Warum sich ausgegrenzte Väter töten: Schuld trägt die Justiz.

Wer mit den EMOTIONEN eines über Jahre böswillig ausgegrenzten Vaters nicht umgehen kann, sollte hier besser nicht weiterlesen!

Ich werde ALLES tun, damit endlich publik wird, wie die deutsche Justiz zum Täter wird, Verbrechen durch Frauen und Mütter – und auch entfremdende Väter im seltenen Fall – toleriert und fördert und Menschen in den Tod treibt.

Männer bringen sich wegen „Dramen“ wie diesem um, Kinder verlieren ihre Väter.

Wegen Verantwortlichen wie der Würzburger Richterin Antje Treu, die glaubt, sie kann eine Kindesentführung aussitzen, indem sie sich einfach wegduckt und Akten nicht mehr bearbeitet!

IMG_0043

2012 sinnierte sie noch, dass man ja leider die erste Prägungsphase des Kindes „versäumt“ hat (über die ersten sechs Jahre wurde ich als Paria ausgegrenzt, auch hier meine Schreiben ignoriert, abgelegt, verschleppt….). Deshalb müsse man dringend alles tun, dass die zweite prägende Phase, die Vorpubertät eine tragfähige Vater-Kind-Bindung festigt. Danach wurde die Richterin Treu mittels Befangenheitsantrag durch die Kindsmutter und ihre asoziale Gehilfin Hitzelberger kaltgestellt.

Durch ein eigenes Kind ändert sich alles und zwar in Richtung Leben und Zukunft.

Wird diese Bindung unterbrochen oder zerstört, ändert sich wieder alles: in Richtung Depression, permanenter Verlust und letztlich Tod.

So einfach ist das!

Gerade habe ich einer Mitstreiterin diese Mail geschickt, u.a.:

….Ich bin schwer traumatisiert durch das Unrecht und den anhaltenden Kontaktverlust zu meinem Kind….

Es sind genug Worte getauscht. Ich werde all das nich mehr hinnehmen. Diese Spielchen und Formalismen, die doch nur der Selbstentschuldung der Täterjustiz und einer asozialen Kindsmutter und ihrem noch asozialeren Vater dienen, die mein Kind missbrauchen und verängstigen, ihr ihr Leben versauen.

Wenn Sie etwas erreichen wollen, sorgen Sie dafür, dass diese Kindesentführung und Lebensvernichtung wahrgenommen wird und die TÄTER konfrontiert werden.

Ich sehe keinen Sinn in einem Leben ohne mein Kind.“…..

Das bedeutet nicht, dass ich mich jetzt – hoppla! – töten werde sondern dass bei weiterem Kindesentzug mein einziges Lebensziel bleibt, die Täter zur Verantwortung zu ziehen, wobei dann NICHTS mehr eine Rolle spielt.

Wie jeder in diesem Blog nachvollziehen kann, wird eine asoziale Kindsmutter, Rechtsanwältin Kerstin Neubert von der Justizbehörde Würzburg nun über Jahre darin bestärkt und befördert, nicht nur mich auszugrenzen sondern auch straflos mit dem Kind unterzutauchen.

Foto(3)

Beihilfe der Justiz Würzburg bei einer Kindesentführung. Der Blog ist Folge dieses schamlosen staatlichen Unrechts.

Ziel dieser Aktion der Neubert ist hierbei gar nicht das Kind: es geht schlicht darum, dass sie selbst nicht mit Verantwortung konfrontiert wird.
Die erneute Bindungszerstörung und Ausgrenzung begann, als Neubert endlich nach 9 Jahren die Verantwortung auferlegt wurde, an einer Beratung teilzunehmen: Beschluss Familiengericht, gemeinsame Beratung der Eltern, 20.12.2011

An dieser Beratung konnte sie nicht teilnehmen, da sie sonst mit ihrer Schuld konfrontiert wird! Es wäre zum Thema geworden, dass ich ein sorgender und im besten Sinne völlig normaler Vater bin, der sein Kind über alles liebt.

Diese kontrollkranke zwanghafte Egoistin jedoch wäre vor sich selbst damit konfrontiert worden, dass SIE ganz allein verantwortlich ist für die erzwungene Trennung drei Monate nach Geburt unseres Kindes. Dass sie all das Leid seither zu verantworten hat. Dass sie emotionslos, machtbesessen ist, nicht vertrauen kann. Dass sie all ihre Defizite auf mich projiziert hat, wie auf andere Partner zuvor auch.

Ihre schwachinnig-narzisstischen „Bonmots“ wie im Gutachten 2004 bei Wittkowski (*) wären nicht nur auf einen dumpf-wohlwollend nickenden „Grossvater“ getroffen sondern mit dem nun anstehenden alltäglichen Umgang „zum Wohl des Kindes“ konfrontiert worden!

