der Gutachtenqualität.“….

    http://www.sueddeutsche.de/politik/familiengerichte-mehr-qualitaet-bei-familiengutachten-1.2672258

    • Grosse Klappe, nichts wird sich ändern. Wozu auch Standards festlegen? Kein Mensch muss sich begutachten lassen, so doch von vorn herein Falschgutachten ausgeschlossen sind.

      Vielleicht sollten diese Qualitätsverbesserer diese Info unter`s Volk bringen.

      Wenn sich einer freiwillig mit Psychiatern oder Sozialpädagogen unterhält, zur Türe herein lässt, usw., dann ist er für den Schaden selbst verantwortlich 🙂

      • Was heißt „freiwillig“….?!….Man wird beim Konflikt in dieses System hineingezwungen.

        Wenn jemand wie in meinem Fall die Kindsmutter unmittelbar nach Geburt eine Trennung erzwingt und zu diesem Zweck unter dem Etikett „Gewaltschutz“ die Gerichte beauftragt, worauf infolge jeder „Kontakt“ zu einer Straftat mutiert – siehe meine „Verurteilung“ wegen Telefonanrufen etc…., dann bleibt gar nichts anderes übrig, als

        a) entweder auszurasten/affektives reaktives Tötungsdelikt ( immer wieder FOLGE derarten „Gewaltschutzes“….) oder

        b) sich komplett zurückzuziehen, das Kind „abzuschreiben“ oder eben

        c) sich auf das „Spiel“ dieses völlig unfähigen, dummen, projektiven und verschleppenden Systems einzulassen, wie ich es getan habe und hier nun beweisrechtlich veröffentliche!

        Das Problem ist, dass sich nahezu ALLE Guachtenopfer in gutem Willen und unter der naiven Vorstellung, dass sie „nichts zu verbergen“ haben, für ihr Kind nur das Beste wollen etc. auf das einlassen.

        So kam auch das unsägliche, massiv sinnfreie eskalierende „Gutachten“ des Prof. Wittkowski 2004 zustande…..das allerdings eindeutige Schlüsse auf die tatsächlichen MOTIVE der Kindsmutter ermöglichte, diese offenlegte. Aber auch das führte bis heute nicht zur Rehabilitation und Aufklärung der falschen Eidesstattlichen Versicherung).

        Trennungsmotiv war Tageslaune, projektiver Müll, Egmomanie und Unlust und der Glaube, dass irgendwie ein „passenderer“ Vater fürs zweite Kind wartet….und eben nicht „Gewalt“ – aber das stört die Justiz hier auch nach 12 Jahren noch nicht.

      • Das Problem ist, dass sich nahezu ALLE Gutachtenopfer in gutem Willen und unter der naiven Vorstellung, dass sie “nichts zu verbergen” haben, für ihr Kind nur das Beste wollen etc. auf das einlassen.

        Das ist richtig.

        So kam auch das unsägliche, massiv sinnfreie eskalierende Gutachten des Prof. Wittkowski 2004 zustande…..das allerdings eindeutige Schlüsse auf die tatsächlichen MOTIVE der Kindsmutter ermöglichte.

        Das ist erst recht richtig. Nur bringt er dort bis auf Rama-Idylle, die Sache nicht auf den Punkt. Er unterlässt Richtern mitzuteilen, wer (wo) das tatsächlich Problem liegt. Elegant umschifft mit Rama-Idylle. Dafür gibt es knalleharte ICD Diagnosen!

        Strate: «Die Idiotendichte ist ziemlich hoch, analog die Schläue diese Gutachter. Bereits Freud stellte fest: «So infantil der sog. Hysteriker ist, genauso schlau ist er, von seinen Fehlern abzulenken.»

        Wordclass verstanden? Dumm bin… aber nicht so dumm bin, meine Blödheit geschickt zu verstecken!

        Ansonsten. In NewYork laufen gerade heisse fights ab, mit Daniel Macker, der alle Tops der Welt kennt, incl. Saasz, wobei er mir mal textete: «Hi Wolfgang (übersetzt): «Kernberg ist schwer zu lesen!» Kernberg ist soz. sein Nachbar, so ich ihm antwortete: «Falls er dir über den Weg läuft, tritt ihm mal bitte in den A****! Thema «Identifikation mit dem Aggressor!»

        Holy ghost. youtube gibt mir seit Tagen einen record in mails … Abos … jetzt weiss ich auch warum!!! Mein VID wurde ultimative verlinkt. Here it is …

      • Meine Nerven. In NewYork ist die Hölle los. Dagegen ist der Deeg Blog rein nichts 🙂

        Texte gerade in englisch, dem lieben Danny behilflich zu sein. Seine Bücher findet man in Amazon. Unter anderem, dass es manchmal das Beste ist, Eltern in die Biotonne zu werfen. Das hat Frau Neubert glatt vergessen!

  3. …ich habe übrigens ein Schreiben vom 14.09.2015 bekommen, in dem ein „Leitender Oberstaatsanwalt Wimmer i.V.“, München, in meiner Sache (Freiheitsberaubung im Amt durch StA Würzburg) die Anzeige gegen MERK wegen Strafvereitelung vom 26.06.2014 entledigt. Az. 10 Zs 2199/14 – KLAGEERZWINGUNG folgt….

    Ihre Lügen holen Merk ein:

    „Zwei hochrangige Beamte sagen im Untersuchungsausschuss „Labor“ aus. Wenn es stimmt, was sie berichten, dann hat Ex-Justizministerin Merk gleich mehrmals falsche Angaben gemacht.

    Von Stefan Mayr
    Andreas Harz und Brigitte Schroeder sind hochrangige Beamte, ihre Seriosität steht außer Zweifel und ihr Wort hat Gewicht. Was sie am Montag und Dienstag als Zeugen im Untersuchungsausschuss Labor ausgesagt haben, bringt die ehemalige Justizministerin Beate Merk (CSU) und manchen Generalstaatsanwalt in akute Erklärungsnot.

    …Der Grünen-Abgeordnete Sepp Dürr spricht vom „krachenden Zusammenbruch eines Lügengebäudes“. Er fordert von Beate Merk Aufklärung: „Hat sie den Landtag bewusst belogen oder ist sie unfähig, ein Ministerium zu führen?“ Florian Streibl (Freie Wähler) kritisiert das Ministerium ebenfalls scharf: „Hier wurde willentlich ein Irrtum erregt, man nennt das auch Lüge.“ Streibl fordert den Rücktritt Merks, die inzwischen Europa-Ministerin ist: „Sie hätte schon vor Jahren zurücktreten müssen, jetzt wäre es endgültig an der Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen.„….

    ….“Andreas Harz stellte am Montag die Geschehnisse ganz anders dar: „Es gab acht Anweisungen“, sagte er. Unter anderem habe ihm die Generalstaatsanwaltschaft untersagt, etwas gegen die drohende Verjährung der Straftaten zu unternehmen. Harz wollte an die verdächtigten Ärzte einen Serienbrief schicken – er durfte aber nicht. Ein andermal wollte ihm die Generalstaatsanwaltschaft verbieten, dass er zu einer Durchsuchungsaktion sieben Staatsanwälte mitnimmt. „Ich erachtete dies als rechtswidrig“, sagte Harz, „deshalb forderte ich eine schriftliche Weisung, damit ich dagegen remonstrieren kann“.

    Diese schriftliche Weisung bekam er aber nicht. Stattdessen wurde ihm das Verfahren entzogen und an die Staatsanwaltschaft Augsburg verwiesen. Diese stellte die Ermittlungen wenige Wochen später ein. Und dies, obwohl ein eigens eingeleitetes Pilotverfahren gegen einen Münchner Arzt noch lief. Er wurde später rechtskräftig zu einer Haftstrafe verurteilt. Die meisten anderen Ärzte kamen straffrei davon. Nicht zuletzt, weil zuvor keine verjährungsunterbrechenden Briefe verschickt worden waren.“

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/fall-schottdorf-ministerin-merk-in-erklaerungsnot-1.2672650

  4. Richtig! Jeder Satz dreifache Ausrufezeichen!!!

    ….“Wer einer fanatischen Feministin gestattet, auf rechtsstaatlichen Garantien wie etwa der Unschuldsvermutung öffentlich herumzutrampeln und Werte, die die Gesellschaft zusammenhalten, ins Lächerliche zu ziehen, der darf sich nicht wundern, wenn die Rechnung am Ende höher ist als der Gewinn durch ein kurzzeitig damit erzieltes und überdies mit Beifall von der falschen Seite begleitetes Spektakel.

    Es sind nicht nur die 635.000 Euro, die Springer – vielleicht – einmal an Kachelmann zahlen muss, die bisher höchste Entschädigungssumme in einem derartigen Verfahren, in dem es um die Verletzung von Persönlichkeitsrechten und vor allem um unwahre Berichterstattung ging. Wenn jemals das Wort „Lügenpresse“ einen gewissen Wahrheitsgehalt gehabt haben sollte, dann wohl hier.“…

    ….“Da sind sie an den Falschen geraten. Denn die Verletzungen, die auch die Justiz Kachelmann zugefügt hat, heilen nicht. Man denke nur an den unsäglichen Prozess vor dem Landgericht Mannheim, das, obwohl massive Zweifel an der Aussage des angeblichen Opfers bestanden, im Sexualleben des Angeklagten herumwühlte, als handle es sich bei ihm um den gefährlichsten Triebtäter Deutschlands überhaupt.

    Menschen, denen ihr „gutes Recht“ versagt blieb, entwickeln sich oft zu Querulanten und gehen ihrer Umwelt auf die Nerven, was ihr Unglück noch steigert. Andere werden darüber krank, weil sie ihr Leben lang mit diesem Schicksal hadern. Kachelmanns Unerbittlichkeit in seinem Kampf um die verlorene Ehre, um Wiedergutmachung und Schadensausgleich mag manchem Hoffnung geben, dass sowohl die Gerichte als auch die Medien künftig die Folgen ihres Handelns besser bedenken.

    Jeder kann in Verdacht geraten. Damit ist er noch längst nicht schuldig. Ihn, wenn es mit den Mitteln des Strafrechts nicht gelingt, dann durch eine Medienkampagne gesellschaftlich auszugrenzen und finanziell zu ruinieren, wie es Kachelmann widerfuhr, ist eines Rechtsstaats unwürdig.“….

    ….“Doch jede materielle Entschädigung wird ihm nur einen Teil jener Genugtuung verschaffen können, nach der er verlangt.“

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/joerg-kachelmann-kommentar-zum-urteil-von-gisela-friedrichsen-a-1055514.html

    • Das ist gut …

      Da sind sie an den Falschen geraten. Diese Beamtenidioten sind sogar so hohl, sich den, den sie nieder machen wollen, vorher vergessen, sich mal anzugucken. Die denken vermutlich immer, dass sie es mit Demenzkranken zu tun haben.

  5. So langsam wird offensichtlich auch bei deutschen Gerichten klar, dass willkürliche Existenzvernichtung und Rufmord durch Behördenleiter Schadensersatz generiert…..ich warte weiter…..Posttraumatische Belastungsstörung ist KEINE Bagatelle!!

