Öffentlicher Aufruf: Verdacht auf Kindesentführung durch Würzburger Rechtsanwältin

Image0005

Ich werde aufgrund der Untätigkeit in Kürze alle Beteiligten hier namentlich nennen und um Hinweise über den Aufenthaltsort der Kindsmutter bitten, die seit über einem Jahr mit meinem Kind ungehindert von der Justiz untergetaucht ist!

Hier in diesem Blog wurde beginnend August 2013 ausführlich und anhand von Originaldokumenten die Situation, die Vorgeschichte und die immense Schädigung durch Behörden und Justiz Würzburg dargelegt.

Der Anlass war die einseitig erzwungene, mittels falscher Ediesstattlicher Versicherung „bekanntgemachte“ Trennung der Mutter des Kindes drei Monate nach Geburt unseres gemeinsamen Wunschkindes. Seither wurde ich von dieser Provinzjusitz entrechtet, als Objekt kriminalisiert und pathologisiert und meine Vaterschaft über nun fast zehn Jahre zerstört. Zwischen Mai 2010 und Mai 2012 fanden 94 Treffen statt, weil die Mutter jede Kommunikation und Kooperation verweigert, musste dies mithilfe von ehrenamtlichen Helferinnen des Kinderschutzbundes erfolgen. Auch mein Kind wurde – wie üblich bei solcher Einmischung und solchem Versagen – in den prägenden Jahren und irreversibel massiv entfremdet, durch diese Justiz und ihre Akteure.

Die Behörden und Gerichte sind ausführlich informiert, zahlreiche hilflose Helfer involviert. Die für die Situation Vernatwortlichen, die Kindsmutter und deren Würzburger Anwältin Gabriele Hitzelberger können ungehindert weiter schädigen und verschleppen. Ich werde auflaufen gelassen, ignoriert, die Schäden und Entfremdung täglich verstärkt.

Offenbar ist das Ziel auch Provokation, um dann – wie in den Jahren 2003 bis 2010 – in rechtsfremder Weise gegen mich vorgehen zu können.

Tatsache ist, dass die zuständige Richterin am Familiengericht Würzburg, weiter verschleppt:

Sie zerstört hierdurch meine Vaterschaft und manifestiert durch Zeitablauf (wie bereits 2004) die Entfremdung und den Bindungsverlust.

Im Gespräch gestern mit der vom Gericht im Dezember 2011 eingesetzten Mediatorin, Frau Schmelter, die mit der gemeinsamen Beratung der Eltern zur Entlastung des Kindes beauftragt wurde (die die Kindsmutter bereits im Januar 2012 wegen vorgeblicher „psychischer Probleme“ verweigerte, siehe Akten) wurde mir nun geraten, doch mit Prof. Dr. Nedopil Kontakt aufzunehmen und diesem die Entwicklung zu schildern.

Dieser hatte bekanntermaßen durch sein Gutachten 2010 die Realität aufgezeigt. Auch im Spiegel 35/13 bezog er sich in einem Interview im SPIEGEL auf meine Begutachtung….

Dieser Rat zeigt, wie hilflos, ratlos und völlig überfordert auch die Helfer in der Region sind.

Ich werde daher nun für rückhaltlos Transparenz sorgen und alle Namen mit der Bitte um Hilfe in Kürze veröffentlichen.

Heute ist wieder Freitag. Laut bestehendem vollstreckbarem Beschluss (mehrmals hier verlinkt) des Familiengerichts Würzburg vom 09.04.2010, Richterin Sommer, müsste heute Nachmittag ein Treffen mit meinem Kind stattfinden. 

Diese Treffen finden nun seit 77 Wochen nicht statt!

Advertisements

7 Gedanken zu „Öffentlicher Aufruf: Verdacht auf Kindesentführung durch Würzburger Rechtsanwältin

  1. Pingback: Justiz Würzburg: Überblick über ENTRECHTUNG im Zusammenhang mit meinem Kind! | martindeeg

  2. Wieviel Ahnung zuständige Behördenmitarbeiter vom „Kindeswohl“ haben, kann sich jeder, der die Haasenburg-Geschichte verfolgt (hat) denken.
    Sicherlich kein Grund alle zuständigen Behördenmitarbeiter für unfähig zu erklären. Aber dass dort am Modell des Probleme mit Gewalt lösenden „Erziehers“ für die Zukunft gelernt wurde, das ist allemal ein starkes Stück.
    Leider bietet Deutschland derartige Defizite im staatlichen Handeln häufig.
    Und leider kommt es selten wie im Fall Haasenburg dazu, dass falsche Ansätze bzw. falsche Ausführung/Umsetzung adäquat korrigiert werden.
    Es ist und bleibt aber erschreckend, dass dort unter dem Deckmäntelchen des Kindeswohls sozusagen nebenbei und (höchstwahrscheinlich sogar) ungewollt das Stanford-Prison-Experiment von Zimbardo über Jahre hinweg ungestört und unkontrolliert reinszeniert wurde