(*)… “Ich habe’ihn geliebt, ich wollte dieses Kind haben, um ein Stück von ihm zu haben. Das Kind bekommt jetzt meine Liebe.” Bei ihm sei sie “völlig fehlinvestiert”. Auch wenn man es nur funktional und nicht moralisch werte, habe sie sich mit Blick auf das Kind verantwortungslos verhalten!“…

https://martindeeg.wordpress.com/2014/11/15/das-ganze-asoziale-selbstverstandnis-der-entsorgung-und-ausgrenzung-von-vatern-originalzitate-einer-kindsmutter/

Sie wäre auch damit konfrontiert worden, was für ein Mensch ihr eigener Vater ist.

Der asoziale Manipulator und Intrigant Willy Neubert, der mit allen Mitteln schaffte, zuerst die Familie zu zerstören, dann anhaltend versuchte eine Einigung und Befriedung zu vereiteln.

Während die Treffen zwischen Vater und Kind laufen und in Kürze ausgebaut und erweitert werden sollen, schreibt dieser März 2012 an den Direktor des Amtsgerichts, um die Bindung zu zerstören.

Der Zweck: sein 43-jähriges „Töchterchen“ vor Gesprächen mit dem bösen Vater des gemeinsamen Kindes zu „retten“…:

….Am 20.12.2011 hat das Familiengericht entschieden, dass Herr Deeg und Frau Neubert (sic!) ein gemeinsames Beratungsgespräch bei Frau Schmelter (gerichtnahe Beratungsstelle) führen sollen. Frau Treu hat dieses Vorgehen damit begründet, dass die Vergangenheit außen vor zu bleiben und eine Kommunikation zwischen den Eltern stattzufinden habe…..
…..Meine Tochter ist psychisch nicht in der Lage, sich auf ein Gespräch mit Herrn Deeg einzulassen.“….

https://martindeeg.wordpress.com/2014/06/27/willy-neubert-der-hetzer-im-hintergrund-psychischer-kindesmissbrauch/

Das Schlimmste für diesen Soziopathen ist es offenkundig, wenn seine Tochter eine glückliche Familie mit zwei Kindern gehabt hätte und ihn nicht mehr gebraucht hätte. Die Manipulation und Selbstverwirklichung über seine Tochter – die erfolgreiche Rechtsanwältin – der einzige Lebensinhalt für diesen Buchhalter, nachdem die eigene Familien gescheitert war. Völlig unfähig, dem eigenen Kind das Glück zu gönnen!

Zu diesem Zweck wird dann auch das Enkelkind verängstigt, lebenslang geschädigt, auf allen Feldern intrigiert, gehetzt und ein Unschuldiger dämonisiert.

Dieser Soziopath Willy Neubert, der gezielt provoziert und eskaliert und bei Bedarf amtlichen Stellen den milde-senilen „Grossvater“ gibt, ist hauptverantwortlich für massive Zerstörungen in zwei Folgegenerationen!

Nein, wirklich, das letzte was ich tun würde, ist mich umbringen!! Auch wenn das offenkundig das „Ziel“ dieser Täterjustiz ist. Die Zeit ist auf meiner Seite, denn auch Arschlöcher unterliegen dem allgemeinen Zwang der Vergänglichkeit! Sie gesehen bin ich gut im Rennen.

Und nur absolut hirnamputierte deutsche Voll-Feminismus-dumpf-Juristen halten es für eine „gute Idee“, die Kommunikation(!!) zwischen zwei jungen Elternteilen für EIN Elternteil, den Vater, unter „Strafe“ zu stellen. Nichts anderes geschieht mit dem Gewaltschutzgesetz, das den Tätern all dies im Blog aufgezeigte ermöglichte.

Und die gleichen Gehirnamputierten und Vollfranken halten es auch noch nach 11 Jahren Schädigung für eine „gute Idee“ mich als Opfer mit Strafverfahren bspw. wegen „Beleidigung“ zu überziehen…..!

Ich habe längst mit dem Teufel Monopoly gespielt….!

Advertisements

18 Gedanken zu „Warum sich ausgegrenzte Väter töten: Schuld trägt die Justiz.

  1. Da ich ja zumindest indirekt angegriffen worden bin, will ich dazu ein paar grundsätzliche Dinge loswerden:

    In der Sache habe ich nicht nur Verständnis für Martin, sondern folge auch emotional völlig seiner Argumentation!

    Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein „blindes“ Zurückschlagen, jederzeit verständlich ob der durch die Staatsgewalt geschaffene Situation, genau die Umgebung schafft, die es „denen“ ermöglicht, alles bestenfalls unter Querulantentum abzustempeln. Man denke da nur an Mollath. Seine Verbissenheit hat ihm 7 Jahre Klapse eingebracht. Ich bitte, das nicht als Drohung auf zu fassen. Ich wäre der Letzte, der sich den Mund verbieten ließe. Aber ich kenne die Reaktionen, selbst meines engsten Bekannten- und Freundeskreises. Nun ist es nun mal so, dass es in der Gesellschaft ein hochentwickeltes Grundvertrauen in das Staatswesen gibt. Für die Justiz gilt dies noch im erhöhten Maße. Und in Bayern werden Angehörige eben dieser Justiz noch Heiligen gleichgesetzt. Wie sonst ist zu erklären, dass solche Skandale wie die um Mollath, Haderthauer und Ulvi Kulac keine gesellschaftspolitische Erdrutsche verursachen? Dies ändert leider auch kein Publikation wie das kürzlich erschienene Buch von Strate. Eine Analyse dieses Phänomen würde an dieser Stelle zu weit führen, sie ist im Ansatz schon auch schon von vielen begonnen worden. Ich denke aber, dass leider noch eine geraume Zeit braucht, dass diese – freundlich ausgedrückt – Defizite aufgearbeitet werden.