    „Ein Chefagent des BND verliebt sich in Riga in eine Frau.
    Deshalb wird er von seinem Dienstherren versetzt.
    Nun fordert der ehemalige Chefagent Schadenersatz, da er seit diesem Vorkommnis dienstunfähig ist.“….

    …“Der Ex-Agent klagte: Das Bundesverwaltungsgericht stellte 2011 fest, dass die Pflichtverletzung des Agenten nur sehr gering gewesen sei. Mit diesem Urteil in der Tasche forderte der Erkrankte nun vor dem Münchner Landgericht 392 600Euro Schadenersatz. Der beklagte Staat winkte ab: Der Mann reagiere übermäßig auf ein minimales Ereignis. Aber er könne ja auf dem freien Markt arbeiten.

    Außer Soldat und Agent könne er nichts, ließ der Kläger sinngemäß das Gericht wissen, für ihn gebe es in der freien Wirtschaft keine Verwendung. Das Gericht schloss sich der Meinung der Sachverständigen an, wonach das „gänzlich unerwartete und existenziell bedrohende Ereignis“ bei dem Mann zu einer schweren posttraumatischen Belastungsstörung geführt habe.

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/gerichtsprozess-der-spion-der-sich-verliebte-1.2672672

  6. Was für ein Arschloch!

    „Ein 56 Jahre alter Polizist ist wegen vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 7000 Euro verurteilt worden, weil er eine Fünfjährige in einem Hallenbad absichtlich unter Wasser gedrückt haben soll.

    Das Mädchen erlitt einen Schock und trug tiefe Schrammen am Rücken davon. Nach Ansicht der Richterin am Amtsgericht Goslar hätte die Fünfjährige in eine lebensbedrohliche Situation geraten können, wäre sie eine weniger gute Schwimmerin gewesen, berichtet die „Kreiszeitung“ aus Niedersachsen.“…

    „Polizist war als rabiater Schwimmer bekannt

    Wie die „Kreiszeitung“ weiter berichtet, war der Mann schon früher durch rücksichtsloses Verhalten im Schwimmbad aufgefallen. Zwei Bademeisterinnen schilderten als Zeuginnen, der Polizist habe immer wieder andere Schwimmer beiseite geschoben und Kindern auch mal Wasser ins Gesicht geschaufelt, wenn er sich gestört fühlte. Der Angeklagte bestritt im Prozess alle Vorwürfe.“

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_75613468/urteil-mit-geldstrafe-polizist-drueckte-fuenfjaehrige-absichtlich-unter-wasser.html

    • ….“Das Gericht konnte hier kein berechtigtes Informationsinteresse der Allgemeinheit erkennen. Zudem sei es durch die Print- und Online-Berichte zu unzulässigen Vorverurteilungen Kachelmanns gekommen. Durch die Berichterstattung werde Kachelmann auch in Zukunft als „frauenverachtender und gewaltbereiter Mensch“ stigmatisiert.“….

      http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/joerg-kachelmann-erhaelt-rekord-schmerzensgeld-a-1055414.html

      Woran erinnert das nur…..!

    • Leo Kirch gehörten vormals Anteile an der Bildzeitung: «Der Rolf hat mich erschossen», so mein Nachbar, Schulfreund von Leo Kirch, vorm. Chef eines Ölkonzerns und ich zusammen heulten. Leo traf sich mit dem Nachbarn während seines Prozesses gegen die Deutsche Bank: «Vergleich 1 Milliarde!»

      Eine Anzeigenseite in der Bild kostet rund 1/2 Million, ergo die Kachelmann Summe peanuts sind. Das hätten Richter berücksichtigen müssen! Aber wie bekannt, sind die alle weltfremd und meinem nun wohl, dass Bild eine harte Strafe bekommen hat, daraus eine Lehre zieht.

      Jubel ist also nicht «angesacht», das Urteil spricht letztendlich für die bekannte «völlige Verblödung» von Richtern.

      • Auch bekannt unter dem Jura Begriff: «Abschreckungsurteil» – damit Täter in Zukunft »gewarnt» ist.

        Wäre in etwa so, wenn Rufmord-Täter Sozialhilfe kassiert und Richter entscheiden: 1,99 Euro Strafe. Das schreckt den natürlich enorm ab, nicht wieder Rufmord zu begehen.

      • Der Wolfgang Janisch von der SZ ist schon eingeschüchtert:

        „Es ist gut, dass das Landgericht Köln mit seinem Urteil zur journalistische Sorgfalt aufruft. Aber 635 000 Euro Schmerzensgeld sind für eine Mahnung zuviel.“…..

        Eine andere Frage ist, ob eine derart hohe Summe gerechtfertigt ist: 635 000Euro sollen Bild und Bild-Online zahlen – eine Rekordsumme. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich darin der geballte Unmut der Justiz widerspiegelt, der sich während des Kachelmann-Verfahrens aufgestaut hat. Der Verfall der Sitten, die Enteignung justizieller Verfahren durch vorverurteilende Medien: Das hat den Zorn der Richterschaft angefacht.

        Das Kachelmann-Urteil ist als Mahnung gedacht, dass auch in spektakulären Fällen die Regeln journalistischer Sorgfalt gelten. Das ist gut so.“…

        http://www.sueddeutsche.de/medien/kachelmann-prozess-mahnen-nicht-einschuechtern-1.2672034

        Und für mich wäre der Betrag auch schön! ….. Mainpost! Und die würden sich überlegen, ob sie jedes Unrecht der Justiz Würzburg weiter medial beklatschen…..bislang macht man weiter wie bisher.

      • Was soll der Nonsens: Das Kachelmann-Urteil ist als Mahnung gedacht …

        Wer sich einbildet dass das eine Mahnung ist, vermutlich jubeln auch viele in ihren comments: «Hurra, Bildzeitung bekam eine Breitseite», sind doch alles weltfremde, die nichtmal wissen, was `ne 1/1 – 4c Anzeige in Bild kostet.

        Das sind Zielgruppen, die lediglich wissen was Autos kosten, ansonsten ist deren Weltbild, von denen von Richtern, nicht zu unterscheiden. Spreche aus Erfahrung 🙂

        Ab und zu hatte ich Tagessätze von 5.000 Euro und noch mehr – Strate hält da kaum mit – so WARNUNG – niemal NICHT, das einem Psychiater erzählen: «Der Proband lebt in einem Wahn!»

        Das nette an der Story. Legt man Beweise vor und bittet Psychiater nach Lohr, zwecks Realitätsstörungen, sind die schneller verschwunden, als dass sie vorher aufgetaucht sind. Natürlich läuft auch das unter Rufmord, wenn Psychiater Dinge behaupten, die nicht existieren.

        Texte eben meine Schadenersatzforderungen um: Rufmord 635.000 Euro, bei Barzahlung 3 Prozent Rabatt. Aktenkundig Existenzvernichtung, analog Kachelmann, PLUS im Kontext materieller Schaden, natürlich der tatsächliche Schaden noch obendrauf!!!

        Siehe Leo Kirch. Dem war Rufmord völlig egal, der forderte Schadenersatz für die «Auswirkungen» des Rufmordes.

        @ Martin. Geht doch einfachst aus dem Sachverhalt meines Falles hervor. Rufmord bei der ARGE, so meine Firmengründung vereitelt wurde, die die ARGE genehmigt hatte. Dr. Gross Praxis jedoch als Wahn hinstellte. Natürlich hat er keine Chance, er wird zahlen müssen!

      • So sehe ich das auch – Dr. Groß hat ein eklatantes Fehlgutachten erstattet, das mich sieben Monate meiner Freiheit beraubte und ebensolange das Damoklesschwert der „dauerhaften Unterbringung“ nach § 63 StGB über mir schwebte – OHNE JEDE VORAUSSETZUNG hierfür.

        VORSATZ steht im Raum, dass genau dieses „vernichtende“ Gutachten unabhängig von den Tatsachen von der Staatsanwaltschaft/Justiz „bestellt“ wurde, für die Groß und Blocher als „Einweisungsgutachter“ fungieren.

        Es ist schlichtweg unfassbar, dass meine BERECHTIGTEN Schadensersatzansprüche durch eben diese Justiz – klare Rechtbeugung zugunsten der eigenen Behörden und des Gutachters – im PKH-Verfahren als „unbegründet‘ fabuliert werden!

        Das ist längst ein Skandal, der MEDIALE Beachtung verdient!!!

        Ich weiß, dass das alles für Mitleser redundant ist – es kommen allerdings immer neue Leser hinzu. Und ich werde das alles SO LANGE geltend und öffentlich machen, bis eine Rehabilitation und schadensrechtliche Genugtuung erfolgt ist! In welcher Form auch immer!

      • Das Gross Gutachten ist der Witz an sich. Nedopil hat leider versäumt das Gutachten «Aussagepsychologisch» in der Preisklasse von Dr. Sponsel zu analysieren.

        Fängt bereits damit an, dass sich Gross auf eine Gutachten aus 2004 bezieht. Er hat zu begutachten nach dem «Null-Punkt» – ergo alle Akten zu ignorieren. So sich dann wunderschön liest: «Herr Deeg ist klar bei Verstand, keine Anzeichen für eine ICD Nummer, kann logisch argumentieren, ist ruhig und sachlich, bringt Dinge auf den Punkt, sieht komplexe Zusammenhänge, usw.»

        SO! Wie will er dann da eine Fremdgefährdung herauslesen, wenn wie formuliert Dr. Gross BERUFS-VERBOT hat, auf irgendwelche Akten zurück zu greifen. Der weiss noch nichtmal was sein JOB ist, respektive wie man Gutachten nach vorgegebenen (wissenschaftlichen) Standart zu verfassen hat.

        Es gilt die NULL-HYPOTHESE!!!

        Wieso ist das Nedopil nicht aufgefallen, dass Dr. Gross dir völlige Gesundheit attestierte hat und ebd. daraus nie und NIMMER eine Fremdgefährdung abzuleiten ist.

        Du machst nach wie vor den Fehler, sich mich solchen Idioten mit Jura anzulegen, nein, du musst sie mit den eigenen Waffen schlagen. Aktenkundig ist Dr. Gross schizophren! Behandlungsbedürftig !!! Sein Gutachten dient als Beweis, incl. dass er Geschäftsunfähig ist, weil er nicht einmal den Standard in Gutachtenerstellung kennt.

  7. ….“Die Verteidiger der 36-Jährigen hatten argumentiert, ihre Mandantin habe stets das Beste für das Kind gewollt. Sie habe das Gefühl gehabt, Lara vor ihrem Vater beschützen zu müssen.“….

    In Stuttgart führt Kindesentführung zur Haftstrafe – in Würzburg wird sie gerichtlich befördert.

    Die – Zitat: – Allmachtsphantasien dieser Mutter und Juristin (!) hier vom Gericht auf den Punkt gebracht.

    In Würzburg hätte man diese Mutter gar nicht erst angeklagt – die Staatsanwaltschaft hätte vermutlich keinen „Anfangsverdacht“ erkannt!