  3. leider keine E-Mail Adresse gefunden
    hier unsere Wochenenarbeit – Kontakt mit Bruno bitte nur telefonisch – danke – wir können nur manches für ihn schreiben

    Wir haben auch die Justiz bis zum Justizminister angeklagt – mal sehen was daraus wird – ob die sich doch noch bewegen 🙂

    Öffentliche Anklage wegen Sozialrassismus, Faschismus, Euthanasie, Verbrechen gegen Menschenrechte!
    Weil Bundesstaatsanwalt Range zu diesen Verbrechen gegen Menschenrechte, Misshandlung behinderten Menschen, usw. schweigt und Generalstaatsanwalt Schlosser (BW) die Ermittlungen verweigert, die behördlich verursachten Gesundheitsschäden gegen das Opfer einsetzt, um alles zu unterdrücken, die Beweise unterschlagen werden, bleibt nur noch diese öffentliche Anklage übrig.

    Unserer aller Grundlagen: GRUNDGESETZ Artikel 1 Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung ALLER staatlichen Gewalt. (Anm. GROSS von uns, und zu ALLER gehört JEDER Bürokrat/Politiker, sonst sind es Verfassungsfeinde!) * MENSCHENRECHTE Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person. * Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.

    Das Opfer Bruno Schillinger fordert weiter Wahrheit, Menschenrechte und kämpft um sein Leben! Gegen diese menschenvernichtende Bürokratie, Politik! Er ist sicher nicht das einzige Opfer
    weiter hier
    http://crimeagainsthumanityingermany.wordpress.com/anklage-wegen-sozialrassismus-verbrechen-gegen-menschenrechte/

  4. 1 drücken Daumen dass es doch noch klappt auch wenn es unwahrscheinlich ist
    2. der Nächste der ALLES öffentlich DOKUMENTIEREN will oder die Personen öffentlich zur Hilfe, Einhaltung von Urteilen, Recht & Gesetz auffordert – auf unseren Seiten steht alles seit Jahren inkl. Namensnennung der Täter und das völlig unbeanstandet – gut die wollten mal in einem Vertrag (von denen) einen Passus unterschieben, das die Namen einvernehmlich gelöscht werden – doch das war es dann. Wir bieten allen Personen an, gegen die Nennung vorzugehen.
    3 Zufallsfund weil es so prägnant ist gleich das Zitat aus dem Urteil: „Wahrheit ist grundsätzlich nicht rechtswidrig“.Quelle http://www.regensburg-digital.de/foerderverein-mitglied-werden/
    4 der Rat’Schlag‘ jemandem die Situation zu schildern ist mehr wie Hilflosigkeit – sie ist auch eine Selbstentlastung a’la ‚man hat sich bemüht‘, denn man hat ja einen Rat gegeben, also geholfen – dass es ein Rat’Schlag‘ war wird ignoriert = Selbstbetrug. Doch wenn die Person die man so wegjagte reklamiert dann wird sie als Querulant verbucht.

    • Danke für den Link.

      Der Fall Schottdorf bzw. die Vorhehensweise gegen den Journalisten Denk ist ja seit Berichterstattung durch die SZ….

      http://www.sueddeutsche.de/bayern/ermittlungen-nach-berichterstattung-passauer-journalist-im-visier-der-fahnder-1.1815294-3

      ….diese Woche an mehreren Stellen aufgenommen und ausführlich Thema, siehe Links hier:

      http://gabrielewolff.wordpress.com/2013/11/06/der-fall-mollath-die-irrwege-der-psychiatrie-2/comment-page-1/#comment-28852

      Der Fall des „prügelnden Neonazi“ war für mich neu:

      http://www.regensburg-digital.de/prugelnder-nazi-fuhlt-sich-in-seiner-ehre-verletzt/19062013/

      Ich bin daher durchaus der Meinung, dass auch fortlaufender und  so gravierender Rechtsmissbrauch durch eine Mutter und Juristin, die von der Justiz in keiner Weise selbst herangezogen wird, um die – für mich faktische, da ich nicht weiß, wo sich mein Kind befindet, aufhält, wie es ihm geht etc. – Kindesentführung zu beenden, es nun rechtfertigt, an die Öffentlichkeit zu gehen und auch hier Namen zu nennen. 

      (Bei Amtspersonen und im Zusammenhang mit dem Verdacht der Freiheitsberaubung im Amt ist die namentliche Nennung ohnehin keine Frage. Hier nenne ich seit 2010 die Namen, ohne dass die ‚führenden‘ Juristen und Beschuldigten sich -ähnlich wie wohl in Ihrer Sache – aufgrund der Faktenlage hiergegen wandten. Der neue Justizminister Bausback sollte hier rasch für Aufklärung sorgen…Die Strafanzeigen liegen lange vor).