    Angesichts dieser Analyse ist es für jemanden, den die (bayrische) Justiz auf dem Radar hat, um so wichtiger, äußerst genau vorzugehen. Nochmals hier angemerkt: ich folge der Argumentation von Martin im Ergebnis wohl in jedem Punkt. Natürlich ist es eine Verschwörung meinem Erleben nach. Alles Andere macht nach gesundem Menschenverstand auch keinen Sinn. Nur muss man es auch beweisen können. Wie sagte mein Anwalt in einem der letzten Gespräche: „Eine Verschwörungstheorie verlässt erst nach Beweis den Theoriestatus.“ Und da sind „die“ mit ihrem Apparat große Experten. Wie sagte noch Dr. Meindl, der Staatsanwalt aus Regensburg, als er zu dem Widerspruch befragt wurde, das Wiederaufnahmeverfahren für Mollath beantragen zu müssen und dann die Anklage zu vertreten?. Aus meinem Gedächtnis zitiert gab er die Antwort, dass es einem Prädikatsjuristen nicht schwer fallen dürfe, alles dementsprechend vorzutragen. Der Beleg für ein solches Vorgehen war dann wohl auch die Ablehnung der Wiederaufnahme durch die vorsitzende Richterin am LG Regensburg, Frau Dr. Bettina Mielke in fast nicht enden wollenden juristischen Ergüssen. Ich habe das damals kraft meiner wissenschaftlichen Ausbildung pointiert satirisch kommentiert. Mag sogar sein, dass ich seit dieser Zeit quasi ein Radarreflektor bin, um bei dem Bild am Anfang dieses Absatzes zu bleiben.

    Die Genauigkeit von Martin vermisse ich in vielen Punkten. Wie gesagt, ich habe Verständnis dafür, aber auch Angst, dass seine Ungenauigkeiten „denen“ in die Karten spielen. Jeder dieser Aktionen von „denen“ ist rein juristisch so gerade eben noch zu rechtfertigen. Es wird für „die“ erst dann problematisch, wenn Martin „Ihnen“ mit den von „Ihnen“ geschaffenen Regeln begegnet. Ich durfte das live als Zuschauer bei Martins Beleidigungsprozess erleben. Leider bin auch zu oft emotional. Ich habe dort (zu) deutliche Reaktionen gezeigt, Ich war für den Vorsitzenden deutlich wahr zu nehmen. Seine Reaktion – ich glaube schon auf mich – war dann eine Mischung aus Machtdemonstration, Jovialität und eben o.g. juristischen Ergüssen. Standardverfahren eben!

    Meine Gesamtauffassung zu Martins Fall hier ist, dass da Experten ran müssen. Wir könnten ihm helfen, eben diese Experten zu verschaffen. Es ist auch eine finanzielle Frage. Ein im Verfahrensrecht versierter Jurist ist die erste Wahl. Die logische Argumentation kann er selbst leisten. Für letzteres kann ich auch bedingt ob meiner Erfahrungen auch aus eigenem Interesse meine Hilfe anbieten.

  2. Am Montag, 22.45 Uhr in der ARD:

    „Jeden Tag werden im Durchschnitt 100 Kinder und Jugendliche aus ihren Familien genommen und in Einrichtungen untergebracht. Die Jugendämter wollen sie vor ihren Eltern schützen und verhindern, dass sie vernachlässigt oder gar misshandelt werden. Diese „Inobhutnahmen“ sind seit 2005 um 64 Prozent gestiegen. Doch nicht allen geht es allein um das Wohl der ihnen anvertrauten 140.000 Kinder und Jugendlichen. Längst ist die Jugendhilfe auch ein großes Geschäft geworden.“….

    http://programm.ard.de/?sendung=2810613932810271&first=1#

    • die Geschäftemacherei wurde zum ersten Mal bei dem angeblichen Missbrauchsproztess bekannt – als man viele Kinder aus den Familien nahm. Bis heute sind viele Kinder immer noch von ihren Familien getrennt – TROTZ Freispruches und Feststelung dass alles sehr parteiisch untersucht und ein Hype generiert wurde – das letzte was wir vor einigen Jahren davon hörten dass die Kinder immer noch in einer Wohngruppe (mit Verbindungen zur damaligen Gutachaterin/Anzeigeerstatterin(?) leben für um die 4.000,- €/Monat pro Kind. Lt. ‚Betreuer‘ wollen die Kinder angeblich nicht mehr zurück. Vermutung: hier wurde jahrelang Stimmung gemacht um das eigene Einkommen zu sichern (8 Kinder a‘ 4000,- = da streikt sogar die Tastatur plus sicher einige Sonderleistungen)