    „Stuttgart – Ein Jahr nach der Entführung der kleinen Lara in Ditzingen (Kreis Ludwigsburg) bleibt ihre Mutter länger in Haft als bisher angenommen. Das Landgericht Stuttgart bestätigte am Montag im Berufungsprozess eine Verurteilung wegen Kindesentzugs und gefährlicher Körperverletzung und erhöhte die Haftstrafe um ein knappes halbes Jahr auf nun drei Jahre und drei Monate.

    Die 36-Jährige hatte vorige Woche erstmals zugegeben, ihre Tochter im Oktober 2014 entführt zu haben. „Eine höhere Strafe haben Sie sich nur durch Ihr spätes Geständnis erspart“, sagte die Vorsitzende Richterin Monika Lamberti bei der Urteilsverkündung.

    Doch wo ist die Fünfjährige? Diese Frage blieb unbeantwortet. Wie schon beim ersten Prozess vor dem Amtsgericht Ludwigsburg machte die angeklagte Mutter dazu keine Angaben. „Sie versauen sich ihr Leben“, sagte Richterin Lamberti, „weil Sie meinen, Sie sind allmächtig“. Irgendwann werde Lara Fragen stellen. Unter dem Strich habe das Kind jetzt weder Mutter noch Vater.

    Stets „das Beste für das Kind“ gewollt?

    An das Wohl des Mädchens habe die Mutter bei ihrer Tat jedenfalls nicht gedacht. Die Verteidiger der 36-Jährigen hatten argumentiert, ihre Mandantin habe stets das Beste für das Kind gewollt. Sie habe das Gefühl gehabt, Lara vor ihrem Vater beschützen zu müssen.“…

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.in-ditzingen-entfuehrte-lara-mutter-muss-laenger-ins-gefaengnis.0e3a70b5-9ca1-4a9c-b306-b6a06155e7d7.html

    • Dafür sind solche dann Verfahren in Bayern „Chefsache“….

      „In der Justizaffäre um 10.000 nicht verfolgte, betrugsverdächtige Mediziner sagt eine Staatsanwältin aus. Sie spricht von Eingriffen des Generalstaatsanwalts in das Verfahren.In der Justizaffäre um 10.000 nicht verfolgte, betrugsverdächtige Mediziner sagt eine Staatsanwältin aus. Sie spricht von Eingriffen des Generalstaatsanwalts in das Verfahren.

      Nachdem bereits gestern der damals zuständige Münchner Staatsanwalt Andreas Harz den Vorgang anschaulich geschildert hatte, bestätigte dies am Dienstag auch seine Vorgesetzte vor dem Untersuchungsausschuss Labor. Der Generalstaatsanwalt habe praktisch „permanent“ zu Besprechungen gebeten, sagte die damalige Oberstaatsanwältin Brigitte Schröder.“….

      http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/schottdorf-untersuchungsausschuss-am-gaengelband-des-generalstaatsanwalts/12383970.html

    • Das ist gut … Sie versauen sich ihr Leben“, sagte Richterin Lamberti, „weil Sie meinen, Sie sind allmächtig … und das natürlich auch: «An das Wohl des Mädchens habe die Mutter bei ihrer Tat jedenfalls nicht gedacht.» 

      Schepping und Co. ne Kopie geschickt?

      Die Verteidiger der 36-Jährigen hatten argumentiert, ihre Mandantin habe stets das Beste für das Kind gewollt. Sie habe das Gefühl gehabt, Lara vor ihrem Vater beschützen zu müssen.

      AHA. Gefühle sind rechtsverbindlich, sprich hebeln Gesetze aus. Siehe auch Schepping. Er fühlt, dass Gesetze nicht für ihn gelten.

      Ansonsten. Langsam erwarte ich mal ein Danke, dass ich all diese Scenarien tiefenpsychologisch in der Preisklasse von Kernie analysiere: «alles hat einen sexuellen Hintergund!» Quatsch. Alles hat einen neuronalen Hintergrund. Alles Neuro oder was????

      Und immer wieder … man beachte limbisches System. Insgesamt 8 Teile in youtube. Bei näherem hinsehen, hat natürlich alles mit SEX zu tun!

      • …“Ein eigenes Kapitel ist der »moralischen Dimension der Führung« gewidmet und behandelt narzißtische und paranoide Persönlichkeitsmerkmale ebenso als positive Aspekte und Voraussetzung für eine Führungspersönlichkeit wie auch als Gefahr im Hinblick auf ihre moralische Integrität und das Funktionieren der Organisation.“…

        http://www.klett-cotta.de/buch/Psychoanalyse/Ideologie_Konflikt_und_Fuehrung/5020

        ….“Ansonsten. Langsam erwarte ich mal ein Danke, dass ich all diese Scenarien tiefenpsychologisch in der Preisklasse von Kernie analysiere“…..

        Zumindest kann ich bestätigen, dass das alles stimmt….

        Kernberg habe ich vor Jahren ausführlich gelesen – das ganze Verständnis von Machtstrukuren in gerade hierarchischen Organisationen wie Polizei und Justiz hat zwar die Popanzjustiz in Franken für mich völlig entzaubert und Respekt für diejenigen geweckt, die sich in diesem System dem „Mainstream“ und dem Zerstörungswillen gegen mich – richtig: Sadismus spielt eine Rolle – widersetzten.

        Z.B. Nedopil, aber insbesondere die Würzburger Richter Barthel und Breunig, die sich gegen das „Netzwerk Lückemann“ stellten, indem sie mich zweimal aus der Haft entließen und dann freisprachen).

        Allerdings hat alles Verständnis immer noch nicht dazu geführt, die Machtstrukturen aufbrechen zu können, Anklagen, Amtsenthebungen und Zivilklagen durchzusetzen. Das System „bayerische Justiz“ ist ist ein Paradebesispiel, was Abwehrmechanismen nach außen angeht. Ein geschlossene System, das aber immer mehr an immer mehr Fronten aufgebrochen wird!……

        Irgendwann wird gefeiert!

      • Apropos „Freude“….

        Der Film oben führt mich direkt wieder zu dem, ab Do. im Kino:

        image

        Pixarfilm „Alles steht Kopf“ – Urängste in Brokkoligestalt

        Der Animationsfilm „Alles steht Kopf“ von Pete Docter erfindet für die Gefühlswelt eines Mädchens wunderbar originelle Bilder.“…

        ….“Pete Docters Film führt in den Kopf des Mädchens Riley, deren Handlungen und Entscheidungen von fünf personifizierten Emotionen gesteuert werden: Freude, Wut, Ekel, Angst und Kummer treten als bunte StrippenzieherInnen der kindlichen Persönlichkeitsentwicklung in Erscheinung und bestimmen die Färbung von Rileys Langzeiterinnerungen, die in Form von Murmeln aus der Schaltzentrale abgesogen und in Regalen im Langzeitgedächtnis gespeichert werden.

        Dort kommen ab und zu die „Vergesser“ vorbei und saugen mit ihrem Staubsauger unnötige Namen und Telefonnummern ab, doch ansonsten strahlen die Wände überwiegend gelb – der Farbe von „Freude“, die mit unermüdlichem Optimismus die Schaltzentrale zu leiten sucht.“

        http://www.taz.de/Pixarfilm-Alles-steht-Kopf/!5236593/

      • … ooops. Sehe ich jetzt erst. NeuroVID oben. Rechts sieht man die Tabelle: Freude, Wut, Angst, Ekel. Martin Hess hält übrigens bei seinen Vorträgen auch einen kurzen Vortrag über Neuromarketing. Den hielt ich bei einem Psychologen so um 2005. Dort war ich aus «Verzweiflung.» 🙂

        Tell a story.

        Psychologe B.: «Die nächsten 4 Wochen bin ich in Afrika.» CitiSite: «Wieso?» Herr B: «An einem AIDS Programm beteiligt!» CitSite: «Erzählen Sie näheres, wenn Sie zurück sind? Ich werde Ihnen dann auch schildern wie es ist, wenn man von einer Brücke springt!» Eine paar Neuro-Marketing (Science) Artikel lies ich ihm dort (2005 !) – sichtlich – das er das Thema gar nicht kannte.

        Tell a Story.

        Man soll ja schliesslich auch Spass (Freude) am Deeg Blog haben. Dame im unteren comment: «es klappt bereits mit den Neuronen-Neuvernetzungen. Du machst mich nervös!» Lesetip «Dirty Minds» Schlechte Gedanken.

        http://bigthink.com/think-tank/dirty-minds-the-neurobiology-of-love

        How ower brain, influence Love, Sex and Relationship. Dame unten – könnte natürlich hier die besten Texte zum Besten geben … gibt tatsächlich irgendwann ein Buch in Kontext NeuroScience. Sozusagen eine Kopie von Kahnemanns «schnelles denken, langsames denken» – aber eben Positionierung mit viel Sex… and Love.

        Zitat Gore Vidal: «Mit Sex kann man beinahe jeden erwischen!» Eben NeuroScience erst mit viel SEX unters Volk kommt. Arbeitstitel des Buches: «Reden wir noch oder ficken wir schon.» Hat Doppelbedeutung. Kernberg hätte seine Freude daran, denn bekanntermassen f*** einen sog. Borderliner bereits im Gespräch: Projektion!

  8. Hi Martin, wie gehts, wie stehts?

    Der Vorteil von «Wichsvorstellungen» ist ja, dass das Gegenüber sich den eigenen Phantasien ohne Widerrede anpasst, ergo gefügig ist. Demzufolge Schepping und Co., da einiges verwechseln. Jede Wette: «der steht auf Sado-Spielchen.» Kernberg googeln. Zudem: «schamlos sich outet, was gerade nicht seiner Selbsterkenntnis dient!» Kernberg googeln. Bei alldem keiner mitreden kann, der die Abgründe der Seele nicht kennt. googeln. «Todeslandschaften der Seele!»

    Ansonsten. Tell a Story.

    „ich lieb dich wirklich, du kannst schreiben wie ein rüpel, wie ein wissenschaftler, wie ein unternehmer, wie ein journalist … aaaaaaaaaaber eins kannnnnnnst du nicht… schreiben wie ein psychologe und da find ich dich am niedlichsten. die nun aber wirklich voll vercoselte … na komm schon, hol ihn raus, brauchst nichtmal die Hose runterziehen, nur aufmachen.»

    Autorin war bei Joachim Maaz in Behandlung. Maaz googeln. Das nette an der Story. Der gehört zum Team von Maria Steuer, Frau von Guttenberg, Maria Steuer, die sich für meine Aktivivitäten in «Bonding und Bildung» bedankt hatten.

    http://www.familien-schutz.de/bildergalerie-experten-tagung-das-geheimnis-erfolgreicher-bildung/

    Fakt ist: «Maaz hat null Schimmer von Bonding und Bildung und schonmal überhaupt nicht von obiger Autorin, die bei ihm in Behandlung war!» Gleichzeitig sie mir mitteilte … Miss voll vercoselt: «Nur DU kannst mich retten!» Autsch. Bis ans Ende aller Tage wird auch Herr Deeg nicht verstehen, dass alle Motivgründe einer kaputten Seele, sexuelle Motivgründe haben. Kernberg googeln. Das lässt er in Konferenzen geschickt aussen vor – bringt jedoch im Anschluss, im Hinterzimmer, die besten Storys zum Besten 🙂

    Stell ich die Texte von Autor Maaz: „Die neue Lustschule“, usw. den Texten seiner Patientin, die mir Texte verfasste, gegenüber … LUST … kann man ihm nachweisen, dass er von Lust keinen blassen Schimmer hat.