      Die Straftaten durch die Kindsmutter ziehen sich seit 2003 fort, beginnend mit einer falschen Eidesstattlichen Versicherung gegen mich, die bis heute von den Verantwortlichen der Justiz  gedeckt wird, obwohl längst die Fakten bekannt sind und die Falschangaben schriftlich belegt sind (wie auch in diesem Blog nachzulesen).

      Die Justiz drischt auf entrechtete Väter ohne Sorgerecht wie mich ein. Aber „Umgangsboykott“, Kindesentfremdung, Kindesmissbrauch und Kindesentführung durch die Kindsmutter werden gedeckt, Gerichtsbeschlüsse nicht durchgesetzt, Anträge nicht bearbeitet! 

      Hier werden durch Zeitablauf fortlaufend weitere Schäden angerichtet und Fakten geschaffen.

      Das seit 10 Jahren! 

      Es reicht!
      Die Justiz ist auch nicht dafür da, Journalisten und ausgegrenzte Väter zu verfolgen, die FAKTEN und MISSSTÄNDE aufzeigen!
       

      • Danke für Hinweis auf sueddeutsche – unser Beitrag zum systematischen abhören im Landratsamt wurde bereits veröffentlicht – wie lange will/kann die Justiz noch die Täter in den eigenen Reihen noch schützen? Denn jeder der informiert ist hat die Amtspflicht die Straftaten anzuzeigen und begeht so Strafvereitelung im Amt.

        Auszug – ‚Befasst waren drei Oberstaatsanwälte und ein Generalstaatsanwalt.‘
        Kann von denen einer vielleicht nach Baden-Württemberg ausgeliehen werden? Einer reicht, der Fall ist einfach – die Leute die systematisch mithören lassen sind bereits öffentlich bekannt.
        Im Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald wird systematisch der Freisprecher eingeschaltet, damit sich die Kollegen über die Bürger amüsieren können oder wie hier im Sozialbereich an deren Not aufgxxlen können. Die CDU Landrätin ist ebenso informiert wie Generalstaatsanwalt, SPD Justizminister und GRÜNER Ministerpräsident – alle legalisieren diese Verbrechen durch ihr Schweigen und Nichtstun…………….weiter hier plus Link zur öffentlichen Dokumentation zum lesen und hören
        http://www.sueddeutsche.de/bayern/ermittlungen-nach-berichterstattung-passauer-journalist-im-visier-der-fahnder-1.1815294-3?commentspage=all:2:#comments

        – Die Strafanzeigen liegen lange vor –
        kleiner Trick, vielleicht wurde bereits lange eine Einstellung geschrieben – versehentlich nicht abgeschickt (1) – aber weil keine Beschwerde wegen Einstellung kam, dann alles legal eingestellt. Diesen Trick des Generalstaatsanwaltes in BW hat ein Dorfpolizist verraten, als er sich weigerte eine Strafanzeige aufzunehmen – die landen alle beim selben Staatsanwalt, der stellt alles ein und weil sie keine Beschwerde einlegen, ist das in Ordnung, basta.
        Dabei wissen die vom Augenschaden und der Forderung, dass weitere Punkte zur Niederschrift aufgegeben werden sollen. Doch Justizminister/Ministerpräsident schützen lieber ihre Leibgarde, die ihnen die Menschen im Land vom Halse hält, statt ihren Arbeitsvertrag zu erfüllen.

        Oder vielleicht sind die alle überlastet? bzw. nehmen das als Ausrede (2) – denn wie Betreuuer abzocken ist bereits überall bekannt und wie sie durch die Justiz geschützt werden auch. Sie informieren den Rechtspfleger, eine nicht weisungsgebundene Person die machen kann was sie möchte – der Richter stempelt das alles nur ab und versieht es mit dem Anschein der Rechtsstaatlichkeit. Doch wenn Betrug, Unterschlagung öffentlich wird, dann werden die Opfer damit abgebügelt, dass die Rechtspflegerin dies gar nicht hätte erlauben dürfen und deshalb kann man auch nichts dagegen tun.
        In unserer eigenen Sache hat sich die Beamtin selbst entlastet und ausrichten lassen ‚Frau Manser fühlt sich nicht befangen‘ und ihre Kollegen haben das akzeptiert und damit war alles in Ordnung.
        ….. verstehe wer will.
        Doch irgendwie wird es für die Täter immer enger. Die Nicht Beamten kriegen langsam mit, dass sie in Altersarmut landen werden (alles unter 2.500 €/Monat Ministerin vdL) führt in die Aufstockung.Um die Pensionsflutwelle ist es verdächtig ruhig geworden……
        (1) da kam diese Woche ein Bericht dass die Stadt eine Abrissverfügung (Ferienhaus) über 30 Jahre und trotz Besitzerwechsel (Grundbuch) nicht umsetzte – doch nun will man loslegen.

        (2) Beitrag zum Betrug durch Betreuer
        markt-Scanner: Gesetzliche Betreuung
        Missbrauch möglich…..Gehört Überforderung zum System?
        http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2013/1104/scanner_gesetzliche_Betreuung.jsp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s