      • Im aktuelle SPIEGEL, themenverwandt…..Unschuldige verlieren nicht nur ihre Kinder, die deutsche Justiz tritt auch noch nach und betreibt Rufmord:

        „Der Europäische Gerichtshof für Men­schen­rech­te rügt Deutschland – weil Richter hierzulande auch das Leben Unschuldiger ruinieren dürfen. Von Gisela Friedrichsen“

        …..“Erst ging es nur um einen sei­ner Man­dan­ten, Lud­ger C., einen un­spek­ta­ku­lä­ren Fall. Dar­aus ent­wi­ckel­te sich ein fast sie­ben Jah­re wäh­ren­der Streit um rechts­staat­li­che Prin­zi­pi­en mit weit­rei­chen­den Fol­gen, von de­nen nicht nur Lud­ger C. pro­fi­tier­te, son­dern die auch künf­tig vie­len Ver­däch­ti­gen, Be­schul­dig­ten und An­ge­klag­ten zu­gu­te­kom­men wer­den.

        Rött­ge­rings Man­dan­ten Lud­ger C. war pas­siert, wor­über Ge­rich­te nur all­zu oft zu ent­schei­den ha­ben. Er wur­de des se­xu­el­len Miss­brauchs sei­ner Toch­ter be­schul­digt, was er ve­he­ment be­stritt. Au­ßer un­kla­ren An­ga­ben des Mäd­chens und ei­nem psy­cho­lo­gi­schen Gut­ach­ten gab es nichts, was den Vor­wurf hät­te be­le­gen kön­nen. Auch das ist tro­cken Brot für die Jus­tiz.“….

        https://magazin.spiegel.de/digital/?utm_source=spon&utm_campaign=inhaltsverzeichnis#SP/2015/9/131927831

      • Danke für Hinweis – das ist aber der interessante Abschnitt:
        …..Hätte sich Derk Röttering, Strafverteidiger in Gescher bei Münster, nicht so oft und so sehr über diese Justiz geärgert – er hätte womöglich diesen langen Kampf gegen Verbortheit und Ignoranz bei Gerichten und Staatsanwaltschaften gar nicht erst aufgenommen. Oder er hätte rasch kapituliert, weil jedem Schritt vorwärts erst einmal Niederlagen und Enttäuschungen vorangingen. Der Ärger aber nagte an ihm und trieb ihn an…..
        Damit gibt es eine zitierfähige Vorlage 🙂
        Manko für uns ist, das Wort ‚Ärger‘ als Antrieb – wieso nicht einfach das er gesetzestreu ist und Gerechtigkeit will oder schlichtund einfach nur saubere Arbeit abliefern will. Doch mit ‚Ärger‘ wird unserer Meinung nach alles abgewertet – dabei steht auch hier einer auf für Grundgesetz und Menschenrechte!

      • Geld abzocken mit Kindern – egal ob Gutachter oder sonstwas – heir ein Beitrag:
        Die Story im Ersten – Mit Kindern Kasse machen
        ….Der Markt der stationären Einrichtungen wächst und ist lukrativ. Ein einziger Platz in einem Heim kostet die Kommunen im Jahr rund 50.000 Euro. Doch ob dieses Geld wirklich zum Wohl der Kinder und Jugendlichen verwendet wird, wird kaum überprüft: Den Jugendämtern fehlt die Zeit und ihre Eltern sind dazu nicht in der Lage……
        http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/wdr/wenn-jugendhilfe-zum-geschaeft-wird-100.html

        War auch auf dieser Seite, zwar von 2012 doch es dürfte noch schlimmer geworden sein:
        Überlastung: Jugendamt ruiniert Familien
        http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2012/pflegekind113.html

      • @ Hartz V.
        Steuerverschwendung.

        Main-Post: Eberhard Blenk soll gehen. WÜRZBURG Landrat Waldemar Zorn will den Leiter des Amtes für Jugend und Familie am Landratsamt, Eberhard Blenk, absetzen. Die Entscheidung kam überraschend. Eberhard Blenk traf die Nachricht offenbar wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Stellung will er nicht beziehen. Erste Brüche im Verhältnis zwischen Jugendamtsleiter und Landrat waren sichtbar geworden, als Zorn vor Jahren das Consulting-Büro Imaka mit einem Wirtschaftlichkeits-Gutachten für das Jugendamt beauftragte. Explodierende Kosten hatten zu diesem Schritt geführt.

        Landratsamt Würzburg
        Herr E. Blenk
        Betreuungsstelle (FB 35)
        Fachbereichsleiter
        Zeppelinstraße 15
        97074 Würzburg

        Blenk Sozialpädoge. Vormals Leiter des Jobcenters, mittlereile strafversetzt an obige Stelle. Dort produziert er in klassischer Borderline Manier (krankheitsuneinsichtig) das nächste Millionenchaos.