    Textbeispiele erwünscht? Bestseller 🙂

    Falls in Laune, schick ich Maaz die Texte seiner Patientin, die sie mir schickte … nur Du kannst mich retten… plus Lusttexte, wo ihm vermutlich die Klappe runterfallen wird. Und nicht vergessen: «Schepping lebt seinen Sadismus nicht mit seiner Frau, sondern mit Herrn Deeg aus!»

  9. Fall Schottdorf – Staatsanwalt sagt aus:

    ….“Harz spielte in den Betrugs-Ermittlungen eine zentrale Rolle: Als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München I koordinierte er das Vorgehen der Sonderkommission Labor des Landeskriminalamts. Harz musste über den Fortgang der Ermittlungen ständig an die Generalstaatsanwaltschaft berichten. Je länger das Verfahren andauerte, desto schlechter wurde das Verhältnis zwischen Harz und Generalstaatsanwaltschaft.

    Die meisten Verdächtigen kamen straflos davon
    „Ich hatte den Eindruck, dass eine weitere Bearbeitung durch mich nicht mehr erwünscht ist“, berichtete Harz. Er sprach von einem „Vertrauensverlust“, dieser habe seiner Meinung nach auch dazu geführt, dass die Verfahren zur Staatsanwaltschaft nach Augsburg abgegeben wurden.

    Dort wurden dann die meisten Verfahren eingestellt, ohne ein Pilotverfahren gegen einen Arzt abzuwarten, obwohl dieses ausdrücklich als Muster für das Vorgehen gegen die übrigen Mediziner gedacht war.“…

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/fall-schottdorf-kurioses-aus-der-bayerischen-justiz-1.2668160

  10. Unter anderem.

    Gewarnt sei vor – Gruppentherapie, bei denen die Interaktion zwischen den Gruppenmitgliedern im Mittelpunkt steht (Familien- und Paartherapie). Rätsel bleibt dass in Konfliktsituationen, wahnhaft einbildend (als problem solving) immer wieder auf so einen Quatsch verwiesen wird – Familien-, Paartherapie: «Ein Thema wird – multifokal – diskutiert.» Das glauben die tatsächlich.

    Knallig wird es hier: «Der Gruppentherapeut richtet als „Anwalt der Realität“ seine Deutungen immer auf die Gruppe als Ganzes und speziell auf die Einstellungen zu Abhängigkeit, Kampf, Flucht.

    Schön wär‘s!

    Die dichotome Gruppe Staatsanwalt und Co., mit typischen flight, fight Mechanismen (Gross, der Abhänige, usw.,) die Ankläger der «Unrealität» werden ergo, so liest es sich, von Experten in Gruppendynamik «aufgemischt», vorausgesetzt, der «Anwalt der Realität / Therapeut» hat nicht selbst Wahrnehmungsstörungen. Falls nicht, bravo, dann analysiert er die «Inszenierung der kollektiven Phantasien» von Schepping und Co. in 3 Minuten.

    Balint mischte diesen Quatsch schon vor 50 Jahren auf: «Er setzte sich intensiv mit dem Einfluss unbewusster Phantasien des Arztes gegenüber dem Patienten auseinander. Dabei zeigte er auf, dass psychologische Komplexe vom Arzt unreflektiert auf den Patienten übertragen werden können und so sowohl die Haltung dem Patienten gegenüber als auch therapeutische Entscheidungen wesentlich mitbestimmen.» 

    Siehe Gross Gutachten, respektive all die Gutachter-Aktenberge bei Gericht, wo Psychiater aktenkundig ihrer Phantasie (unreflektiert) freien auf Lauf lassen, sprich paranoid projizieren. Meine Nerven: «Der Therapeut versteht sich als Dirigent.» Das Thema hatten wir schon. Dazu braucht man Genie wie Steve JOBS (Firmenwert 660 Milliarden). Zitat: «Musiker spielen Instrumente, ich leite das Orchester!»

    Unglaublich. Auch ab und zu zu lesen: «Psychologen sind in Unternehmen sehr gefragt!» So, so. Ab und zu, wenn Produkte an Zielgruppe positioniert wurden: «Herr Krapf, hier sind tausend Seiten Marktanalysen. Die Firmenchef hat Kopfschmerzen, findet das Problem nicht, bitte, bitte … wir zahlen Ihnen 4 Wochen Malediven, damit Sie Ihre Ruhe haben, um das Problem finden!»

    In diesen Analysen (Kosten manchmal weit über 100.000 Euro) findet man dann ab und zu auch einige «psychologische Betrachtungen» von Psychologen, die immer eine besondere Freude waren, durchzulesen. HAMMER! Psychologen sind WELTFREMD, fremder geht`s nimmer. Psychologe: «er arbeitet mit dem Mittel der Analyse, Stärkung in der Begegnung, neuen Erfahrungen, neue Sicht der Welt …»

    Es ist immer wieder erstaunlich, was Psychologen so alles über sich behaupten. Kernberg nennt es «Identitätsdiffusion!»

    • Ab und zu bekommen auch Psychologen Nobelpreise für WIRTSCHAFT!

      James Heckman – untersuchte in der Mikroökonomie das Entscheidungsverhalten von Personen, Haushalten und Unternehmen. Er entwickelte ein einfaches Verfahren zur Erkennung und Behebung von Fehlern und Fehlinterpretationen von Selektionsprozessen.

      Heckmann ist als Familientherapeut anzuraten, wenn MISS MUTTI infantile Entscheidungen in Finanzen trifft. Zweitwohnung in Würzburg.

      Hier mein Liebling. Daniel Kahneman.

      Nobelpreisträger Wirtschaft. Bekannt auch für sein Buch: Schnelles Denken,. langsames Denken. Nobelpreis für seine «prospect theory – an Analysis of Decision under Risk.“ Die Philosophische Fakultät der Universität Würzburg ernannte Kahneman 2004 zum Ehrendoktor.

      Jetzt der Schmunzler. Kahneman in Wirtschaftsetagen: « … und nicht vergessen! Mit dem Markt muss man auch noch kommunizieren!!!»

      oweiaaaa. Recht hat er. Dazu gibt es Kommunikationsprofis – schmunzel – aber auch für Decison Makings under risk. So – siehe comment oben – man mich auf die Malediven abschob – dort haben siehe Ruhe – dem Unternehmen, erfolgreiche „Decison Makings under risk“, auszuarbeiten.

      @ Martin. Dir werde ich es nicht erzählen brauchen. All das und noch viel mir, wurde mir als Wahn ausgelegt. Natürlich wissen die mittlerweile, dass man sich mit Nobelpreisträgern nicht anlegen sollte 🙂

      Zitat der Mutter meines Kindes: «Wieso gibst du immer 200 Prozent? Es reichen 20 Prozent und du erledigst die Konkurrenz mit 200 Prozent!»

      Kein Fake! Aber auch der nicht: «Du kannst bei sog. Borderliner 500 % geben und du wirst sehen, dass die null Prozent erledigst!» Ausser, du hast nicht die Preisklasse von Otto Kernberg 🙂

  11. Martin:

    „Genau genommen hat Rainer Moser, Eisingen einen IMMENSEN Beitrag zur Eskalation und Manifestation der Schäden beigetragen.“ Einem “Teilzeit-Verfahrenspfleger”, der nicht einmal dafür taugt, einen Parkplatzstreit zu schlichten…

    Falsch ist die Annahme, dass Staatsanwaltschaften den Zug ins Rollen bringen. Es sind Gutachter im Vorfeld oder / und solche Herren wie oben genannt. Sozusagen die Randfiguren. Hier muss man rechtzeitig angreifen, an der Basis. Siehe auch meine pdf. an diesen Tsarouchis. Der brachte den Zug ins rollen. Ergo ich die Basis erledige, so der Rest der Protagonisten dann automatisch kippt.

    Es macht wenig Sinn, sich mit Gerichten (Richter, Staatsanwaltschaften) anzulegen ohne vorher die Basisfehler offenkundig zu machen, die in der Regel darin bestehen, dass Richter und Co., sich auf hirnlose Gutachter, usw., zu verlassen.

    So die Frage: «liegt von diesem Moser ein Bericht vor?»  

    • Staatsanwaltschaften entscheiden darüber, was sie zur Anklage bringen! Die ÜBERGRIFFE gegen Unschuldige, Rechtsuchende und belastete Menschen wie auch Mollath erfolgen maßgeblich weichenstellend durch Staatsanwälte.

      Federführend bei der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde versucht, mich zu vernichten: zuerst durch Auflistung von Bagatelledelikten zur virtuellen Schaffung eines „Kriminellen“, dann durch Pathologisierung.

      Parallel hierzu werden seit 2004 ALLE meine Geltendmachungen, Strafanzeigen und Klagen unterdrückt, rechtsbeugend und strafvereitelnd „verworfen“ – die Staatsanwälte bearbeiten sich selbst.

      Eine „Dienstaufsicht“ findet nachweislich dieses Blogs nicht statt! Mit meinen strafrechtlichen Anzeigen gegen die Staatsanwaltschaft werde ich von Ministerialrat an die Staatsanwaltschaft verwiesen…..

      All dies gründet auf einer falschen Eidesstattlichen Versicherung der Kindsmutter, der es gelingt, dumme Menschen und „Helfer“ projektiv zu manipulieren und für sich einzuspannen.

      Dennoch finden die ÜBERGRIFFE maßgeblich durch Staatsanwälte statt, unterstützt von Richtern, die alles andere als unabhängig sind.

    • Ach ja: meine Strafanzeigen gegen Rainer Moser wurden wie ALLE meine Geltendmachungen seit 2004 ohne jede Ermittlung oder Tätigkeit entledigt – durch die Staatsanwaltschaft und die Generalstaatsanwaltschaft.

      image

      Lothar Schmitt, Generalstaatsanwaltschaft Bamberg missbrauchte vielmehr diese von MIR 2005 eingereichte Strafanzeige gegen Moser im Jahr 2010 in HV als „Argument“, warum er glaubte, es stünde 2009 ein „akuter Amoklauf“ durch mich bevor. Er missbrauchte also als Richter „Kenntnisse“, die ihm als Staatsanwalt zugetragen wurden – gegen den Anzeigenerstatter.

      Mit anderen Worten: der von Moser verschuldete Schaden diente Jahre später als „Beweis“ für „meine“ Konflikthaftigkeit….!

      Diese Justiz ist moralisch UND rechtlich bankrott! Seit langem.

