Behördlich-gerichtliche Lebenszerstörung – Täter abgetaucht: 1. Der Polizist Roland Eisele

Foto(1)

—–Alle Darstellungen und Geltendmachungen hier erfolgen BEWEISRECHTLICH —–

Da man bei der zuständigen Justiz, den zuständigen politischen Stellen und auch der zuständigen Polizei offenbar immer noch glaubt, man könne diesen Justizskandal und sowohl meine berufliche, meine wirtschaftliche als auch meine private und persönliche Lebensvernichtung mittels der hier aufgezeigten invasiven behördlich-gerichtlichen „Eingriffe“ aussitzen, ignorieren und vertuschen, ein kurzes Zwischenfazit in drei Punkten…..

1. Der Polizist mit „zu langen Haaren“, den man zur Kündigung zwingt

Der Beschuldigte Roland Eisele, Polizeibeamter des Landes Baden-Württemberg, hat als mein damaliger Vorgesetzter und Leiter der Abt. I/Schutzpolizei versucht, mich unter Missbrauch seiner Position und massivem rechtsfremden Druck dazu zu zwingen, mir die Haare zu schneiden.

In einer Stellungnahme aus dem Jahr 2007 äußert er sich – unter uneidlicher Falschaussage – hierzu so:

Eisele Stellungnahme

Die Rechtslage hierzu:
http://www.bverwg.de/entscheidungen/entscheidung.php?ent=020306U2C3.05.0

Und: BGH Urteil vom 20.10.2011, Aktenzeichen BGH StR 4 71/11

….“Wer Mobbing als Waffe in der innerbetrieblichen Auseinandersetzung einsetzt, um Mitarbeiter zu kündigen oder zur Eigenkündigung zu veranlassen, der muss zukünftig damit rechnen, wegen Körperverletzungsdelikten und nicht nur wegen unterlassener Hilfeleistung bestraft zu werden.“

http://www.mobbing-anwalt-hamburg.de/publikationen/mobbing-bgh-urteil-vom-20102011.php

Als dieser Amtsmissbrauch nicht gelang, versuchte der Beschuldigte Eisele mir vorgebliche Dienstvergehen zur Last zu legen und mich charakterlich zu diffamieren.

Er lügt bist heute über eine angebliche Nichtvorlage eines ärztlichen Attestes (liegt vor, stationäre Behandlung Fraktur, infolge Dienstunfähigkeit, SKH Sindelfingen) und die Weigerung einer amtsärztlichen Untersuchung (fand statt, Ergebnis: Fraktur, LPD Stgt.), was er dazu missbrauchte, rechtswidrig meine Dienstbezüge einzubehalten.

Nachdem das Verwaltungsgericht Stuttgart, D 20 K 8/01/D 20 K 9/01, festgestellt hatte, dass die einbehaltenen Dienstbezüge auszuzahlen sind, verweigert die Polizeidirektion dies und erpresst mich im Gegenteil mittels dieser Dienstbezüge zu einer Kündigung der Beamtenstellung auf Lebenszeit.

Nachdem die Folgen (siehe Fortgang der Ereignisse) für mich massiv sind, gehe ich gegen diese massiven Straftaten, Dienstvergehen und die Verletzung sowohl der Fürsorgepflicht als auch der Wahrheitspflicht des Dienstherrn vor.

Bis heute werde ich auf allen Ebenen auflaufen gelassen, wahlweise als „zu dumm“ (Eisele sinngemäß in obiger Stellungnahme), „zu faul“ (mein damaliger Rechtsvertreter, der infolge im Sinne der Dienststelle die Kündigung als „Vergleich“ darstellt, und infolge auch über die Tatsachen lügt, siehe Link) entwertet oder es wird schlicht unter Bezugnahme auf die vom Beschuldigten geschaffene Aktenlage angezweifelt, ob ich denn „uneingeschränkt charakterlich geeignet sei für den Beruf des Polizeibeamten“, siehe Landtags-Drucksache aus 2009.

Schreiben Rechtsanwalt, 10.05.2011, „kein Mandat“ für „Vergleich“

Petitionsausschuss des 15. Landtages Baden-Württemberg, 07.10.2013, Az. 14/04759

Diese Strafanzeige ist aktuell anhängig:

https://martindeeg.wordpress.com/2014/05/24/strafanzeige-gegen-roland-eisele-leitenden-polizeibeamten/

Die Gerichte Stuttgart versuchen seit Jahren derweil alle Ansprüche bereits rechtsfremd – und m.E. Unter Verdacht der Rechtsbeugung – im Prozesskostenhilfeverfahren zugunsten des Landes zu entsorgen.

Diese Beiträge – und Kommentare – auf dem Blog beschäftigen sich mit diesem Thema:

https://martindeeg.wordpress.com/2014/04/08/mobbing-bei-der-polizei/

https://martindeeg.wordpress.com/2014/01/19/vom-polizeibeamten-zum-sozialfall/

https://martindeeg.wordpress.com/2013/12/16/als-polizist-charakterlich-ungeeignet-wegen-der-haarlange/

Advertisements

3 Gedanken zu „Behördlich-gerichtliche Lebenszerstörung – Täter abgetaucht: 1. Der Polizist Roland Eisele

  1. …..“Die Staatsanwaltschaft Stuttgart teilte am Freitag mit, dass sie gegen Stumpf wegen des Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung im Amt ermittelt. Konkret geht es um die Verantwortung für den Einsatz von Wasserwerfern bei der Räumung des Baugrundes für den Tiefbahnhof Stuttgart 21, die mehrere Menschen zum Teil schwer verletzten.“…

    http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-zu-stuttgart-polizeieinsatz-ehemaliger-polizeipraesident-geraet-unter-druck-1.2053330

  2. Allianz der Rechtsbeugenden

    Die Republik ist voll davon. Die Institution, die ihnen auf die Pfoten haut, gibt es nicht. Verfassung? Stoert nur. Insofern muss man es sich gut ueberlegen, inwieweit man sich sein weiteres Dasein selbst zerstört, indem man versucht, dagegen anzugehen. Kostet ja nicht nur Zeit. Auch Renommee. Plötzlich sieht man sich als notorischer Querulant.
    ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s