        Bemerkenswert, in diesen Niederungen menschlichen Geistes, dass das weltfremde Lebensbild solcher a-sozialen Experten durch nichts erschüttert wird, denn das kranke ICH wird meist privat stabil gehalten wird, indem man sich als Ehepartnerin nicht weit von Infantilitat hinwegheirate, so dass andere Weltbilder niemals Zugang zum prefrontalen Kortex Einzug halten. Selbstredenend ist obiger Soziogenosse – dichtotom – bestens verheiratet, mit …

        Caritas in Unterfranken.
        Diozösenverband Würzburg.
        Sozialpädagogin
        Angelika Blenk
        Franziskanergasse 3
        97070 Würzburg

        @ Martin. auweia. Klaus Weth arbeitete dort auch.

        Blenk: „Wenn eine erwachsene Person krankheitsbedingt ihre Angelegenheiten in rechtlicher Hinsicht nicht mehr selbst besorgen kann, bestellt das Gericht für sie eine Betreuerin oder einen Betreuer.“

        Bei seinem Millionen-Chaos hat er den natürlich dringend selbst nötig (geschäftsunfähig), insbesondere, weil er von Betreuungesetzen keinen blassen Schimmer hat. Seine geistige Insuffizienz beweist er in seinem neuen JOB, wie vormals als JOB-Center-Katastrophe, indem er tatsächlich textet – frei übersetzt: »wir helfen bei verfassungswidrigen Freiheitsentzug!“

        Auch hier wird auf Staatskosten, sprich Steuerverschwendung in Millionenhöhe umgesetzt, denn in der Regel fallen mehrere Staatsbedienstete, sowie vom Staat bezahlte Psychiater über einen Unschuldigen her – Schneider Mensah: sechs sind die Regel – ohne dass irgendjemanden auffällt, dass das Verfahren von vornherein rechtswidrig ist.

        Inclusive der bekannten Tatsache, dass in all diesen Psychiater- wie Sozialberichten Anknüpfungstatsachen für eine Betreuung nirgendwo ersichtlich sind. Bemerkenswert zudem, dass Sozial-Experten angeblich Bildungs-Experten sind. Hier etwas Bildung für Herrn Blenk – in leicht verständlicher Sprache. Falls er nicht ganz bekloppt ist und sich im Spiegel erkennt, wird er dort seine Straftaten im Amt erkennen, setzt jedoch Kognition voraus.

        https://citisite.wordpress.com/gerhard-strate-fall-mollath-vom-versagen-der-justiz-und-psychiatrie/

        Leider rechnete eine Unternehmensberater Firma das Millionen-Chaos (Steuerverschwendung) der Betreuungsstelle Würzburg bis heute nicht nach. Chefin Iris Schneider – Sozialpädagogin – die Experten in fehlenden Anknüpfungstatsachen, so sich ebd. das Millionenchaos erklärt. Im Vorfeld einer Betreuung fordern Richter Sozialgutachten an, die in der Regel an Infantilität nicht zu wünschen übrig lassen.

        Oberstaatsanwältin Gabriele Wolff a.D.:„Und vor Familiengerichten sieht die Sachlage noch schlimmer aus als vor Strafgerichten: da dürfen sogar dahergelaufene Sozialpädagogen “Gutachten” verfassen!

        TAG. Betreuungsstelle Stadt Würzburg. Nadine Lemm (A, V-Z). Iris Schneider (F, M -Q). Ina Semmel (B-E). Andrea Eger (R – U). Roswitha Baumann (F, M – Q). Athanasios Tsarouchis (G – L).

      • nixxe Steuerverschwendung – was in der Sendung gezeigt wurde nennen wir schlichtweg Steuerdiebstahl und Bildung einer kriminellen Vereinigung um den Steuerzahler zu berauben und die bezahlte Arbeit zu verweigern!
        http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/wdr/wenn-jugendhilfe-zum-geschaeft-wird-100.html
        Beispiel: für ein Kind sollen im Monat bis zu 5900,- an die Stiftung bezahlt worden sein die dann Subunternehmer beauftragte – ein Ex-Mitarbeiter hat gesagt dass in solchen Fäälen nur 3200,- weitergegeben wurden – Antwort der Stiftung – man habe deutlich mehr wie 3200,- ausgegeben. Was ist ‚deutlich mehr‘? Auch Zahlen konnten die angeblich nicht vorlegen. Das Schärfste war ein Jugendtherapeut (sorry genauer Titel nicht mehr bekannt, uns wurde da übel – doch es brauchte eine Approbation) der vor Gericht Gutachten abgab und auch Tests ausführte. Der falsche Titel sei nur durch ein Versehen reingerutscht, er hätte es zwar prüfen müssen, doch irgendwie schwurbel schwurbel. Lomischerweise hat kein Gericht da was geprüft oder gar gewusst welchen Hintergrund man dazu braucht (neuer Postbote????)… Oder ein Kind wurde nach Polen verschickt, ohne Therapie, usw. Und alles nur damit die Jugendämter in Ruhe schlafen können….
        Wer sich das anschaut sollte sich anschnallen und den ganzen Tag gefastet haben – sonst kommt alles hoch. Doch wenn das im Fernsehen kommt, was läuft dann noch alles unter dem Teppich?

      • STIMMT !!!