    • …Kannst du die Punkte hier nochmal kurz aufzählen? Ist damit auch die Heiratsabsicht gemeint ?…

      Die falsche Eidesstattliche Versicherung der Juristin Neubert gründete auf der Falschangabe, dass ich

      a) ihr „Ex-Freund“ sei, von dem sie schon „lange getrennt“ sei und

      b) sie alleine das Kind „gewollt“ habe.

      Dadurch suggerierte sie, dass sie eigentlich gar nicht wisse, was ich wolle, da sie ja – laut Falschangaben – am 15.12.2003 vor der Rechtspflegerin Lassen, Zivilgericht, von mir schon „lange“ – also vor Geburt des gemeinsamen Kindes „getrennt“ sei….

      RICHTIG ist:

      Am 10.12. hatte ich mich von ihr verabschiedet – schweren Herzens (wegen Arbeit in Böblingen) bis Freitag, 12.12.: da war ausgemacht, dass wir uns fürs Wochenende in Böblingen treffen, Samstag Freund zu Besuch, Sonntag Geburtstag Stiefvater im Schwarzwald.

      Vom 04. Dezember bis 10. Dezember war ich – siehe Kalender – mit „meiner Familie“ gemeinsam in Wüzburg!

      Kalender mit Notizen zu den Fakten, 2003

      Hieraus ergibt sich auch die Richtigkeit weiterer Angaben.

      Von einer wie auch immer gearteten „Trennung“ war weit und breit nicht die Rede. Was es gab, war ein Disput am 09. Dezember, nachdem ich thematisiert hatte, dass es so nicht weitergeht, weil ich FINANZIELL am Nullpunkt bin: jede Fahrt von Stuttgart nach Würzburg kostete mich 20 Euro, für die gemeinsam angemietete Wohnung bezahlte ich zu diesem Zeitpunkt ALLEINE 1050 Euro, da Neubert sich bereits fünf Wochen, nachdem wir diese Wohnung gemeinsam angemietet hatten (vorherige Affekthandlung, Eifersuchtsattacke) verschwand und in Würzburg eine (weitere) Wohnung anmietete, für die sie bezahlte.
      Ich wollte endlich wissen, WO sie denn nun wohnen will, da der Zustand wie gesagt finanziell prekär für mich war (nach Kündigung meines Beamtenverhältnisses bei Zusammenzug).

      Neubert warf mir hierauf 25 Euro für die Füße, 09.12. – am 12.12. sagte sie per SMS die Wochenendplanung ab, am 15.12. beantragte sie „Gewaltschutz“….!

      Garniert wurde die Verfügung mit pauschalem Bedrohungs- und Belästigungsvorwurf. Außerdem hatte ich am 12.12. „unverständlicherweise“ in Reaktion – nach SMS und mehrfachem Auflegen des Telefons von ihr fuhr ich nach Würzburg – gegen die Tür getreten. Aus der einfachen versuchten Sachbeschädigung (PHM Fürst, PI Würzburg-Ost) wurde beim Zivilgericht (nicht Familiengericht!) ein „versuchtes Eindringen“…..

      Die Justiz interessiert sich einen Dreck für die FAKTEN, bis heute! Der BLOG ist weiter BEWEISMITTEL.

      Ach ja, die „Heirat“ – die hat sie nachweislich auch einer SMS vom 26. August 2003 auch schriftlich vorgeschlagen….vereinbart war das schon lange, die Familienbildung ( 2 Kinder ) erfolgte unter dieser Maßgabe…..ein Termin stand allerdings nicht fest – und kurz darauf waren wir ja schon „getrennt“…..

      • Solche Scenarien sind mir nicht unfremd.

        Mutti: «Wir ziehen aus», im gemeinschaftlichen Dachgeschoss, der Schwiegermutti. Zu dem Zeitpunkt fehlte wegen Miss Instabil aufgrund infantiler Decision Makings bereits ein Haus in germany, plus eines auf Mallorca. Alles aktenkundig bei Gericht vorliegend 🙂

        24 Stunden später – kein Witz: «Ich hab`s mir anders überlegt. Du ziehst aus!» Später gab sie in irgendeinem Schriftsatz an: «Wir waren damals schon getrennt!» Zitat meiner Tochter: «die ist krank!»

        Na gut, ich besorgte mir 300 Meter entfernt ´ne Studentenbude. Wie formuliert, fehlte das Mallorca Haus, so ich da nicht hinjetten konnte. Meine Tochter tauchte kurz darauf bei mir auf, war ja nicht weit weg: «Papi, hast du Sorgerecht?» Papi: «Schatzi, das spielt doch null Rolle – es fehlt das Haus in Mallorca.» Means: «dahin hätten wir gleich ´nen Abflug gemacht!» Ohne dass Mutti (so krank ist sie nicht), uns mit Polizei verfogt hätte. Nachdem instabil evt. sogar ne SMS geschickte hätte: «watt ihr seit in Mallorca? Komme nach, brauch Sonne!»

        Mein Tochter kennt das Haus, sprich, sie war beim Affenstall von Mutti live dabei. Sprang damals in den Pool l: «WoW. Bitte lass uns das kaufen!»

        In einer aktenkundigen Aussage von einem Zeugen (bei Gericht) steht über Miss Mutti: «die produzierte ein Chaos nach dem anderen – umschrieben mit dem Wort Finanzchaos!» Martin hat die Aussage!

        SO. Jetzt schildere man das (alles) einem Gericht, im Kontext dass Miss Instabil den § – wie hiess der noch – ? Kommunikationsverbot erwirkt. Das interessiert Richter rein null. Genauso wenig, das Miss Mutti soz. 24 Stunden vorher formulierte: «Wir ziehen bei meiner Mutter aus!»

        Und da soll mir einer erzählen, dass von Psychiatern bis Verfahrenspflegern keiner feststellt, wo Mutti demnächst hinzuziehen hat. Ausser Lohr gibt es Werneck, ein Schloss, mit wunderschönem Garten, Service rund um die Uhr – das ideale Zuhause aller Instabilen.

        http://www.kh-schloss-werneck.de/

        Geschichte. Dort bereiteten Psychiater die Amtsenthebung von König Ludwig vor. Der zog es jedoch vor sich zu ertränken, sich Psychiaterzugriffen zu entziehen. Den Psychiater nahm er gleich mit ins Jenseits. Siehe: «sind Morde gewollt?» Nennt sich erweiterter Selbstmord. Der Fall ist bis heute noch nicht richtig aufgeklärt.

        Once again. Tausendfach nachzulesen. Es wird gewarnt, sich mit Leuten zu unterhalten, die sich mit schweren Persönlichkeitsstörungen nicht auskennen!!! Finger weg. Die können da nicht mitreden. Manuela Rösel: «lassen Sie einen Borderline-Profi ran!» Deshalb der Tip: «nicht Anwälte, sondern Preisklasse Rösel einschalten!» Oder z.B. Dulz – Preisklasse Otto Kernberg.

        Die Ansage auf dem Anrufbeantworter in der psychotherapeutischen Praxis war unmissverständlich: „Hinterlassen Sie Ihren Namen und Ihre Rufnummer – außer Sie sind Borderliner.“ Diese Abfuhr erlebte eine Patientin, die jetzt in der Asklepios Klinik Nord in Hamburg untergekommen ist.

        Dulz ist Chefarzt der Klinik für Persönlichkeitsstörungen und einer der renommiertesten Borderlinespezialisten in Deutschland.

        Dämmerts?

      • Die liebe Miss Rösel. Gruss an Sie.

        Eine mail von ihr: „Lieber Herr Krapf, ich freue mich über jeden Menschen, der hinterfragt, sich auseinandersetzt, sein Schweigen bricht, sinnvolles weiterverbreitet. Insofern danke ich Ihnen für Ihre Unterstützung! Leider mache ich nur allzuoft die Erfahrung, dass die „breite“ Masse eben auch nichts wissen und sehen will. Warum das so ist, hat Frau Miller ja deutlich gemacht. Seien Sie herzlich gegrüßt. Manuela Rösel!“

      • Tell a story.

        SPIEGEL ONLINE: Angenommen, der Ernstfall tritt ein und ich werde Opfer eines Psychopathen. Was kann ich tun? Navarro: Erstens: Erzählen Sie so vielen Menschen wie möglich davon. Wenn Sie auf irgendeine Art und Weise missbraucht werden, dokumentieren Sie das.

        In einem sozialen System bestimmt der Schweregrad der „Geistesstörung“ des Einzelnen die psychosoziale Situation des Gesamt-Systems.

        Logisch, wenn das Gesamtsystem noch infantiler als der Geistesgestörte ist. Martin hat brav und ordentlich in seinem Blog das System durchleuchtet, mit der bemerkenswerten Feststellung, dass das Richtersystem tatsächlich noch infantiler als der tatsächlich (die) Geistesgestörte ist.

        Nebenbei erwähnt. Fall Tsarouchis.

        Straftäter im Amt. Jetzt erst entdeckt. Da steht tatsächlich, dass ich eine Sozialphobie habe. Sozusagen Kontakt zu Menschen scheue. Sozialer Rückzug. Diesen «Sozialpädagogen-Deppen» hatte ich ja deshalb bestellt, dass er das familiäre, aktenkundige, Millionenchaos klärt. Siehe oben.

        Aufgemerkt.

        Sozusagen muss er mich heimlich beobachtet haben, um zu dieser Aussage zu kommen. Werde ihm ergänzend – zu dieser Martin bekannten pdf. – noch so rund (kaum zu zählen), mails meiner wilden Weiber schicken – teilweise nicht jugendfrei – und um Stellungnahme bitten, zu antworten, ob das danach ausschaut, dass ich eine Sozialphobie hätte.

        @ Martin. Der Kerl hat nicht nur eine an der Waffel, der Kerl ist ´ne Waffelfabrik an sich.

  12. Koryphäe Nedopil.

    Nedopil kommt in dem 17-seitigen Gutachten zu dem Befund, dass die Angeklagte unter einer „chronischen Belastungsreaktion“ leide.Ich gehe einmal davon aus, dass man kein Dr. phil. usw. sein muss, um das zu analysieren. Jeder Plattfuss-Indianer ist dazu ebenso fähig.

    http://www.amazon.de/Beispiel-Gutachten-Forensischen-Psychiatrie-Norbert-Nedopil/dp/3131251514

    Liest man einige Textpassagen aus seinem Buch (Beispielgutachten) stellt man unzweifelhaft fest, dass er sich von seinen Kollegen in keinster Weise unterscheidet: Glaubend, Psychologie sei tatsächlich eine Wissenschaft. Zwanghaft veranlagt Leute zu diagnostizieren, die falls etwas schlauer als Nedopil, sich jegliche Untersuchung verbieten lassen können. Ausgenommen § 63. Da sind Psychiater Pflicht, aber auch da muss man keine Rede, sprich Antwort geben.

    Blog Krimi-Gabi: «… eine Schadensersatzklage gegen Dr. Leipziger wegen durch Nedopil attestierter Fehler seines Gutachtens wird sich ebenfalls verzögern.» Korrektur. Muss heissen: „gegen Dr. Gross.“

    Wozu muss eigentlich «Gutachten» wenn Beweise auf dem Tisch liegen, die eindeutig beweisen, wer da ´nu wirklich einen an der Waffel hat ???

    Aufgemerkt.
    Komplexes einfach erklärt.

    Internet Laiengespräche: Ich habe festgestellt, dass eine „normale Kommunikation“ überhaupt nicht möglich war. Mein Borderliner hatte eine derartig verschobene Wahrnehmung. Es war unglaublich. Offensichtliche Wahrheiten und Beweise haben nicht interessiert. Es war z. B. bei Schriftstücken so, dass es so gewirkt hat, als seien sie gar nicht da. Sie lagen vor ihr auf dem Tisch. Sie hat sie praktisch nicht gesehen. Comment: Genau wie bei mir. Auch handfeste Gegenbeweise ihrer Wahnideen hat sie einfach nicht wahrgenommen.

    @ Martin. Was vermutest Du wieviele Schriftstücke (Beweise / Fakten) dieser Tsarouchis und Co. incl. Richterin Twardzik auf dem Tisch liegen hatte? Den obigen Text bekommen die natürlich auch: «… es hat gewirkt, als seien die gar nicht da!»

    Nennt sich Spaltung – klinisch relevant 🙂

      • Es ist nun mal leider, leider so, dass es in unserem System und unserer Gesellschaft oft mehr zählt, WER etwas sagt als die Frage, ob das zutrifft!

        Es geht mehr um Macht als um Ehrlichkeit, Fakten, Wahrheit….erbärmlich – lässt sich aber nicht wegdiskutieren. Intelligenz zählt nur im Zusammenspiel mit Status, Macht und „Ruf“.

        Wie sehr die bayerische CSU-Justiz dies alles allerdings offenkundig MISSBRAUCHT, um Menschen regelrecht zu vernichten, ihnen böswillig zu schaden – DAS IST NICHT MEHR HINNEHMBAR,

    • Ich sag mal so: Nedopil unterscheidet sich von Leuten wie Leipziger, Dr. Groß etc. durch moralische Integrität und grundsätzliche Zugewandheit an den Menschen und vor allem durch Objektivität.

      Nochmal: Dies ist mein Resümee nach einwöchiger „Exploration“….daran lässt sich nichts rütteln. Ohne Neopil wäre ich vermutlich wie Mollath – psychisch völlig gesund – dauerhaft und unschuldig in der Forensik versenkt worden: die Straftäter bei der Staatsanwaltschaft Würzburg, beim OLG Bamberg und Dr. Groß hatten dafür ALLE Weichen gestellt!

      Die Vorgänge sind so brisant, dass sie bis heute mit immensem Aufwand zu vertuschen versucht werden. Siehe diesen BLOG! Das Naheliegendste wäre andernfalls längst eine Verleumdungsklage.

      Dass Mollath sich nicht von Neopil „begutachten“ ließ hielt ich schon immer für einen Fehler. Einfach aus dem Grund, weil es den „Interpretationsspielraum“ der Vorsitzenden Richterin massiv begrenzt hätte, den sie im Urteil auch auf Grundlage der wachsweichen Darstellungen Nedopils ungeniert gegen Mollath nutzte – es ließ sich „nicht ausschließen“, dass….

      • Nedopil ist natürlich eine Ausnahme unter diesen Seelenexperten.

        … dass Mollath sich nicht von Neopil “begutachten” ließ hielt ich schon immer für einen Fehler.

        Nochmal von vorne. Wenn Steuerhinterziehung kein Wahn ist, was sich in 3 Minuten recherchieren lässt, dann bedarf es keiner Begutachtung von Mollath, sondern z.B. von Richter Brixner. Ergo Nedopil, bevor er Mollath untersucht, sich die Fakten über Steuerhinterziehung zu Gemüte führen sollte, sprich Mollath hätte sagen können: «Sie dürfen mich untersuchen, aber zuerst klären wir (Sie) ab, ob Steuerhinterziehung ein Wahn ist.»

        Logisch. Denn dann erübrigt sich eine Begutachtung. Sprich der Kontext «Wahn ist gleich gefährlich», ist dann vom Tisch.

      • Nochmal: darum geht es nicht!!

        „Begutachtet“ wird, sobald eine verbrecherische Strafverfolgungsbehörde/Justiz einen Anlass konstruiert. Aus welchen Gründen auch immer: lästiger „Querulant“, Hybris, Korruption, Böswilligkeit, Dummheit…..

        Das ist der Punkt. Ein „Wahn“ lag für jeden objektiven Betrachter nie vor.

        Und!? Mollath saß meines Wissens DENNOCH fast acht Jahre in der Forensik, Ziel: dauerhaft. Ich selbst: sieben Monate, Ziel: dauerhaft.

        Bis heute keinen Cent Entschädigung erhalten! Die Verantwortlichen weiter im Amt. DAS gilt es zu klären! Verbrechen im Amt sind in dieser Form auch möglich, weil es unglaublich viele obrigkeitshörige Mitläufer und Wegnicker gibt.

        Auch dafür braucht es kein Gutachten!

      • Ich darf nochmal darauf aufmerksam machen:
        der Fehlgutachter Dr. Groß wird weiter unverhohlen unter RECHTSBEUGUNG und Strafvereitelung von der Justiz Würzburg gedeckt, die das (vorsätzliche) FEHLGUTACHTEN in Auftrag gegeben hat:

        Zivilverfahren gg. Forensik RA Kohl Verweigerung PKH

        Wenn das kein vorsätzliches Fehlgutachten war, hat er dennoch nachgewiesenermaßen (Nedopil) ein „grob unrichtiges“ Gutachten erstattet. Dennoch wird die zivilrechtliche Geltendmachung als „unbegründet“ im PKH-Verfahren abgetan!

        Und? Jetzt?…..WAS GENAU muss ich als Geschädigter unternehmen, damit die SZ hierüber berichtet, ein Untersuchungsausschuss erfolgt und die Justiz zur Rechenschaft gezogen wird?

        Woran scheitert die Geltendmachung!? Weil ich etwas Falsches behaupte – oder weil ich nur ein kleiner Beamter bin, den man der Öffentlichkeit als „Querulant“ – siehe Mainpost – verkaufen kann!?

        Braucht es dazu ein „Gutachten“…..?!

      • Nun, wenn ich dazu mal was sagen darf… Ich denke es war absolut richtig, dass sich Mollath nicht noch einmal hat begutachten lassen, weil kein Gutachten irgendjemandem bescheinigen würde, dass er kerngesund ist. So eine Begutachtung gibt es einfach nicht, weil heutzutage einfach alles pathologisiert wird. Da die vorangegangenen Gutachten offensichtlich falsch waren, muss man ohne weitere Begutachtung folglich davon ausgehen, dass Mollath kerngesund ist.

        „Dass Mollath sich nicht von Neopil “begutachten” ließ hielt ich schon immer für einen Fehler.“

        Das ist einfach eine falsche Auffassung, die ich auch mal vertreten habe, mittles „Gegengutachten“ den Gegenbeweis anzutreten. Stattdessen wird nämlich i. d. R. dann auf den bestehenden Falschbeschuldigungen aufgebaut. Die werden einfach nicht korrigiert und das nächste Gutachten fällt noch negativer aus.

        „der Fehlgutachter Dr. Groß wird weiter unverhohlen unter RECHTSBEUGUNG und Strafvereitelung von der Justiz Würzburg gedeckt, die das (vorsätzliche) FEHLGUTACHTEN in Auftrag gegeben hat:“

        Diese Psychiater sind die perversesten Schweine, die auf diesem Planeten existieren. In Strafsachen ist das praktisch nichts anderes als die SS der Staatsanwaltschaft.

        In meiner Sache läuft das nicht anders. Das ARSCHLOCH Dr. MICHEAL HINTERSDORF, Busenkumpel von THOMAS LIPPERT, der Mollath eine gravierende psychische Störung bescheinigt hat, ohne mit ihm jemals gesprochen zu haben, wird von den Justizbehörden Paderborn natürlich ebenso gedeckt, wie in deinem Fall Dr. Groß.

        Mittlerweile hat der Vogel auf Facebook sein Profilbild geändert. Möglicherweise läuft da seit Einschaltung des Justizministeriums und Schreiben an die Behördenleiterin der Generalstaatsanwaltschaft doch was…

        https://www.facebook.com/michael.hintersdorf?ref=ts&fref=ts

      • …“Da die vorangegangenen Gutachten offensichtlich falsch waren, muss man ohne weitere Begutachtung folglich davon ausgehen, dass Mollath kerngesund ist.“….

        Grundsätzlich richtig. Die Justiz geht so aber nicht vor, das ist ein Fakt und ein fortlaufend andauernder Skandal!

        Viele Falschbegutachtete und Weggsperrte stehen permanent weiter und aktuell fortlaufend vor genau dieser Zwickmühle: wenn sie sich nicht begutachten/therapieren lassen, wird die Unterbringungsfortdauer angeordnet. Wenn sie sich begutachten lassen, sind sie der Willkür des Gutachters ausgeliefert.

        Mollath war in der vergleichsweise komfortablen Lage, dass er in Freiheit war und die Begutachtung durch Nedopil der Wiederaufnahme diente – er also quasi nur gewinnen konnte.

        Ich war in der gleichen Lage – IN Unterbringung:
        Begutachtung durch Nedopil oder darauf Beharren das Groß ein Fehlgutachten vorgelegt hat, ohne mich wieder „begutachten“ zu lassen. Was wäre dann wohl passiert? Die Justizverbrecher hätten das Fehlgutachten Dr. Groß als Vorlage genommen und § 63 StGB durchgesetzt – ich säße heute in der Forensik und könnte von dort aus – wie viele andere – darauf beharren, dass ich gesund bin.

        Das ganze System ist krank! Gutachter werden von der Justiz missbraucht, um lästige Menschen loszuwerden.

        Die Übergriffe beginnen immer bei der Staatsanwaltschaft!

        Mollath hatte alle öffentliche Aufmerksamkeit!

      • Thorsten: Diese Psychiater sind die perversesten Schweine, die auf diesem Planeten existieren.

        Quatsch. Die leben in einem Paralelluniversum. In einer weit entfernten Nebelgalaxie. Genannt: Identitätsdiffusion.

        … in meiner Sache läuft das nicht anders. Das ARSCHLOCH Dr. MICHEAL HINTERSDORF …

        Name ist Programm! Das auf facebook iss er übrigens nich! Psychiater scheuen Öffentlichkeit, wie Hugh Hefner Frauen, die älter als 30 sind.

        oops. nachdem ich wegen diesem Hinterdörfler in facebook war, kurz bei meiner Tochter geclickt. Hoffe sie ist nicht sauer, dass ich sie hier oute 🙂

        https://www.facebook.com/venetia.priincess?fref=ts

        Unübersehbar, wenn man die Bilder durchclickt. Sie hat eine gnadenlose Erziehung hinter sich. Papi, der Werber, hat ihr Niveau beigebracht 🙂

        Täuscht jedoch. Luxus ist für sie Nebensache. Sie sieht aus wie Vati in jungen Jahren, keine Gene von Mutti. Von der hat sie optisch rein nichts. Ich geh davon aus, dass meine Tochter nicht von dieser Mutter ist 🙂

        Ansonsten: Martin bekam heute morgen um 4 Uhr eine pdf. wie man Psychiatern und Co., den Spiegel vorhält. Demnächst im Amtsgericht Würzburg: «Tag der Rache» auf Profi-Niveau.