        Steuerdiebstahl – mit VORSATZ ! Was bekommt man eigentlich für einen Tagessatz, wenn man einer alten OMI die Handtasche klaut, wo 5 Euro drin sind? Umgerechnet auf das Millionenchaos von Herrn Blenk (Steuerdieb), müsste der doch lebenslang sitzen! Oder ????

  3. Hochrisiko-Kanditaten.

    Deeg: „Das Schlimmste für diesen Soziopathen ist es offenkundig, wenn seine Tochter eine glückliche Familie mit zwei Kindern gehabt hätte und ihn nicht mehr gebraucht hätte. Die Manipulation und Selbstverwirklichung über seine Tochter – die erfolgreiche Rechtsanwältin – der einzige Lebensinhalt für diesen Buchhalter, nachdem die eigene Familien gescheitert war.“

    Tatsächlich? Buchhalter? Ist das derjenige aus dem Monty Python Film, der zu einem Löwenbändiger umschulen wollte?

    Netterweise – weil so weit denkt kein senil sabbernder Greis – der zudem lebenslang mit seiner Tochter lt. Winterhoff – eine kranke Symbiose führt – führt Öffentlichkeit auch dazu, dass das Generations-Desaster an‘s Tageslicht kommen. Sprich Omi – Kind – Enkel – dem Einfluss eines genarationsübergreifenden Dachschadens, der Erziehungspersonen, meist nicht entrinnen können.

    Bruce Perry: „Wer stopt den Zug durch die Generationen?“ Oder / und: „Die Mutter ist der Hochriskokandidat.“

    Each of us takes the same journey from birth to consciousness – but none of us recalls it. This early stage of life is crucial. Bruce Perry ist neuerdings ziemlich aktiv – 5 Jahre war es still um ihn – youtube googeln. Und wie immer gilt, liebe Frau Behrend, die Zeit steht nicht still, ausser man ist Bildungsresistent.

    Natürlich ist ihr bewusst ( consciousness ) dass im Deeg Fall zu spät gehandelt wurde, respektive folgender Text seine Berechtigung hat. Deeg: „Und nur absolut hirnamputierte deutsche Voll-Feminismus-dumpf-Juristen halten es für eine “gute Idee”, die Kommunikation(!!) zwischen zwei jungen Elternteilen für EIN Elternteil, den Vater, unter “Strafe” zu stellen. Nichts anderes geschieht mit dem Gewaltschutzgesetz, das den Tätern all dies im Blog aufgezeigte ermöglichte.“

    Bingo. Auf den Punkt gebracht.

  4. Ähnlich bizarr, wie der Versuch, einen ehemaligen Polizeibeamten wegen einer Dienstaufsichtsbeschwerde unter Missbrauch des § 63 StGB dauerhaft in den Massregelvollzug sperren zu wollen, nach bereits acht Monaten „Untersuchungshaft“ und einem entlastenden Obergutachten ein zweites Mal festnehmen zu lassen und nach Freispruch auch noch die Haftentschädigung zu verweigern! Der zuständige „General“: Bambergs Clemens Lückemann!

    …“Das Wulff-Verfahren, um das es im Wesentlichen geht, war in vielfacher Hinsicht ungewöhnlich. Es gab einen Ermittlungsexzess, den man auch als Verfolgungssucht beschreiben kann. Am Ende ging es gerade um 750Euro und Lüttig fand die Ermittlungen dennoch angemessen.

    Er erklärte, die 30 000 Seiten Akten, die eine Million Dateien, die Einzelheiten von 45 Bankkonten und die Durchsuchungen in etlichen Häusern, Wohnungen, Büros stellten „eine lückenlose und sehr plausible Kette von Beweisen“ für die angebliche Bestechlichkeit des ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten dar. Von den etwa zwei Dutzend Beamten sei „kein exzessiver“ Aufwand betrieben worden.“….

    http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-wegen-geheimnisverrats-wie-der-verdacht-auf-den-general-fiel-1.2360451

  5. Genau. Die deutsche Justiz erlässt in ALLEN Fällen halt mal eine sog. „Gewaltschutzverfügung“ und fährt danach ins Wochenende: gleichgültig ob damit einer narzisstisch-verwirrten Rechtsanwältin bei der Entsorgung des Kindsvaters geholfen wird – oder ob der in ödipal-machohaften Selbstverstrickungen gefangene „Patriarch“ damit zu einem Mord getrieben wird.

    Die dumpfe deutsche Vollidioten-Straf-Feminismus-Ausgrenzungs-„Politik“ macht immer das gleiche…..und erwartet nichtsdestotrotz stets andere „Ergebnisse“ als traumatisierte und/ oder höchstaggressive Männer und Väter:

    Mord nach „Kontaktverbot“, die nächste – hätte man nur Facebook gelesen….dann hätten diese Vollermittler alles anders gemacht und den Mord verhindert, gell:

    ….“Nach der Tat wurde Kritik an den zuständigen Behörden laut, weil diese trotz der gehäuften Übergriffe auf die 29-Jährige abgesehen vom Kontaktverbot nichts unternommen haben. Offenbar hakte es an mehreren Stellen: Wenige Tage vor der Tat hatte sich eine Zeugin beim Kommissariat zur Bekämpfung von häuslicher Gewalt gemeldet und erzählt, dass Taifoun A. seine Frau auch via Facebook mit dem Tod bedroht habe.