        Noch`n Tip. Den Nachnamen meiner Tochter googeln mit tag CSU 🙂

      • „Das auf facebook iss er übrigens nich!“

        Wie kommst du denn darauf? der war bei mir zuhause. 🙂

        Hier ein aktuelles Bild von ihm:
        file2.npage.de/013695/05/bilder/hintersdorf2.bmp

      • @Thorsten

        Na guck mal auf seiner facebook Seite, wo er wohnt. Irgendwo in Mogadischu oder so. Guck Info. Der war bei DIR zuhause ??? Wohnst du auch in Mogadischu oder wohnst du schon komfortabel in der Klapse 🙂

        All included ! Was willst du mehr ? Sorry, Martin bekommt natürlich Traumas, wenn wir hier so locker über Verbrechen, Klapse und Co. reden.

        Nachtrag. Danke für deinen link tip: „Bilder Hinterhofpsychiater.“ Eben wurde ich jedoch «gedrosselt!» Nix mehr drin, datenintensive Seiten aufzurufen.

      • „Na guck mal auf seiner facebook Seite, wo er wohnt.“

        Eben. Mongolei, warum nur?

        Der wohnt in Delbrück bei Paderborn. Dass der nicht in der Mongolei wohnt, erkennst du auch an dem angegebenen Arbeitsplatz, Eickelborn. Das ist der Forensische Psychiatrische Knast hier um die Ecke bei Lippstadt.

        Nachtrag. Danke für deinen link tip: “Bilder Hinterhofpsychiater.”

        🙂 Das ist ein Link zu meiner Webseite, ausschliesslich auf dieses Bild.

      • Tatsächlich.
        Er wohnt im Exil in der Mongolei. Aus Deutschland verbannt.

        Mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von −2 °C gilt Ulaanbaatar als die kälteste Hauptstadt der Welt.

        Was hat er denn da wohl verbrochen, dass ihm so ein Strafe zuteil wurde?

      • Vielleicht ist das ja überholt.

        14.08.2015 – Dr.med. Kerstin. Buchholz. Klinik für Forensische Psychiatrie. Postfach 1165 …. 33055 Paderborn. 05251-24627. Dr. med. Michael. Hintersdorf.

  13. Im Zusammenhang mit der unverhohlen beabsichtigten dauerhaften Zerstörung durch die Täterin Hitzlberger, die sich offenkundig als einerseits kritiklose Befehlsempfängerin der Kindsmutter erweist und andererseits offenbar aus einer irrealen Geltungssucht unter Ausblendung der hierdurch verschuldeten Folgen agiert – „ICH, Anwältin!“ – habe ich mich nochmals mit den umfangreichen Details befasst.

    Hierbei stieß ich unter anderem auf diese Mail des „Sachbearbeiters“ des Jugendamtes, der seit 2004 den Konflikt sachfremd wahlweise als Zuschauer „begleitet“ oder durch Nichtstun/Beförderung der Entfremdung durch Kindsmutter eskaliert:

    Gesendet: Dienstag, 24. Januar 2012 um 15:04 Uhr
    Von: „Mario Pinilla“

    Betreff: Termin Kinderschutzbund 26.01.2012
    Sehr geehrter Herr Deeg,

    ich habe heute Post von Frau Neubert erhalten. Sie hat darin den Termin
    am 26.01.2012 krankheitsbedingt abgesagt. Eine neue Terminvereinbarung
    müssen wir nun zunächst einmal bis zur Genesung der Frau Neubert
    abwarten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Mario Pinilla


    Mario Pinilla
    Stadt Würzburg
    Fachbereich Jugend und Familie II
    Trennungs- und Scheidungsberatung

    • Diese „Opferrolle“ – krank, bedürftig, Aufmerksamkeit suchend – der Kindsmutter wechselt mit der Rolle der DOMINANTEN Täterin (Beziehungsmuster), die bestimmt, wo es langgeht und die Helfer dementsprechend benutzt, die willfährig als Ausführende und Sprecher fungieren.

      Hier eine Mail der Leiterin des Kinderschutzbundes, unmittelbar bevor die Kontakte durch Neubert komplett verweigert wurden (letztes Treffen 25.05.2012):

      Gesendet: Freitag, 25. Mai 2012 um 11:10 Uhr

      Von: „Irene Duzy (Kinderschutzbund Würzburg)“
      An: „Deeg Martin“
      Cc: „Pinilla Mario“ , „Scholl Christine
      Betreff: Besuchstermin
      Sehr geehrter Herr Deeg,

      da Herr Pinilla nächste Woche nicht erreichbar ist, teile ich Ihnen in seinem Namen mit, dass Frau Neubert keinen Ersatztermin für den 01. 06, wegen Abwesenheit der Helferin, Frau Scholl anbietet.

      Mit freundlichen Grüßen

      i. Duzy

      Es ging hier lediglich darum, den Termin vom Freitag auf Mittwoch oder Donnerstag zu verlegen, da die Helferin Scholl am Freitag bereits in Urlaub geht….

      • Ab 08.06.2012 lautete die „Begründung“ für die Verweigerung der Kontakte und hieraus die Zerstörung der Bindung dann: Kind „will nicht“.

        Alle FAKTEN sind weiter BEWEISRECHTLICH in diesem Blog veröffentlicht.

  14. Gross Gutachten nochmal zu Gemüte geführt. Grund: im Fernsehen lief leider keine Comedy-Show. Die Begründungs-Conclusion von Dr. Gross – lachhaft. Dr. Nedopil, der nächste Versager. Glatt vergessen, ein Gutachten über Dr. Gross anzufertigen.

    @ Martin.

    Ich nehme jetzt die Textbausteine von Dr. Gross sowie die von Richter Stockmann, denn die passen beide auf Dr. Gross`s Mitarbeiterin Frau Dr. Eberlein. Inclusive Bedrohung. Massregel § 63 für Dr. Eberlein Pflicht. Begründbar mit derselben Logik, die Dr. Gross anwendet.

    Spasseshalber habe ich mir erlaubt Richter Stockmanns Briefbogen zu benutzen – Amtsgericht Würzburg – Ermittlungsrichter – die Sache so gefälscht, so dass es aussieht, dass das ein Original ist. Natürlich deutlich darauf hinweisend, dass es sich um eine fiktive Anzeige gegen Frau Dr. Eberlein handelt, in dem Richter Stockmann Frau Dr. Eberlein in eine Klinik einweist. Begründet mit den Originaltexten von Dr. Gross.

    In meinem Fall gilt das für alle Beteiligten Protagonisten, incl. Richterin Twardzik, incl. eines Herren, namens Tsarouchis. Ich muss die Texte lediglich ein bisschen abändern.

    Fertig ist, die fiktive Strafanzeige von Richter Stockmann gegen Beklagten Tsarouchis – mit denselben Begründungen, die Stockmann im Deeg Fall aufführt.

    @ Martin. Schick dir die pdf. per mail. Stockmanns Strafanzeige habe ich professionell gefälscht. Sieht wie echt aus 🙂

    Dr. Gross bekommt die auch, die Fälschung, mit Textänderung Strafanzeige gegen Frau Dr. Eberlein, die natürlich auch in echt erfolgt. Jede Wette: der kommt gar nicht umhin, mir recht zu geben, dass seine Kollegin ein Fall nach § 63 ist – analog dieser Mr. Tsarouchis.

    Wetten. Die gefälschte Anzeige von Stockmann wirkt !!!!

    • Anmerkung. Tsarouchis (Amtsträger) ist derjenige, der analog wie alle Psychiater vorsätzlich falsche Berichte fertigt – Grieche – schmunzelnd ablehnend, dass ich beim nächsten Gespräch einen Metaxa mitbringe, damit seine autistische Wahrnehmung etwas flexibler wird.

      Seine Wahrnehmungen waren durch Fakten nicht korrigierbar. Ebd. nicht nur Strafanzeige – uneidliche Falschaussage – sondern Antrag auf psychiatrische Untersuchung.

      @ Martin. guck pdf.
      Professionell von Herrn Stockmann getextet 🙂

      • Bin vermutlich doch ein klinisch relevanter Fall. Stelle eben beim Durchlesen meiner eigenen Text fest, dass ich meinem Erzfeind einen Metaxa mitbringen wollte.

        Das ist eindeutig klinisch relevant !!!

  15. ….“Der ehemalige Richter Dieter Reicherter hat wegen einer der Aufnahmen Anzeige gegen unbekannte Polizisten wegen der Verbrechensverabredung gestellt. In einem Video, das Beamte im Einsatz am „Schwarzen Donnerstag“ zeigen soll, ist zu hören, wie ein Polizist zum anderen sagt, er solle Pfefferspray auf den Handschuh geben und es Demonstranten ins Gesicht reiben. Der andere Film zeigt, wie aus einem Wasserwerfer offenbar absichtlich auf die Beine einer älteren Frau gezielt wird.“….

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.polizei-einsatz-am-schwarzen-donnerstag-neue-vorwuerfe-zum-schwarzen-donnerstag.255cc842-9bfd-4c4d-9888-d41b3e7669a8.html

    • Natürlich! Und ich habe durch die Haarlänge das „Ansehen der Polizei in der Öffentlichkeit beschädigt“….!

      Stellt sich die Frage, wie lange das Verwaltungsgericht noch braucht, um meine vor fast einem Jahr (x-te) Klage gegen die Vorgesetzten der Polizei zu bearbeiten, die zuerst massives Mobbing betrieben, dann rechtswidrig meine Dienstbezüge einbehielten und schließlich hiermit eine Kündigung erpressten – und seither nachgewiesenermaßen lügen…..

      Das „Argument“ Querulant ist irgendwann auch überstrapaziert.

      • Wahrscheinlich verstehen Sie nur falsch, was Aufgabe der Polizei ist, und hatten nicht nur zu langes Haar, sondern nicht die erforderliche Einstellung.
        Immerhin wurde ja erfolgreich Angst und Schrecken in der Bevölkerung verbreitet, und solche Bauernopfer, die Pfefferspray in die Augen gerieben bekommen oder mit Wasserwerfern abgeschossen werden, sind doch der Polizei egal.
        Ich jedenfalls war zuletzt im vergangenen Jahrtausend in Stuttgart. Und hatte dort auch mit der Polizei zu tun. Und ehrlich gesagt ganz gute Erfahrungen mit denen gemacht, die S21-Aktionen erscheinen mir daher wie ein schlechter Film. Im vergangenen Jahrtausen hätte es sowas dort nicht gegeben.
        Fast so, als hätte sich dort die Beamtenschaft um 180 Gread gedreht.
        Muss ekelhaft sein, als ehemalger Polizist, jetzt Hartz IV Bezieher, diese Totalblamage der Polizei mitzuerleben, diese offenkundige Verfassungsfeindschaft.

  16. Ich selber war schon mehrfach in meinem Leben kurz davor, Menschen zu töten. Eigenhändig. Ohne Waffen. Ich bin a) dazu mehr oder weniger ausgebildet, ich habe Selbstverteidigung gelernt, und kann auf jeden Fall einen Angreifer problemlos kalt stellen, wenn ich wollte und b) schon derart traktiert und gefoltert worden, dass ich mehrfach einen Grund dazu sah.
    Ich habe es jeweils nicht getan, was ich zum Teil schwer bereue, denn auch retrospektiv wäre es jeweils besser gewesen, ich hätte es getan.
    Es handelte sich jeweils um Personen aus dem engsten Umfeld. Menschen, die mich aufs Gröbste belogen, betrogen und verletzt haben, was ich jetzt nicht weiter vertiefen will. Teilweise waren meine „Mordgelüste“ Reaktionen auf Mordversuche.
    Wie auch immer, es stimmt wohl, dass jeder Mensch zum Mörder werden kann. Denn ich bin zum Beispiel an sich friedliebend. Aber eben auch durchaus zum Töten fähig , und zwar zielgerichtet, effektiv und erfolgreich. Dennoch gibt es offenbar eine Art moralische Sperre in mir, die es eben verhindert hat, dass der Erfolg einer wie auch immer gearteten Tötungsabsicht eingetreten ist. Körperlicher Angriffe kann man sich grundsätzlich auch ohne zu töten erwehren, es gibt nicht letale Methoden dazu. Letztendlich glaube ich, es ist das Bewusstsein um Täterintrojekte, das diese Tötungshemmung erzeugt, denn niemals erwuchs ein direkter Tötungswunsch oder derartiger Hass in mir, dass ich plante zu töten, es waren jeweils Reaktionen auf wie auch immer geartete Angriffe. Die immerhin so erfolgreich waren, dass die Täter es nicht mehr wagen, mich körperlich anzugreifen. Sich kaum noch in meine Nähe trauen, was ich durchaus begrüße. Es handelt sich nämlich um Individuen, die mich jahrelang terrorisierten, und die mich bis heute terrorisieren.
    Was Schusswaffen angeht, bin ich minimal gebildet. Deren Existenz fördert Tötungsdelikte jedoch ungemein. Ich habe bereits ungezählte Tötungen durch Schusswaffen begangen, die Opfer waren immer Spinnen. (Motiv Angst bzw. Ekel)
    Seltsamerweise kam ich noch niemals auf die Idee, Waffen gegen Menschen einzusetzen, egal wie sehr mein Leben bedroht war. Ich habe mich ausschließlich mit dem gewehrt, was ich mir hart erarbeitet habe, mit meinem Körper und meinem Geist.
    Ich habe das vorgestellte Buch nicht gelesen. (und bislang nur Insekten ermordet, das allerdings wirklich eiskalt, absolut treffsicher und effizient, auch ohne Schusswaffen, es verschaffte mir gar meist Befriedigung) Vielleicht sollte ich es tun.
    Es erinnert mich irgendwie an das Alte Testament und an Abraham, der seinen Sohn Isaak „opferte“, also tötete. Eine Geschichte, die mir schon beim ersten Kontakt mit der Bibel auffiel. Eine, auf die ich mir, geprägt von einer Kultur die Lebensrettung, Lebensverlängerung und Jugend usw. keinen rechten Reim machen konnte. Und die ich mir heute nur mit „Rückgaberecht“ bei falsch gelieferter Ware erklären kann.
    Ob Morde gewollt sind, ob Behörden wollen, dass bestimmte Menschen oder Menschen insgesamt töten, weiß ich nicht. Ich kann es jedenfalls nicht gerichtsfest beweisen. Was mich persönlich angeht, habe ich seit geraumer Zeit das Gefühl, es sei beabsichtigt, mich zum Durchdrehen zu bringen und dazu, wie auch immer kriminell zu werden. Also garantiert nicht nur Väter. Was ich jedoch meine mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu wissen, ist dass viele moderne (westliche?) Gesellschaften (ich war noch nie außerhalb Europas) von Dissens leben, dass Zwietracht Grundvoraussetzung erwünschten Konsumverhaltens ist. Systemrelevant sozusagen. Allein das Beispiel Scheidungen reicht hier zum Beweis: eine Goldgrube für Gerichte und Rechtsanwälte, aber eine Tortur für die Betroffenen, häufig bis hin zur Persönlichkeitszerstörung.
    Daher denke ich ebenfalls, dass es erstrebenswerter ist, Tötungsimpulsen keinen Raum zu geben. Wenngleich nicht, weil ich meinen Kindern ihre Mutter nicht nehmen wollte, denn ich habe keine Kinder in diese Welt gesetzt, sondern weil Töten und Gewalt ein Verhalten sind, das ich für kontraproduktiv halte. Mag daran liegen, dass ich VegetARIERin bin. Ich finde es sogar blöde, dafür zu töten, dass ich überlebe. Und hier unterscheide ich mich von den meisten meiner Mitmenschen. Könnte sein, dass hier der Knackpunkt liegt, die von Ihnen gestellte Frage zu beantworten, und zwar mit „Ja“. Es wäre durchaus möglich, dass der Staat von seinen Bürgern erwartet, dass sie gewalttätig sind und töten, weil er der irrigen Annahme erliegt, dies sei notwendiges, natürliches menschliches Verhalten und Kernelement der Evolution. Dass er Überlebensfähigkeit an Kampfbereitschaft, an Aggression, an solche Sachen eben, knüpft. Ich halte das aber für echt verblödet, ehrlich gesagt, auch wenn es mir nicht allzu realitätsfern erscheint.

    • Spinnen würde ich nie was antun…..

      Tatsache ist, dass die meisten Morde im Auftrag und unter dem Deckmantel stattlichen Gewaltmonopols und durch Institutionen begangen werden.

      Wie sehr das Gewaltmonopol auch in Bayern missbraucht wird, um Menschen zu vernichten – durch Wegsperren, MISSBRAUCH von Amtsgewalt und eben Missbrauch des Gewaltmonopols, hätte ich vor meinen Erlebnissen mit der bayerischen Justiz nicht für möglich gehalten.

      Eines der ersten Bücher, die ich nach dem Vernichtungsversuch der Staatsanwaltschaft Würzburg 2010 gelesen habe, ist „Vertrauen und Gewalt“ von Jan Philip Reemtsma….

      image

      ……Ich bin überzeugt, dass diese Würzburger VERBRECHER im Amt, Clemens Lückemann, Thomas Trapp, Norbert Baumann Thomas Schepping und Roland Stockmann (alle anderen stufe ich als Mitläufer ein, wie z.B. die Ermittlungsrichterin Weisensel-Kuhn) die versuchten, mich unter dem Deckmantel rechtsstaatlichen Vorgehens mit einem (vorsätzlichen) Fehlgutachten dauerhaft in die Psychiatrie zu sperren und letztlich zehn Monate Freiheitsberaubung im Amt zu verantworten haben die GLEICHEN Charaktere sind, die auch in jedem Regime und in jeder auf Urnecht und Gewalt basierenden Staatsform „Karriere“ gemacht hätten.

      Um GEWALT gegen mich auszuüben, reichte es, „drohende“ Gewalt durch mich zu konstruieren und zu behaupten: Deeg droht angeblich einen „Amoklauf“ an…..in einer Dienstaufsichtsbeschwerde!

      Dies genügte, um jedem MISSBRAUCH des Gewaltmonopols, der in diesem Fall seit 2003 stattfindet – einfachst eingeleitet durch eine „Gewaltschutzverfügung“ – nach außen zu „legitimieren“ und mit Aktionismus nach außen zu tragen (Hofberichterstattung MAINPOST: „Ex-Polizist drohte mit Amoklauf“ – bereits drei Tage nach der rechtswidrigen Festnahme wurde auf „Mitteilung“ des Pressesprechers der Staatsanwaltschaft. Erik Ohlenschlager, öffentlich die UNSCHULDSVERMUTUNG gegen mich suspendiert: „Er hat getan“ anstatt „Steht im Verdacht….“)

      Die Vorgänge werden weiter vertuscht! Ein Untersuchungsausschuss über den MISSBRAUCH der Justiz durch die CSU ist weiter angezeigt – die Verantwortlichen hier sind wegen Verbrechen im Amt aus dem Verkehr zu ziehen. Eine Gefahr für den Einzelnen, der seine Grundrechte einfordert und für den Rechtsstaat, der in Würzburgs Justiz offenkundig in Teilen nur FASSADE ist!

      Hier nochmal die Akten:
      http://www.chillingeffects.de/deeg.htm

      Vertrauen und Gewalt
      Versuch über eine besondere Konstellation der Moderne von Jan Philipp Reemtsma

      image

      „Wer in den kommenden Jahren vernünftig über Gewalt sprechen will, wird an diesem Buch nicht vorbeikommen.“ (Süddeutsche Zeitung) »Wie ist es nur möglich?« Diese Frage steht im Zentrum von Jan Philipp Reemtsmas Untersuchung über die Gewalt. Unter Einbeziehung von Mythologie, Literatur, Populärkultur und Gesellschaftstheorie versucht er eine Antwort auf die Frage zu finden, wie es in der Moderne, in der Gewalt stark tabuisiert ist, immer wieder zu besonders heftigen Gewaltexzessen kommen konnte. Ein unverzichtbares Buch für jeden, der sich mit Gewalt in all ihren Formen auseinandersetzt. Jan Philipp Reemtsma, der bekannte Literaturwissenschaftler und Gründer des Hamburger Instituts für Sozialforschung, geht mit seinem neuesten Buch der Frage nach, wie die Moderne, in der die Gewalt wie in keiner Zeit zuvor geächtet wurde und wird, die schlimmsten Gewaltexzesse hervorbringen konnte. Reemtsma untersucht Gewalt in ihren unterschiedlichsten Formen, den Rechtfertigungsdruck von Macht und Gewalt und die stark ausgeprägte Neigung unserer Zeit, Gewalt zu verrätseln und zu pathologisieren.Prägnant und instruktiv nimmt Reemtsma Jahrhundertverbrechen wie den Nationalsozialismus, den Bolschewismus aber auch andere Zivilisationsbrüche wie den Terrorismus in den Blick und geht der hoch aktuellen Frage nach, wie Gewalt entsteht, wahrgenommen und instrumentalisiert wird. Ein im wahrsten Sinne des Wortes aufklärerisches Buch, das Brutalität, Grausamkeit und Gewalt als Phänomen ernst nimmt und damit eines der zentralen Probleme der Moderne erklärt.Das Meisterwerk eines der einflussreichsten und angesehensten Intellektuellen Deutschlands.

      http://www.buchhandlung89.de/Vertrauen-und-Gewalt-Versuch-ueber-eine-besondere-Konstellation-der-Moderne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s