    Das Kommissariat unterrichtete daraufhin zwar sofort die Staatsanwaltschaft und fragte nach einem Haftbefehl. Allerdings blieb das Fax an die Justiz tagelang in einer Geschäftsstelle liegen – erst am 15. Oktober wurde es entdeckt. Möglicherweise hätte die Bluttat also verhindert werden können.“….

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/angekuendigter-mord-in-muenchen-lebenslange-haft-fuer-taifoun-a-1.2359753

    Die DUMMHEIT schreit zum Himmel – also IMMER WEITER SO. Wir brauchen MEHR MORDE AN FRAUEN, laut „Expertinnen“:

    ….“Viele Opfer knicken ein und ziehen Anzeigen zurück. Was raten Expertinnen?

    Frauenhäuser raten, Anzeigen nie zurückzunehmen, sondern bestenfalls „ruhen zu lassen“. Die Möglichkeit gibt es. Falls später jedoch rasche Hilfe vom Familiengericht benötigt wird, klappt das besser.“

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/haeusliche-gewalt-warum-es-so-schwer-ist-opfer-zu-schuetzen-1.1795734

    Bis zum nächsten Mord WEGEN Kontaktverbot!!!….

  6. Gestern hatte ich mir den Film „Imitation Game“ angesehen, eigentlich ohne große Erwartungen, was zu positiver Überraschung führte.

    Dies weil einerseits die abstrakte „Dramatik“ der Arbeit von einer Handvoll Entschlüsselungs-Nerds auf eine dann doch sehr konkrete „Leben und Tod“-Situation für zahllose Menschen „draußen“ schauspielerisch hochklassig vermittelt werden konnte.

    Zum anderen, weil sich dieser brillante „Kriegsheld“ und Enigma-Entschlüssler Alan Turing 1954 umgebracht hat, nachdem ihm eine bigotte und bizarre Justiz wegen „Homosexualität“ nachstellte. Während niemand von seiner „Leistung“ wusste, weil die Entschlüsselung von Enigma 50 Jahre geheimgehalten wurde – für weitere Kriege und Eventualitäten. All das war mir nicht bekannt….

    Daher bitte diese Petition zeichnen:

    https://www.change.org/p/begnadigung-aller-49-000-männer-die-unter-britischen-gesetzen-gegen-homosexualität-verurteilt-wurden?recruiter=51324531&utm_campaign=signature_receipt&utm_medium=email&utm_source=share_petition

  7. Die Zeit ist auf meiner Seite…..
    eben, das zeigt auch die Anzeige wegen angeblicher Beleidigung – nur so können die noch gegen die Wahrheit vorgehen. Wie ist Brunos Spruch: Zuerst nehmen sie dir das Notwendigste, dann verweigern sie deine Rechte, dann ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich, dann kriminalisieren sie dich und dann bringen sie dich um……….
    die vorletzte Stufe ist bereits erreicht (auch bei uns) gegen die Letzte wehren wir uns.
    Interessant ist für uns das STANDARDvorgehen mit dem sich bei dem erschlagenen Kind die Behörden/Politiker nun entlasten – ‚die Standardverfahren wurden eingehalten + der Tod des Kindes war nicht absehbar‘. Geht es noch menschenverachtender?
    Auszug aus Presse um die Widersprüche in einem Artikel zu dokumentieren:.
    …..Dass das Jugendamt das Kind nicht aus der Familie genommen hat, wird ihm von mehreren Seiten vorgeworfen. Auch Sozialministerin Karin Altpeter reagierte mit Unverständnis. „Diese Reaktion war der Sache nicht angemessen“, sagte Gwinner.
    Der Kreistag konnte am Samstag nach der Akteneinsicht nachvollziehen, warum das nicht geschehen ist: „Das Ziel war, die Familie zu festigen“, sagte Karin Müller-Sandner (Grüne). Dabei sei die Risiko-Einschätzung „nicht gut gelaufen“. Die Prognose für die Familie sei positiv gewesen, weil der Stiefvater sein Verhalten gegenüber Alessio geändert habe. Auch der Kleine habe wieder Zutrauen zum Stiefvater gefasst.
    „Alle sind davon ausgegangen, dass sich die Situation verbessert“, sagte Karin Müller-Sandner. Zu der Einschätzung seien nicht nur die Mitarbeiter des Jugendamts gekommen, sondern auch externe Personen aus dem Umfeld der Familien, hieß es am Samstag. Aufgrund der positiven Prognose sei darauf verzichtet worden, beim Familiengericht die Inobhutnahme des Kindes zu beantragen. „Die Wahrscheinlichkeit, dass der Antrag abgelehnt wird, war hoch“, sagte Rein.
    Als ein Grund für die falsche Prognose wurde am Samstag das fehlende psychologische Gutachten für den Stiefvater genannt. Auch das muss vom Familiengericht anordnen werden. Aber weil der Vater sein Verhalten geändert hatte, habe es dafür keinen Anlass gegeben…..
    http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Kreistag-entlastet-Jugendamt-im-Fall-Alessio;art4319,3036847
    Anmerkung: ein totes Kind ist nur noch eine Sache?! Was die alles annehmen und vermuten und dann als IHRE REALITÄT für alle festlegen ist mehr wie erschreckend. Wie sind eigentlich die Mitarbeiter ausgebildet? Psychiater, Ärzte, Juristen, usw. und alles in ein Sachbearbeitergehalt verpackt = unglaublich! Der Artikel zeigt deutlich wie sinnlos vorgegangen wird. Als Bruno weiter auf öffentlicher Untersuchung bestand hat das Landratsamt sofort die Entmündigung/Begutachtung beantragt. Wieso wurde das hier nicht gemacht?
    „Die Wahrscheinlichkeit, dass der Antrag abgelehnt wird, war hoch“,
    so erspart man sich Arbeit und hat pünktlich Feierabend.

    • ”….Die Prognose für die Familie sei positiv gewesen, weil der Stiefvater sein Verhalten gegenüber Alessio geändert habe. Auch der Kleine habe wieder Zutrauen zum Stiefvater gefasst.“….

      Ja! Diese anmaßenden Irren unterliegen der kollektiven Illusion, durch irgendein „bisheriges“ oder auch aktuelles Verhalten lasse sich das zukünftige Verhalten „prognostizieren“.

      Wenn ein asozialer Stiefvater AKTENKUNDIG gegen ein kleines Kind gewalttätig wurde, dann ist Schluss!

      „Zutrauen“?…..WAS genau wollen diese Autisten damit sagen? Dass ein Kind selbst die „Verantwortung“ trägt, wenn es sich gegenüber einem potentiellen Schädiger, der sich als Bezugsperson eingeschlichen hat, nicht DURCHWEG „ablehnend“ verhält!?

      Mein Kind wird seit Jahren von einer asozialen mütterlichen Familie gegen mich instrumentalisiert und aufgehetzt.

      Die „Reaktion“ der Behörde: das Kind ist „ablehnend“, der Vater wird damönisiert. Da können wir nix machen….Lassen wir es also laufen…..

      Wenn die Kindsmutter es sich von einem drogensüchtigen Pädophilen besorgen lässt und der hierdurch einen „guten Kontakt“ zum Kind hat, dann gilt das ebenso: „kann man nix machen“ …..! Das ist dann auch „Familie“…

      Der ganze deutsche Behördenapparat ist so dermaßen NEBEN DER SPUR, dass ich eigentlich permanent irgendeinem in die Fresse schlagen müsste.

      Aber halt…? Das wäre ja ganz gegen meine bisherige 45-jährige Lebensphilosophie – habe noch NIE jemandem in die Fresse gehauen. Deshalb „muss“ das auch so bleiben, zumindest laut deutscher Volljuristen-Beamten-Dumpf-„Logik“….

      • uns hat dabei diese saudumme und entlarvende Floskel ‚die Standards wurden eingehalten‘ gestört – damit zeigen die Bürokrateten nur, dass sie nicht fähig sind zu denken oder sich in eine Situation einzufühlen. Natürlich wird ein kleines Kind auf den zugehen der es verdroschen hat wenn andere dabei sind und es wird feststellen dass es dann keine gescheuert bekommt wenn Fremde dabei sind.
        Aber immerhin geben diese Standards auch eine Hoffnung – irgendwann werden die Bürokrateten verdurstet/verhungert sein. Beispiel: die bekommen einen Plan wie es zum Getränkeautomaten geht (Seite 1.) und wie der bedient wird (Seite 2.) – leider wurde in der ganzen Standardisierung der Hinweis ‚Blatt umdrehen‘ vergessen, so dass die vor dem Automaten stehen und dann verdursten weil sie keine weiteren Befehle haben – selbstständig umdrehen konnten die nicht ….. und so fegt der Putzdienst den Staub/Müll zusammen und spült runter.

  8. Ermittlungsverfahren gegen die Beschuldigten Lückemann, Trapp, Schepping, Baumann und Stockmann wegen FREIHEITSBERAUBUNG IM AMT gegen Martin Deeg werden weiter intern bei der regionalen Justiz Würzburg/ Bamberg vereitelt…..

    Ermittlungsverfahren gegen Celler Generalstaatsanwalt
    Wegen Geheimnisverrats in den Fällen Wulff und Edathy hat die Staatsanwaltschaft Göttingen Ermittlungen gegen den Celler Generalstaatsanwalt Frank Lüttig eingeleitet. Er soll in insgesamt acht Fällen in „strafbarer Weise“ Dritte über Geheimnisse informiert haben, sagte Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) im Landtag in Hannover. Neben Lüttig stehe noch eine zweite Person im Fokus der Ermittlungen. Den Namen könne sie aus „ermittlungstaktischen Gründen jedoch nicht nennen“, betonte Niewisch-Lennartz.“….

    http://www.sueddeutsche.de/politik/mutmasslicher-geheimnisverrat-staatsanwalt-soll-interna-zu-wulff-und-edathy-weitergegeben-haben-1.2359820

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s